+
Der Ferrari ist nur noch Schrott

Autobahn komplett gesperrt

Ferrari-Unfall bei Tempo 200 auf A95: Mega-Schaden und 900 Meter langes Trümmerfeld

  • schließen

Ein Trümmerfeld aus Autowrack-Teilen auf knapp 900 Meter Länge und Sachschaden von rund 200.000 Euro sind die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich am sich am späten Mittwochabend kurz vor der Anschlussstelle Wolfratshausen auf der A95 ereignete.

Gegen 22.40 Uhr befuhr ein 29-jähriger Autohändler aus dem Raum München mit seinem 565 PS starken Ferrari den linken Fahrstreifen der zweispurigen A95 in Fahrtrichtung München, als - nach Angaben des Fahrers - der tiefer gelegte Sportwagen bei etwa 200 km/h mit einem lautem Knall nach vorne absackte.

Der Jungunternehmer verlor infolgedessen die Kontrolle über sein Fahrzeug, schleuderte quer über beide Fahrstreifen und krachte hierbei gegen die linken und rechten Leitplanken bis er nach etwa 900 Metern quer zur Fahrbahn zum Stehen kam. Obwohl die komplette Fahrzeugfront abgerissen wurde, konnten der Fahrer und sein Beifahrer (31) den Wagen unverletzt verlassen. Der Sachschaden am getunten Pkw beträgt etwa 180.000 Euro und an den Verkehrseinrichtungen ca. 6.000 Euro.

Der Fahrer hatte großes Glück, dass er sich nicht schwer verletzt hat

 

Ferrari-Unfall auf A95: Weitere Fahrzeuge beschädigt

Der Fahrer hatte großes Glück, dass er sich nicht schwer verletzt hat

Mindestens vier nachfolgende Fahrzeuge wurden durch herumliegende Trümmerteile beschädigt. Betroffen sind unter anderem ein Penzberger (57), ein Geretsrieder (48) und ein Uffinger (52). Der Gesamtschaden an den nachfolgenden Pkws wird auf etwa 14.000 Euro beziffert. Die Fahrbahn musste wegen des entstandenen Trümmerfeldes für eine halbe Stunde komplett und dann eine weitere Stunde halbseitig gesperrt werden. Die Reinigung der Fahrbahn übernahm die Autobahnmeisterei mit einer Kehrmaschine. Ob ein auf der Fahrbahn liegender Gegenstand Auslöser für den Unfall war, ist nun Gegenstand der Ermittlungen, die von der Autobahnpolizei geführt werden. 

Polizei sucht Zeugen

Zeugen werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizei Weilheim unter der Rufnummer 0881/640-302 oder über das Online-Kontaktformular auf www.polizei.bayern.de zu melden.

Lesen Sie auch

Öl-Unfall am Ostbahnhof - Gleise gesperrt

Ein Öl-Unfall hat am Mittwochabend den Zugverkehr am Münchner Ostbahnhof beeinträchtigt. Die Feuerwehr war im Einsatz.

Horror-Unfall: Frau wird überholt und verliert dabei ihr Leben

Zu einer schrecklichen Tragödie kam es am Mittwoch bei Penzberg. Eine Frau starb nach einem missglückten Überholmanövers.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Manege frei: 150 Musikschüler geben großes Konzert beim Geretsrieder Kulturherbst
Über 150 Musikschüler machten mit, beim Konzert der Geretsrieder Musikschule beim Kulturherbst. In der Arena des Zirkuszelts, auf der Bühne und den Zuschauerrängen wurde …
Manege frei: 150 Musikschüler geben großes Konzert beim Geretsrieder Kulturherbst
Wenn Sodbrennen zur Krankheit wird
Immer mehr Menschen leiden an der so genannten Reflux-Krankheit, bei der Magensaft in die Speiseröhre aufsteigt. Dr. Stefan Schmidbauer, Chefarzt der Chirurgie in der …
Wenn Sodbrennen zur Krankheit wird
Live-Ticker aus der Region Wolfratshausen: In dieser Gemeinde war die Wahlbeteiligung am höchsten
Die Tage danach: Die Stimmen der Kandidaten in der Region Wolfratshausen sowie alle Reaktionen und News zum Ausgang der Landtagswahl berichten wir im Ticker. 
Live-Ticker aus der Region Wolfratshausen: In dieser Gemeinde war die Wahlbeteiligung am höchsten
Das Kraftwerk läuft - auch wenn es noch nach Baustelle aussieht
Das neue Heizkraftwerk am Schulzentrum ist in Betrieb. Zwar läuft es noch nicht unter Volllast, aber zwei Schulen sind bereits angeschlossen.
Das Kraftwerk läuft - auch wenn es noch nach Baustelle aussieht

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion