+
Der Eindruck täuscht: Obwohl mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (Mi.) seit 13 Jahren eine Frau regiert, wird die Politik nach wie vor von Männern dominiert.

Ein Gespräch mit der Gleichstellungsbeauftragten Karin Weiß

100 Jahre Frauenwahlrecht: Freiwilligkeit ist ein Rohrkrepierer

Seit 100 Jahren gibt es in Deutschland das Frauenwahlrecht. Darüber haben wir uns mit der Gleichstellungsbeauftragten des Landkreises, Karin Weiß, unterhalten.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Ein Blick in die Ratsgremien des Landkreises zeigt jedoch, dass die Politik immer noch eine Männerdomäne ist. Unser Mitarbeiter Dominik Stallein sprach darüber mit Karin Weiß, Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises.

Frau Weiß, seit 100 Jahren dürfen Frauen in politische Ämter gewählt werden. Wie paritätisch sind unsere Ratsgremien besetzt?

Ungefähr 50 Prozent der Bevölkerung im Landkreis ist weiblich. In unseren kommunalen Parlamenten entscheiden aber nur durchschnittlich 20 Prozent Frauen mit. Wie uns die Zahlen unmissverständlich zeigen, sind wir von einer paritätischen Besetzung in den Gemeinde- und Stadtparlamenten oder im Kreistag noch sehr weit entfernt. Von unseren 21 Stadt- und Gemeinderäten sind sogar acht dabei, die einen Frauenanteil von weniger als 20 Prozent aufweisen. Selbst im Landtag, der ja erst frisch gewählt wurde, liegt der Frauenanteil bei etwa einem Viertel, und ist somit nur unwesentlich höher. Das Schlimme daran ist, dass sich trotz angeblicher Gleichstellung im politischen Bereich seit Einführung des Frauenwahlrechts vor 100 Jahren viel zu wenig bewegt hat.

Warum gibt es immer noch weniger Frauen als Männer in der Lokalpolitik? Der Wähler und die Parteien haben es doch in der Hand?

Das hat sehr vielschichtige Gründe. Es fängt zum Beispiel bei einem nach wie vor fest zementierten Rollenverständnis von Mann und Frau an, bei der Erziehung, bei dem Verständnis in der Gesellschaft, was man von der Politik erwartet, bei dem Selbstvertrauen der Frauen, bei der Selbst- und Fremdeinschätzung – also was gesteht man Männern an Eigenschaften zu und was Frauen. Wem traut man mehr Durchsetzung zu, bei den Doppel- und Mehrfachbelastungen von Frauen, die dann neben Familie und Beruf und Ehrenamt nicht auch noch ein politisches Amt übernehmen können. Die Gründe liegen auch bei der Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten bei der Verteilung der Listenplätze, an der Art und Weise, wie in Gremien gearbeitet wird und wie der Umgang miteinander ist, und natürlich am Wahlverhalten der Wählerinnen und Wähler. Je nach politischer Partei gibt es weniger Bewerberinnen als Bewerber.

Es gibt doch einige Vorbilder im Landkreis, also weibliche Bürgermeister, Abgeordnete, Stadt- und Gemeinderäte.

Es sind insgesamt noch viel zu wenige Vorbilder. Man geht immer davon aus, dass die Gleichstellung eine Selbstverständlichkeit ist, wenn sich Frauen in Ämtern oder Berufen finden, die eigentlich von Männern dominiert werden. Gleichzeitig muss aber festgestellt werden, dass es für viele dieser Frauen bedeutet, einen ungleich höheren Kampfgeist an den Tag legen zu müssen, als es von einem männlichen Konkurrenten erwartet wird. Eine Selbstverständlichkeit ist hier noch lange nicht erreicht.

Was könnte helfen, den Frauenanteil in der Politik zu erhöhen?

Ich plädiere für eine paritätische Besetzung von Mann und Frau im Reißverschlussverfahren auf den Wahllisten, und zwar quer durch alle politischen Parteien. Wir müssen die Frauen auf den vorderen Listenplätzen sichtbarer machen. Und ich wäre auch für die Einführung einer Frauenquote bei der Besetzung von Gremien, und zwar bei 40 Prozent, damit sich endlich wirklich was bewegt. Alles was unter dem Feigenblatt auf freiwilliger Basis firmiert, entpuppt sich letztlich als Rohrkrepierer.

Was tun Sie als Gleichstellungsbeauftragte ganz konkret, um die Frauen im Landkreis zu unterstützen?

Im Grunde bleibt mir nur, gebetsmühlenartig den Finger in die Wunde zu legen und die ständige Sensibilisierung der Gesellschaft durch diverse Veranstaltungen. Daneben möchte ich amtierende Politikerinnen mit unterschiedlichen Angeboten stärken und mit interessierten Frauen zusammenbringen, hier sind Mentoring-Programme hilfreich. Außerdem möchte ich auch die Herren davon überzeugen, das die wahre Macht, die geteilte Macht ist. Es gibt noch viel zu tun.

dst

Lesen Sie auch: Auf Wunsch der Stadt: Erhöhte Rutschgefahr in Wolfratshausen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hitzeschlacht: Beim Firmenlauf in Geretsried rinnt der Schweiß
In Geretsried war am Dienstagabend Firmenlauf - der Schweiß floss in Strömen.
Hitzeschlacht: Beim Firmenlauf in Geretsried rinnt der Schweiß
Jubiläum: Jugendhaus La Vida wird zum Candy-Haus
Die Gegend um das Jugendhaus La Vida verwandelt sich am Samstag zur Feiermeile: Denn der Kinder-und Jugendförderverein feiert dort mit einem Familienfest sein …
Jubiläum: Jugendhaus La Vida wird zum Candy-Haus
Tölzer Trucker-Prinzessin Christina Scheib wird Botschafterin und kämpft für Lkw-Fahrer
Als Trucker-Prinzessin schwimmt Christina Scheib auf einer Welle des Erfolgs. Jetzt nutzt die 34-Jährige ihre Popularität für eine gute Sache: Als Botschafterin für den …
Tölzer Trucker-Prinzessin Christina Scheib wird Botschafterin und kämpft für Lkw-Fahrer
Unbekannter attackiert Tölzerin auf Supermarkt-Parkplatz: Zeugen helfen nicht
Ein bislang Unbekannter hat auf einem Supermarkt-Parkplatz in Geretsried eine Frau attackiert. Laut Polizei schauten Augenzeugen teilnahmslos zu.
Unbekannter attackiert Tölzerin auf Supermarkt-Parkplatz: Zeugen helfen nicht

Kommentare