+
Pfiati, Handy! Am Montagvormittag hat unsere Volontärin Magdalena Höcherl ihr Smartphone in den Safe gelegt. 100 Stunden soll es drin bleiben. Wie es ihr während der Zeit ohne Mobiltelefon ergeht, will sie jetzt herausfinden.

100 Stunden ohne Handy

Selbstversuch Teil 1: Wie smart bin ich ohne Phone ?

48 815 Stunden sind fünf Jahre und 207 Tage. So lange besitze ich ein Smartphone. Natürlich nicht mehr dasselbe, mittlerweile bin ich bei Gerät Nummer drei angelangt. In der Zeit ist aber sicher kein Tag vergangen, an dem ich mein Handy nicht benutzt habe. Bis jetzt.

Wolfratshausen –  Seit Montagvormittag liegt es gut behütet im Safe in der Redaktion. 100 Stunden soll es dort bleiben. 100 Stunden bin ich ohne das Mobiltelefon.

BZgA: 22 Stunden pro Woche online 

Das klingt eigentlich nicht so spektakulär – dachte ich mir zumindest, als wir vergangene Woche in der Konferenz auf das Thema Handysucht gestoßen sind. Ist es anscheinend aber doch: Anlass war eine Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Neueste Ergebnisse besagen, dass Jugendliche und junge Erwachsene zwischen zwölf und 25 Jahren pro Woche 22 Stunden online sind. Dabei spiele das Smartphone als Zugangsweg mit rund 77 Prozent die größte Rolle.

Ich finde selbst, dass ich oft am Handy hänge – aus Gewohnheit

Gut drei Stunden beschäftigen wir uns jeden Tag mit dem kleinen Kästchen. Ganz schön viel. Zu viel, denke ich mir. Es kann doch nicht so schwer sein, eine Zeit lang auf das Smartphone zu verzichten. Das will ich ausprobieren. Ich finde selbst, dass ich oft am Handy hänge. Es ist einfach zur Gewohnheit geworden. Wenn ich aus dem Haus gehe, checke ich automatisch, ob neben Schlüssel und Geldbeutel auch das Handy in der Tasche liegt. Egal, was ich mache, es befindet sich immer in Reichweite.

Zwischen „Warum?“ und „Echt cool!“

Am Sonntag habe ich Familie und Freunden Bescheid gesagt, dass ich in den nächsten fünf Tagen nicht via Handy erreichbar bin. Die Reaktionen waren unterschiedlich: von einem skeptischen „Meinst‘ echt?“ über ein verwundertes „Warum?“ bis zu „Echt cool, viel Erfolg!“ Aber alle sind neugierig, wie es mir die Woche wohl ergehen wird. Wie smart bin ich ohne Phone? Das finde ich jetzt raus. Und werde Ihnen, liebe Leser, jeden Tag über meine Erfahrungen berichten.

Von Magdalena Höcherl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Qual der Wahl ?
In unserer Serie Gott und die Welt schreibt diesmal Irmgard Huber, Katholische Referentin für Frauenseelsorge, über das Wahlrecht - ein Privileg, das Frauen lange …
Qual der Wahl ?
Erstwählerin im Interview: „Ein bisschen nervös“
Julia Schlappa aus Geretsried ist Erstwählerin. Im Interview spricht sie über ihr Gefühl vor der Bundestagswahl 2017. 
Erstwählerin im Interview: „Ein bisschen nervös“
Ohne Wahlhelfer geht nichts: Eine Bürgerpflicht
Damit die Bundestagswahl möglichst reibungslos abläuft, sind im Wahlkreis 223 (Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach) rund 1900 Wahlhelfer im Einsatz. Einer von ihnen ist …
Ohne Wahlhelfer geht nichts: Eine Bürgerpflicht
Britin darf erstmals zur Bundestagswahl gehen
Seit dem 13. Februar dieses Jahres ist Vanessa Magson-Mann deutsche Staatsbürgerin. Die gebürtige Britin – sie lebt seit 26 Jahren in der Bundesrepublik – darf also am …
Britin darf erstmals zur Bundestagswahl gehen

Kommentare