+
Vorfreude: (v. li.) Kulturmanagerin Marion Klement, Bürgermeister Klaus Heilinglechner, Jacqueline Rupp (Catering), Tourismusmanagerin Gisela Gleißl, Sven Christ (Catering) und Rathausmitarbeiterin Marlene Schretzenmayer stellten in ein em Pressegespräch Details der „Eiszeit“ in Wolfratshausen vor.

Künstliche Eisfläche an der alten Floßlände

38 Tage Eiszeit in Wolfratshausen

  • schließen

Bürgermeister Klaus Heilinglechner freut sich schon „tierisch“ – gibt aber zu: „Ich kann gar nicht Schlittschuhlaufen.“ Die „Eiszeit“ an der alten Floßlände in Wolfratshausen werde er dennoch besuchen, kündigt der Rathauschef an.

Wolfratshausen – Für die 450 Quadratmeter große künstliche Eisfläche an der alten Floßlände greift die Kommune tief in die Tasche: 80.000 bis 100.000 Euro kostet das 38-tägige Vergnügen, berichtete Tourismusmanagerin Gisela Gleißl in einem Pressegespräch. In dieser Summe sind laut Gleißl 5.000 bis 8.000 Euro Energiekosten enthalten. Rund 20.000 Euro Einnahmen hat die Stadt bereits durch Bandenwerbung generiert, ergänzte Bürgermeister Klaus Heilinglechner.

Die Stadt rechnet vom 8. Dezember bis 14. Januar mit 6.000 zahlenden Besuchern – „dies ist eine sehr vorsichtige Schätzung“, sagte Gleißl. Zum Vergleich: Für das „Eismärchen“ auf dem Stadtplatz in Penzberg kauften sich im vergangenen Jahr an 31 Tagen unterm Strich knapp 12 400 Schlittschuhläufer ein Ticket. Am stärksten Besuchertag sausten mehr als 600 Kurvenflitzer übers künstliche Eis.

Rathauschef Heilinglechner bezeichnete die „Eiszeit“-Premiere in der Flößerstadt als ein Pilotprojekt. Die Preise seien bewusst familienfreundlich gestaltet. Er selbst freue sich schon „tierisch“ auf das Wintervergnügen an der alten Floßlände – „obwohl ich gar nicht Schlittschuhlaufen kann“. Angelegt wird die Kunsteisbahn von der Firma AST aus Reutte in Tirol. „Ice we can“ lautet das Motto der Spezialisten aus Österreich. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben weltweit tätig und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 15 Millionen Euro. In Deutschland sorgte AST 2010 für Schlagzeilen: Die Tiroler waren für die komplette Eistechnik-Ausstattung für das Eröffnungsspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft in der „Veltins“-Arena in Gelsenkirchen, dem Stadion des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04, verantwortlich.

Die Eisfläche an der alten Floßlände ist auch milden Außentemperaturen gewachsen, erläuterte Gleißl: „Bis plus 15 Grad kann das Eis gehalten werden.“ Mit Blick auf den Energieverbrauch – der beim Beschluss des Stadtrates für die Veranstaltung von der Grünen-Fraktion kritisiert worden war – „hoffen wir natürlich, dass es recht kalt ist“, so die Tourismusmanagerin. Ein „Eis-Ranger“ werde permanent vor Ort sein, um zeitnah auf äußere Einflüsse reagieren zu können, ergänzte Kulturmanagerin Marion Klement.

Stärken können sich Pirouettendreher und Zuschauer am Catering-Stand mit dem Namen „Eiswolf“. Dahinter stecken der Münchner Sven Christ und seine in Wolfratshausen lebende Schwester Jacqueline Rupp. Die servierten den Teilnehmern des Pressegesprächs am Mittwoch einige kulinarische Kostproben. „Schmeckt prima, Test bestanden“, urteilte Heilinglechner. „Dann gehe ich halt jetzt nicht zum Schlittschuhlaufen zur ,Eiszeit‘, sondern zum Essen.“

Öffnungszeiten

täglich ab 8. Dezember bis 14. Januar; Montag bis Mittwoch von 13 bis 20 Uhr, Donnerstag und Freitag von 13 bis 21 Uhr, Sonntag sowie in den Schulferien jeweils Montag bis Mittwoch von 10 bis 20 Uhr, Samstag sowie in den Schulferien (Donnerstag und Freitag) von 10 bis 21 Uhr, 25. und 26. Dezember und 1. Januar von 12 bis 20 Uhr, 24. Dezember (Heiligabend) und 31. Dezember (Silvester) von 10 bis 16 Uhr; 

Eintrittspreise

Tageskarte für Kinder bis fünf Jahre in Begleitung Erwachsener: frei; Kinder von drei bis 15 Jahre: drei Euro; Jugendliche ab 16 Jahre und Erwachsene: fünf Euro, Eisdisco (Tageskarte am Abend nicht gültig) pro Person fünf Euro; die Tageskarte gilt an allen anderen Tagen bis maximal 21 Uhr; 

Eisstockschießen

11., 18. und 27. Dezember sowie 1. und 8. Januar jeweils von 18 bis 20 Uhr; es stehen fünf Bahnen à drei Mal 30 Meter zur Verfügung; Anmeldung bei der Stadt Wolfratshausen per E-Mail unter eiszeit@wolfratshausen.de; die Bahnmiete beträgt je Stunde zehn Euro, Eisstockschießen pro Person fünf Euro (ohne Ausrüstung); 

Sonderöffnungszeiten für Schulklassen

vor und nach den Weihnachtsferien von 8 bis 13 Uhr; Anmeldung bei der Stadt Wolfratshausen per E-Mail unter eiszeit@wolfratshausen.de; Sonderveranstaltungen: Eislaufen mit Musik – immer Donnerstag und Samstag von 18 bis 21 Uhr; Eisdisco am 16. Dezember von 18 bis 21 Uhr; Schlittschuhverleih: Tagespreis Kinder drei Euro, Jugendliche und Erwachsene fünf Euro; für die Schlittschuhe muss an der Kasse ein Pfand (Ausweis,Führerschein) hinterlegt werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geretsriederin besucht ein peruanisches Männergefängnis
Um jungen Menschen ihre Arbeit näher zu bringen, bietet die deutsche Kolpingjugend internationale Begegnungsreisen an. Jennifer Becker aus Geretsried begleitete einen …
Geretsriederin besucht ein peruanisches Männergefängnis
Der erste Umweltjournalist der Republik feiert 90. Geburtstag
Der bekannte Publizist Christian Schütze feiert diesen Samstag seinen 90. Geburtstag. Auf Initiative seines Sohnes Justus werden etwa 100 Gäste aus ganz Europa kommen.
Der erste Umweltjournalist der Republik feiert 90. Geburtstag
XXXLutz zeigt Flagge in Wolfratshausen
Wer durch die Pfaffenrieder Straße und den Hans-Urmiller-Ring fährt, dem fallen sie ins Auge: Mehrere neue Fahnen flattern auf dem Gelände des ehemaligen …
XXXLutz zeigt Flagge in Wolfratshausen
„Mit 40 Punkten ist man sicher drin“
Die Bayernliga-Saison geht in die vorentscheidende Phase. Im Gespräch mit der Sportredaktion äußert sich ESC-Coach Ludwig Andrä zu den Chancen der River Rats auf Platz …
„Mit 40 Punkten ist man sicher drin“

Kommentare