+
Die Feuerwehr musste in den frühen Morgenstunden am Samstag anrücken.

Feuerwehr im Einsatz

45-Jährige will Tiefkühlpizza aufbacken und schläft ein

Die Müdigkeit war am Ende größer als der Hunger: Eine 45-Jährige wollte sich in der Nacht auf Samstag eine Pizza backen und löste einen Feuerwehreinsatz aus. 

Wolfratshausen - Der „Klassiker“ nach einer nächtlichen Party ist bekanntermaßen die anschließende Zubereitung einer handelsüblichen Tiefkühlpizza. So auch in einem Mehrfamilienhaus in der Wolfratshauser Winibaldstraße in der Nacht auf Samstag geschehen, wie die Polizei mitteilt. 

„Die 45-jährige Köchin entfernte ihren Snack aber nicht gemäß Zubereitungsempfehlung nach angemessener Zeit aus dem Backofen sondern schlief anstatt des geplanten Verzehrs ein“, berichtet Polizeihauptmeister Benedikt Rosenberger. Der folgende Übergang der Aggregatszustände habe in den Morgenstunden zu einer nicht unerheblichen Rauchentwicklung innerhalb des Gebäudes und einem Großeinsatz der Feuerwehr Wolfratshausen geführt. 

Auch Rettungsdienst und Polizei waren vor Ort. Letztendlich verlief die unsachgemäße Zubereitung der Teigware aber glimpflich, so Rosenberger. Es entstand kein nennenswerter Sachschaden und die Mieterin erlitt bis auf einen ordentlichen Schreck keine weiteren Verletzungen. scw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Jungen rücken nach
Dietramszell - Der Veteranen- und Reservistenverein Hechenberg-Ellbach feiert am Samstag, 25. November, sein 130-jähriges Bestehen. Geplant sind ein Festgottesdienst, …
Die Jungen rücken nach
Viele Siege und zwei schwere Stürze
Mit einem Rennen in Asien hat Radsportlerin Claudia Lichtenberg ihre Profikarriere beendet. Wir blicken zurück auf eine tolle Laufbahn in der Weltspitze.
Viele Siege und zwei schwere Stürze
Versuchte Erpressung: 10 Monate auf Bewährung
Ein privater Autoverkauf bescherte einem Geretsrieder Ehepaar mächtig Ärger. „Wir hatten permanent Angst“, berichtete die Ehefrau (64) vor dem Amtsgericht. Dort sagte …
Versuchte Erpressung: 10 Monate auf Bewährung
Nicht öffentliche Workshops: „Haben keinen Öffentlichkeitscharakter“
„Darüber haben wir im Workshop gesprochen“: Dieser Satz fällt in Sitzungen des Stadtrats immer wieder. Uns erklärt Müller den Sinn seiner Workshops im Interview.
Nicht öffentliche Workshops: „Haben keinen Öffentlichkeitscharakter“

Kommentare