+
Mit 78 Jahren zurück auf den Alpin-Skiern: Manfred Beusch aus Gauting übt am Beuerberger Skilift. 

Gute Nachricht für Wintersportler

Ab auf die Ski: Pisten und Loipen in perfektem Zustand

Wolfratshausen - Nach einer Woche Schneefall haben die Pisten und Loipen im Nordlandkreis eines gemeinsam: Sie sind in einem perfekten Zustand. In Beuerberg läuft der Lift und viele Loipen sind gespurt.

Das Höhenprofil des Bergs in Beuerberg ist nicht gerade furchteinflößend. Auf 300 Metern sind 30 Höhenmeter zu überwinden. Kurzum ein perfekter Hang, um mit dem Skifahren zu beginnen. Etliche Zwergerl tummelten sich am Mittwoch auf der Piste. Dazwischen ein Mann, der vom Alter her so gar nicht dazu passte: Manfred Beusch (78) aus Gauting. Wie kam er auf die Idee, ausgerechnet in Beuerberg zum Skifahren zu gehen? „Ich habe mich im Internet umgeschaut“, antwortet der Senior. „Der Lift in Beuerberg war der nächstgelegene.“ Das Profil des Hangs kommt ihm entgegen, „schließlich bin ich seit vielen Jahrzehnten nicht mehr Ski gefahren.

Dass ihn im Alter von 78 Jahren noch mal der Rappel packte, hat er seinen Kinder zu verdanken. Sie überreichten ihm ihre ausgemusterten Skier und einen Anorak. Vom Enkel bekam der Ruheständler die Skischuhe. Anfangs war Beusch etwas skeptisch, „denn ich will mir nicht meine Beine brechen“. Dann beschloss er doch noch, auf die Piste zu gehen, „denn irgendwie muss ich ja den ganzen Tag machen – warum nicht Skifahren?“

Zwei fast Gleichaltrige traf Beusch noch. Zwar nicht auf der Piste, dafür am Lifthäuschchen. Die Liftbetreiber Otto Mannheim (81) und seine Frau Inge (76). „Momentan sind die Bedingungen super hier“, sagt Otto Mannheim. „Ich hoffe, dass es so bleibt.“ Vor allem die Skikurse, die ihre beiden Töchter anbieten, würden sehr gut angenommen.

Einen Monat muss der Lift laufen, damit sich der Betrieb rechnet

Spannend ist der Liftbetrieb für die Inhaber vor allem in finanzieller Hinsicht. Einen Monat lang muss der Lift laufen, damit sich der Betrieb rechnet. Egal ob Schnee liegt oder nicht – die Auslagen fallen immer an. Die Miete, die Kosten für die Versicherung und den TÜV. Um der Natur nachzuhelfen, gibt es in Beuerberg Schneekanonen. In den beiden vergangenen Nächten mussten sie allerdings ausgeschaltet bleiben, da es zu warm war.

Während in Beuerberg mit Kunstschnee nachgeholfen wird, hat der Skilift Nummer zwei im Nordlandkreis den Kampf mit der Natur verloren. Nach 45 Jahren wird der Lift in Peretshofen nicht mehr in Betrieb gehen, kündigt Betreiber Leonhard Burger an. „Man kann damit einfach kein Geschäft mehr machen.“

Maschinenring spurt Loipen täglich

Günstiger im Unterhalt sind da schon die Loipen. Jeden Tag ist der Maschinenring unterwegs, um die Spuren zwischen Geretsried und Königsdorf in Schuss zu halten. Drei von fünf Loipen sind inzwischen gespurt: Die erste startet auf der Böhmwiese in Geretsried, die zweite geht von Königsdorf-Wiesen bis zum Campingplatz und die dritte führt von Wiesen zum Flugplatz. Noch nicht gespurt wurden die Loipen von Niederham nach Osterhofen und von Niederham nach Kreuth. „Ich habe mir die Strecken angeschaut“, sagt Christian Stemmer, Geschäftsführer des Maschinenrings. „Da liegt einfach noch nicht genug Schnee.“

Über zu wenig Schnee kann sich der SC Moosham nicht beklagen. Seit dem 6. Januar sind alle drei Loipen in Betrieb: Von Schalkofen nach Thanning, von Schalkofen nach Humbach und von Humbach nach Dietramszell. „Die Münchner sind schon ganz scharf, dass sie darauf laufen können“, sagt der Vorsitzende Georg Hodolitsch.

Etwas geringere Qualitätsansprüche sollte man an die Loipen in Icking stellen. „Wir haben nur eine Schneekatze und keine richtige Pistenraupe“, sagt Ehrenvorstand Hans Dondl. „Für unsere Ansprüche reicht das. Im Rahmen unserer Möglichkeiten sind die Loipen gut beinand.“ Am besten geht das Langlaufen um den Golfplatz Bergkramerhof und an der Ickinger Sprungschanze. Dort ist ein 2,5 Kilometer langer Rundkurs gespurt, auf dem man skaten und in klassischer Technik laufen kann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Bewerbungen für Wolfratshauser Sicherheitswacht
Noch vor dem Weihnachtsfest soll in Wolfratshausen eine Sicherheitswacht installiert sein. „Ein sportliches Ziel“, räumt Andreas Czerweny, Leiter der örtlichen …
Erste Bewerbungen für Wolfratshauser Sicherheitswacht
Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
6639 Kilometer in 61 Tagen: Diese Strecke hat Heinz Kuhn aus Wolfratshausen kürzlich zurückgelegt. Der 76-Jährige ist auf dem Jakobsweg von Wolfratshausen bis ans Kap …
Wolfratshauser (76) radelt den Jakobsweg
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Beim Abbiegen hat ein Lkw-Fahrer einen Radfahrer übersehen. Der Radfahrer erlitt schwere, aber zum Glück keine lebensgefährlichen Verletzungen.
Lkw übersieht Radfahrer - mit einem fleißigen Schutzengel
Wolfratshauser Schießstättstraße nachts gesperrt
Die Schießstättstraße ist seit Jahren eine der am meisten frequentierten Strecken in der Flößerstadt. Nun muss sie bis Mittwoch, 30. August, nachts gesperrt werden.
Wolfratshauser Schießstättstraße nachts gesperrt

Kommentare