+
Fröhliche Spritztour: Die Abiturienten ermöglichten Schulleiter Claus Pointner eine Ausfahrt mit seinem Traumauto. Den knallroten Fiat 500, Baujahr 1969, stellte für den Abistreich der Vater der jungen Dame im roten Pullover zur Verfügung.  

Abistreich in Waldram

Eine liebevolle Hommage

Waldram – Die Überraschung ist den Absolventen von St. Matthias gelungen: Schon von weitem grüßte am Montagmorgen ein großes Kunstwerk die Mitschüler und Lehrer.

Die Frage „Ist das noch Kunst oder kann das weg?“, beantworteten die Betrachter unterschiedlich, das Gros votierte jedoch für „Kann weg!“ Pünktlich zu Unterrichtsbeginn öffneten sich für Schüler und Lehrer die Seitentore des Gymnasiums, im Innenhof erwarteten die Abiturienten – in einer Hüpfburg sitzend – die Schulfamilie.

Der Abistreich stand unter dem Motto „Rita’s und Dieter’s Kindergeburtstag“ – trotz falscher Apostrophs eine liebevolle Hommage an die beiden Klassenleiter Rita Wieland und Dieter Klug. Lehrer Daniel Frerichs moderierte einige fröhliche Spiele, das Versenken eines rund 20 Zentimeter langen Zimmermannnagels verlangte von Schülern wie Lehrern ein Höchstmaß an Kraft und Konzentration.

Das Schulgebäude war geschmückt mit Hunderten farbigen Luftballons – darunter stand ein knallroter Fiat 500, Baujahr 1969. Schulleiter Claus Pointner ließ es sich nicht nehmen, noch im Foyer der Schule in dem Flitzer Platz zu nehmen. Kaum war der Weg frei, wurde das gute Stück ins Freie geschoben, und nachdem auch Vize-Schulleiter Thomas Erhard das Vehikel ausprobiert hatte, starteten Pointner und Lehrer Maximilian Heisler zu einer Spritztour.

Pünktlich zur dritten Stunde, wie es in St. Matthias beim Abistreich Brauch ist, begann der reguläre Unterricht – und die Abiturienten durften aufräumen. 

red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Dankbarkeit: Syrer meißelt Kunstwerk
Es gibt viele Arten, seine Dankbarkeit zu zeigen. Der Syrer Firass Abduhlrahman hat seine Verbundenheit mit Icking auf besondere Weise zum Ausdruck gebracht: Er hat ein …
Aus Dankbarkeit: Syrer meißelt Kunstwerk
Stadtzentrum: „Wir tun das für Geretsried“
Die Stadt Geretsried plant ein komplett neues Zentrum. Als erster Investor will die Krämmel Familien GbR die Häuserzeile Karl-Lederer-Platz 14 bis 18 abbrechen und dort …
Stadtzentrum: „Wir tun das für Geretsried“
Zauberwort Sparsamkeit: Egling investiert besonnen
Die Vorberatungen für den Haushalt 2017 standen in der jüngsten Gemeinderatssitzung auf der Tagesordnung. Mit dem Zahlenwerk, das Bürgermeister Hubert Oberhauser und …
Zauberwort Sparsamkeit: Egling investiert besonnen
Emil Pelz: Vom Schreiner zum Autozulieferer
Vor 70 Jahren kamen die ersten Heimatvertriebenen in Geretsried an. Aus dem Nichts mussten sie sich eine neue Existenz aufbauen. In unserer Serie „Geretsrieder …
Emil Pelz: Vom Schreiner zum Autozulieferer

Kommentare