+
Fünf Sonnenblumen: Die Jahrgangsbesten an der Mittelschule Waldram sind (v.li.) aus der M10 Leonie Waldmann (1,9) und Isabella Münzel (1,56) sowie aus der 9. Klasse Magdalena Gaar (2,3), Lydia Müller (2,2) und Amra Latifoska (1,9).

Abschiedsfeier der Waldramer Mittelschule 

„Irgendwann sehen wir uns wieder“

Waldram – Gute Worte, Sonnenblumen und ein Lied des "Andreas Gabalier von Waldram" waren Teil der Abschlussfeier an der Waldramer Mittelschule. Alle 18 Absolventen haben den Schulabschluss geschafft.

Zwölf von ihnen erlangten den Qualifizierenden Abschluss, 16 Mädchen und Buben die Mittlere Reife über den M-Zug. Grund zur Freude gab es also genug bei der Entlassfeier am Donnerstagabend in der Turnhalle der Schule.  16 Mädchen und Buben erlangten die Mittlere Reife über den M-Zug.Latinum und Stochastik seien für Ausbildungsberufe entbehrlich, sagte Rektor Josef Märkl. Das Handwerk und viele andere Branchen würden auf die Mittelschüler warten. Religionslehrerin Heike Braukmann verglich die Schüler mit Sonnenblumen, die jetzt so richtig aufblühen würden. Sie sollten dabei ihre Wurzeln – die Eltern, die ihnen Halt geben – nicht vergessen. Mancher dürfe ruhig den weichen Kern unter der harten Schale zeigen. Jugendgerecht untermalte Klassenlehrerin Bärbl Touschek ihre Rede mit Whatsapp-Symbolen, darunter vielen Smileys. Wolfratshausens Dritter Bürgermeister Helmut Holzheu ermunterte die Schulabgänger, den neuen Lebensabschnitt voll Zuversicht anzutreten.

Zwei der Mittelschüler werden mit dem M-Zug weitermachen, einige mit der Fachoberschule. Die meisten werden eine Ausbildung beginnen. Diese sei heute „sehr viel wert“ und öffne alle Türen, sagte Münsings Bürgermeister Michael Grasl. Die meisten Münsinger Grundschüler, die nach der vierten Klasse die Mittelschule besuchen, gehen nach Waldram. An die Zeit dort würden sie immer zurückdenken, sagte Grasl, dessen eigene Abschlussfeier 30 Jahre her ist: „Ihr werdet Euch an die Kameradschaft, den Zusammenhalt und die Gleichbehandlung erinnern.“ Sebastian Prexl, der „Andreas Gabalier von Waldram“ spielte auf seiner Gitarre zu diesen Worten passend den selbst komponierten Song „Irgendwann sehen wir uns wieder“.

Die Absolventen Vroni Kurzlechner und Sandro Stand bedankten sich bei ihren Lehrern, insbesondere den Klassenlehrern Bärbl Touschek und Stephan Lutter, für deren „Geduld, Ausdauer und Kraft“. Lutter wiederum rief die jungen Menschen dazu auf, sich ihren Humor, ihre Lebensfreude und ihre soziale Einstellung zu bewahren. Letztere habe ihm an seiner Klasse besonders gut gefallen.

Mit dem „Irischen Reisesegen“ verabschiedete der Lehrerchor die Schüler: „Bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand“, wünschten die Lehrer jedem Einzelnen. Mit einem Buffet des Elternbeirats und alkoholfreiem klang der Abend aus.

Tanja Lühr

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eurasburger Feuerwehr: Neues System für Großübung
Dichter Rauch dringt aus einem brennenden Bauernhaus. Vier Menschen werden vermisst, vermutlich befinden sie sich noch in dem Anwesen. Nun sind die Spezialisten gefragt, …
Eurasburger Feuerwehr: Neues System für Großübung
Gold und Bardgeld geklaut: Polizei schnappt zwei Geretsrieder
Zwei Diebe wurden am Wochenende in Geretsried auf frischer Tat ertappt. Weil eine 32-jährige Geretsriederin ein gestohlenes Armband verkaufen wollte, kam ihr die Polizei …
Gold und Bardgeld geklaut: Polizei schnappt zwei Geretsrieder
Schwiegermutterfreundliche Punks
Als Max Beier und David Hang am Freitagabend die Kulturbühne Hinterhalt betraten, kamen bei manchem Besucher schlimme Vorahnungen auf: Zwei unscheinbare Mittzwanziger …
Schwiegermutterfreundliche Punks
Mit Axt zur Diskothek
In die Haare geraten sind sich in der Nacht auf Samstag zwei Gruppen vor einer Diskothek im Breslauer Weg in Geretsried.
Mit Axt zur Diskothek

Kommentare