+
Offenbar nicht gerne gesehen: Vertreter der AfD mussten sich am Wochenende am Marienplatz einiges anhören. 

Vorfall am Infostand

AfD-Mann als "Knirps" beschimpft

  • schließen

Wolfratshausen - Ein Rentner hat am Samstagvormittag einen Repräsentanten der Alternative für Deutschland (AfD) als "Knirps" bezeichnet. Dafür wurde er mit einem Platzverbot belegt.

Ein 74-jähriger Wolfratshauser hat sich am Samstagvormittag Ärger eingehandelt. Laut Polizei bezeichnete der Rentner einen 40 Jahre alten Vertreter der „Alternative für Deutschland“ (AfD) als „Knirps“. Die AfD hatte am Samstag auf dem Marienplatz einen Infostand aufgebaut. Eine Streife erteilte dem 74-Jährigen einen Platzverweis. Auch ein bislang unbekannter Autofahrer fühlte sich bemüßigt, einen unqualifizierten Kommentar abzugeben: Er rief laut Polizei aus dem geöffneten Fahrzeugfenster „Nazipack“ in Richtung des AfD-Standes und machte sich anschließend aus dem Staub. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wolfratshauser (59) klaut zwei linke Damenstiefel
Ladendiebstähle gehören zum Alltagsgeschäft der Polizei. Aber ein Fall wie dieser fällt auch für erfahrene Ordnungshüter in die Kategorie „Kuriositäten“.
Wolfratshauser (59) klaut zwei linke Damenstiefel
Minister Herrmann: Bekenntnis zur S7-Verlängerung
Joachim Herrmann bekennt sich zur S 7-Verlängerung von Wolfratshausen nach Geretsried: Diese ist und bleibt „fester Bestandteil des Bahnausbaus in der Region München“, …
Minister Herrmann: Bekenntnis zur S7-Verlängerung
Baustelle Stadtzentrum: So können trotzdem Veranstaltungen stattfinden
Läuft alles nach den Plänen der Stadt, könnte die Firma Krämmel Anfang Juni ihr Haus am Karl-Lederer-Platz (ehemaliger Schlecker-Markt) abreißen. Die Stadt hat für diese …
Baustelle Stadtzentrum: So können trotzdem Veranstaltungen stattfinden
Tag der offenen Tür: „Wir wollen ein Zeichen setzen“
Mit einem Tag der Offenen Tür machte die Geburtshilfeabteilung in der Wolfratshauser Kreisklinik am Sonntag auf ihre gute Arbeit – aber vor allem auf ihre akuten Sorgen …
Tag der offenen Tür: „Wir wollen ein Zeichen setzen“

Kommentare