+
Constantin Prinz von Anhalt kandidierte nicht mehrfür den Kreisvorsitz.

Alternative für Deutschland

AfD-Prinz verlässt Kreisvorstand

  • schließen

Die Alternative für Deutschland (AfD) ist bekanntlich reich an schillernden Gestalten. Eine davon, Constantin Prinz von Anhalt (69), hat jetzt die Leitung des Kreisverbands Oberbayern Süd aufgegeben.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Bei der turnusmäßigen Neuwahl vor wenigen Tagen in Bad Wiessee ist Constantin Prinz von Anhalt nicht mehr angetreten. Seine Nachfolgerin im Kreisverband ist Dr. Anne Cyron (62) aus Rosenheim, eine promovierte Politikwissenschaftlerin.

Als der Prinz Ende 2016 die politische Bühne betrat, sorgte das für erhebliches Aufsehen. Er ersetzte damals den Königsdorfer Mario Buchner, der im Streit aus der Partei ausgetreten war. Ein echtes Blaublut sollte also den Kreisverband aus der Krise führen – so schien es jedenfalls.

„Ich musste jetzt einfach mal durchschnaufen“

Doch genau an der adeligen Abkunft wurden bald Zweifel laut. Das Oberhaupt der Familie Anhalt behauptete, den AfD-Mann nicht zu kennen. Die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen des Verdachts der Urkundenfälschung, weil Constantin Prinz von Anhalt zeitweise zusätzlich den Namen „von Dessau“ führte. Allerdings wurde der Vorwurf, das sei zur Ehrenrettung gesagt, von den Behörden sehr schnell fallen gelassen. Es hatte alles seine Richtigkeit.

Seiner Karriere schadete der zwischenzeitliche Wirbel nicht. Die Mitglieder des Kreisverbands wählten den umstrittenen Prinzen zum Bundestagskandidaten für den Wahlkreis 223, bestehend aus den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach. Bei der Bundestagswahl holte der Kandidat bei der Erststimme satte 9,9 Prozent. Der Rückzug aus dem Kreisverband bedeute nicht den Rückzug aus der Politik. „Ich bereite mich jetzt auf die Landtagswahl vor, da will ich kandidieren“, sagt Constantin Prinz von Anhalt auf Nachfrage unserer Zeitung. Streit habe es nicht gegeben, dem neuen Vorstand werde er beratend zur Seite stehen. „Ich musste jetzt einfach mal durchschnaufen.“ 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit fast 2,4 Promille: Betrunkener liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei
Ein betrunkener Rumäne hat sich in der Nacht auf Donnerstag mit knapp 2,4 Promille eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Seine Erklärung klingt kurios. 
Mit fast 2,4 Promille: Betrunkener liefert sich Verfolgungsjagd mit Polizei
Lorenz-Areal in Geretsried: Diese Bedenken haben Anwohner, Polizei und Unternehmen
Anwohner befürchten eine „Trabantensiedlung“, die Polizei warnt vor Verkehrsproblemen, ein Unternehmen vor Ärger wegen Gewerbelärm: Die geplante Wohnbebauung auf dem …
Lorenz-Areal in Geretsried: Diese Bedenken haben Anwohner, Polizei und Unternehmen
Arbeiten am Schwaigwaller Bach in Geretsried ruhen – zum Schutz der Anwohner
Die Arbeiten am Schwaigwaller Bach ruhen zur Zeit. Seit rund vier Wochen tut sich auf der Baustelle nichts. Die Anwohner profitieren.
Arbeiten am Schwaigwaller Bach in Geretsried ruhen – zum Schutz der Anwohner
Untermarkt 10: Wieder keine Lösung –  Bürgermeister unterstellt „politisches Kalkül“
Mit einem gemeinsamen Antrag wollten CSU, SPD und Grüne den Knoten durchschlagen. Doch die Zukunft der vier städtischen Immobilien in der Altstadt steht nach wie vor in …
Untermarkt 10: Wieder keine Lösung –  Bürgermeister unterstellt „politisches Kalkül“

Kommentare