Eine Straßenkreuzung
+
Im Bereich der sogenannten Tapsi-Kreuzung in Wolfratshausen werden Autofahrer nun gleich zweimal vor Güterverkehr auf dem Industriegleis gewarnt. Neben einer längst bestehenden Ampel (weißer Pfeil) dient eine zweite Signalanlage (vorne re.) diesem Zweck.

Zwei Ampeln warnen vor Zugverkehr

Ampel-Posse an Bahnübergang: Nun Lösung mit Gürtel und Hosenträgern

  • Carl-Christian Eick
    VonCarl-Christian Eick
    schließen

Der Ampel-Posse in Wolfratshausen kann ein weiteres Kapitel hinzugefügt werden. Nun wird gleich doppelt vor Güterverkehr auf dem Industriegleis gewarnt.

Wolfratshausen – Wer auf Nummer sicher gehen will, der trägt Gürtel und Hosenträger. Das mag erklären, warum an der sogenannten Tapsi-Kreuzung jetzt gleich zwei Signalanlagen vor Güterverkehr warnen, der ab und an im Morgengrauen über das Industriegleis rollt. Wie berichtet dient die 2017 installierte (und bis vergangenen Dienstag verhüllte) Ampel nun diesem Zweck – obwohl es an dem unbeschrankten Bahnübergang schon seit Jahren ein Warnlicht gibt.

Im Rahmen einer Verkehrsschau habe man sich darauf geeinigt, der vor vier Jahren errichteten Rechtsabbieger-Ampel einen neuen Sinn zu geben, berichtet Vize-Bürgermeister Günther Eibl, der derzeit Rathauschef Klaus Heilinglechner vertritt. Die Anlage habe sich im Testlauf Ende 2017 als „nicht praktikabel“ erwiesen. Statt den Verkehr zu verflüssigen, bildeten sich lange Rückstaus auf der B11 in Richtung Geretsried. Schließlich entschloss sich das laut Eibl federführende Staatliche Bauamt Weilheim, die Ampel abzuschalten und zu verhüllen.

Am Bahnübergang gibt‘s schon seit Jahren ein Warnsignal

Martin Herda, Abteilungsleiter beim Straßenbauamt und zuständig für den Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, bestätigt, dass sich seinerzeit herausgestellt habe, „dass das zusätzliche Signal zu erheblichen Leistungsfähigkeitsdefiziten führte. Deswegen wurde es noch 2017 wieder deaktiviert“.

Nun soll die quasi bis heute ungenutzte Anlage vor Güterzügen warnen, die übers Industriegleis einige Geretsrieder Unternehmen mit Rohstoffen versorgen. Die Tatsache, dass es am Bahnübergang bereits ein diesbezügliches optisches Signal gibt, ist Herda bekannt. Er erklärt die Gürtel-plus-Hosenträger-Entscheidung in einem Telefongespräch mit unserer Redaktion so: Die seit Jahren existierende Anlage warne die Verkehrsteilnehmer bislang nur vor Güterzügen. Leuchte jetzt zusätzlich das Rotlicht der in dieser Woche wiederbelebten Lichtzeichenanlage „muss angehalten werden“, stellt Herda fest.

Vize-Bürgermeister lobt „vernünftige Autofahrer“

Dass sich die vor vier Jahren zunächst hochgelobte Ampel für Rechtsabbieger als Rohrkrepierer erwiesen hat, will Vize-Bürgermeister so nicht stehen lassen. Er ist der Meinung, dass sich die Autofahrer an besagter Stelle „so vernünftig verhalten“, dass es eben keine extra Ampelregelung braucht. Langfristig will Eibl nicht ausschließen, dass die Anlage doch noch ihren ursprünglich angedachten Zweck erfüllt: Falls die „Aufstellfläche“ auf der B 11 in Richtung Geretsried „vielleicht irgendwann mal verlängert wird.“ (cce)

Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare