+
Im Park der Kreisklinik ist ein Ärztehaus geplant. Kreisrat Prof. Matthias Richter-Turtur hat dazu viele Fragen an Landrat Josef Niedermaier gestellt. Der reagiert zunehmend genervt.

Antworten gibt’s nur noch schriftlich

Kreisklinik: Kritische Fragen zum geplanten Ärtzehaus

  • schließen

Wolfratshausen – Kreisrat Prof. Richter-Turtur hat wieder einmal umfangreiche Fragen zur Kreisklinik. Landrat Josef Niedermaier reagierte im Kreistag genervt.

Seidem sich die Wege der Wolfratshauser Kreisklinik und des einstigen Chefarztes Prof. Matthias Richter-Turtur 2007 unfreiwillig getrennt haben, ist der Kreisrat der Freien Unabhängigen Wähler (FUW) – so scheint es – dem Krankenhaus nicht unbedingt wohlgesonnen. Kaum eine Kreistagssitzung vergeht, ohne dass Richter-Turtur Fragen zur Klinik vorbringt. So auch in der jüngsten Sitzung in Bad Tölz.

Gemeinsam mit FUW-Kollegin Angela Müller hatte der Münsinger schon im Vorfeld eine mehrseitige Anfrage an Landrat Josef Niedermaier (Freie Wähler) verschickt. Im Mittelpunkt steht dabei die geplante „Weaning“-Abteilung. Hier sollen schwerkranke Patienten in Dauerbeatmung wieder das selbstständige Atmen lernen. Richter-Turtur möchte unter anderem wissen, in welcher Höhe eine wirtschaftliche Wertschöpfung durch die neue Abteilung erwartet wird. Es geht aber auch darum, wie man eine Übertragung resistenter Keime verhindern will, ob ein Krankenhaushygieniker eingestellt wird und vieles mehr. Generell wird die Notwendigkeit des geplanten Neubaus eines Ärztehauses – hierfür müssten Bäume gefällt werden – infrage gestellt.

Antworten erhält Richter-Turtur auf diese Fragen in öffentlicher Sitzung selten. Zu oft geht es um Interna aus dem Klinikbetrieb oder um Zahlen, die die Krankenhaus GmbH nicht offenlegen muss. Tatsächlich reagiert der Landrat zunehmend genervt auf die immer wiederkehrenden Angriff Richter-Turturs auf seinen ehemaligen Arbeitgeber. „Ich werde das schriftlich beantworten“, sagte Niedermaier jetzt in der Sitzung. Und antworten werde er überhaupt nur, „weil ich all meinen guten Willen zusammenkratze, den ich noch aufbringen kann“, sagte der Landrat zähneknirschend. Er werde aber auch prüfen lassen, was er von Richter-Turturs Anfragen überhaupt beantworten müsse. „Ich bleibe jetzt sachlich. Ich könnte Ihnen meine persönliche Meinung dazu sagen, aber das würde sich anders anhören“, wandte er sich an den Münsinger.

Der blieb – wie immer – völlig ungerührt. Er ärgerte sich lediglich, dass Niedermaier die Anfrage nicht an die anderen Kreistagsmitglieder weitergeleitet hatte. „Ich hatte schon erwartet, dass Sie das den Kollegen zur Verfügung stellen“, wandte sich Richter-Turtur an Niedermaier. Er sei aber natürlich gerne bereit, seine Anfrage vorzulesen. Das Gremium beantwortete diesen Vorschlag mit einem kollektiven Aufstöhnen. Der Münsinger sah schließlich davon ab, forderte Niedermaier aber dazu auf, nicht nur die Antworten auf seine Fragen zu verschicken, sondern auch die Fragen selbst. „Sonst weiß ja keiner, um was es geht“, sagte Richter-Turtur in der Sitzung.

va

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gegen die Aggression an der Schule
Frank Schwesig, Rektor der Mittelschule, hat einen Jugendsozialarbeiter für die Grundschule beantragt. Der Ausschuss für Kultur, Jugend, Sport und Soziales befürwortete …
Gegen die Aggression an der Schule
Maximum an Sicht- und Schallschutz
Die Geothermie-Anlage in Attenhausen ist eines der beherrschenden Themen in Icking. Der Gemeinderat wollte die Belastung für die Bürger möglichst gering halten. Das …
Maximum an Sicht- und Schallschutz
Per Hubschrauber ins Krankenhaus
Bei einem Verkehrsunfall in Dietramszell wird der 16-jährige Fahrer eines Leichtkraftrads verletzt.
Per Hubschrauber ins Krankenhaus
Graffiti am Geräteschuppen
Das Verschmieren öffentlicher Gebäude ist eine Unart. Jetzt hat es einen Geräteschuppen des Wintersportvereins Isartal Icking erwischt. 
Graffiti am Geräteschuppen

Kommentare