+
Abflug über 200 Meter: Der Fahrer dieses Audi erlitt bei einem Unfall am Freitag Verletzungen an der Wirbelsäule.

A95

Auf nasser Straße zu schnell

  • schließen

Dauerregen, eine nasse Fahrbahn und zu schnelles Autofahren – das verträgt sich meistens nicht. Am Freitag mussten Beamte der Weilheimer Verkehrspolizei zu einer Reihe von Unfällen auf der Autobahn München-Garmisch ausrücken.

Wolfratshausen – Am schlimmsten erwischte einen Baden-Württemberger. Der 45-Jährige war mit seinem Audi gegen 11.30 Uhr an der Ausfahrt Seeshaupt nach rechts von der Fahrbahn abgekommen. Beim Überqueren der Auffahrt wurde der Audi in die Höhe katapultiert und landete nach etwa 200 Metern in den angrenzenden Bäumen. Der Mann erlitt ein Schleudertrauma und Prellungen an der Wirbelsäule und wurde vom Rettungsdienst versorgt. Die Auffahrt musste für 40 Minuten gesperrt werden. Rund 20 Mann der Feuerwehr Seeshaupt halfen bei der Bergung des Fahrzeugs. Mitarbeiter der Straßenmeisterei sicherten und fällten die beschädigten Bäume.

Begonnen hatte „das Unheil mit dem ersten klassischen Aquaplaning“, so Mathias Wank, Vize der Weilheim Verkehrspolizei, allerdings schon zwei Stunden zuvor. Gegen 9.30 Uhr war ein 25-jähriger Murnauer mit seinem roten Renault ebenfalls in Richtung Garmisch unterwegs – und dies offenbar zu schnell. Vor der Ausfahrt Seeshaupt, dort gilt Tempo 80 bei Nässe, kam der Mann laut Wank „in Verbindung mit nicht angepasster Geschwindigkeit“ nach rechts von der nassen Fahrbahn ab. Sein Wagen touchierte einige Leitplanken und kam dann zum Stehen. Der Murnauer blieb unverletzt. Den Gesamtschaden beziffert Wank mit 4000 Euro, 3000 entfallen auf die Reparatur des Autos.

Glimpflich endete ebenfalls der Unfall, der sich kurz nach 11 Uhr an der Ausfahrt Wolfratshausen ereignete. Dort geriet ein 25-Jähriger aus der gleichen Ursache mit seinem weißen VW Golf von der Straße ab. Die Fahrt endete in der angrenzenden Wiese, der Mann stieg unverletzt aus. Sachschaden: rund 1000.

Duplizität der Ereignisse: Knapp eine Stunde später setzte ein 40-Jähriger aus Weilheim nur 200 Meter weiter südlich einen ebenfalls weißen Golf in die Botanik. Auch in diesem Fall war Aquaplaning die Unfallursache. Am VW ging Blech und Glas im Wert von 11 000 Euro kaputt, der Schaden an Flur und Leitplankenschaden beläuft sich auf etwa 1000 Euro. Immerhin: Der Weilheimer blieb unverletzt.

Schließlich krachte es ein zweites Mal kurz vor der Ausfahrt Seehaupt: Dort „schlug um 12.12 Uhr der Audi eines 35-jährigen Wolfratshausers in die zuvor bereits beschädigte Leitplanke ein“, berichtet Mathias Wank. „Auch hier lag wohl die Nichtbeachtung der angeordneten Geschwindigkeit dem Unfall zugrunde.“ Glücklicherweise blieb auch hier der Fahrer heil.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Das Ende des  Katastrophenfalls
Der Katastrophenfall ist seit Dienstagvormittag aufgehoben, an diesem Mittwoch beginnt auch wieder der reguläre Schulunterricht. Zeit für eine Bilanz des Großeinsatzes, …
Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen: Das Ende des  Katastrophenfalls
Katastrophenfall in Tölz-Wolfratshausen: Wetter-Newsticker zum Nachlesen
Im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen ist der Katastrophenfall ausgerufen worden, weil es ununterbrochen geschneit hatte. Unser Wetter-News-Ticker zum Nachlesen.
Katastrophenfall in Tölz-Wolfratshausen: Wetter-Newsticker zum Nachlesen
Geretsried kämpft mit dem Schnee: Im Ausnahmezustand halten alle zusammen
Die Schneekatastrophe hat dem Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen einiges abverlangt. Eine zentrale Rolle übernahm hier Geretsried: Hier wurde für alle Helfer gekocht.
Geretsried kämpft mit dem Schnee: Im Ausnahmezustand halten alle zusammen
Wolfratshauser malt Nazi-Symbole auf seine Haustür
Kurz nach seinem Einzug schockt ein neuer Mieter seine Nachbarn mit strafbarer Vaterlandsliebe. 
Wolfratshauser malt Nazi-Symbole auf seine Haustür

Kommentare