+
Bei ihrer Weihnachtsfeier haben die Mitglieder des Trachtenvereins d’Veiglbergler Neufahrn fleißig bei einer Versteigerung mitgeboten. Den kompletten Erlös der Versteigerung, 1000 Euro, überreichte Vorsitzender Markus Schölderle kürzlich der stellvertretenden Redaktionsleiterin Susanne Weiß für die Aktion „Leser helfen helfen“ von Isar-Loisachbote, Geretsrieder Merkur und Tölzer Kurier.

160 841,24 Euro für Notleidende im Landkreis

„Leser helfen helfen“: Spendenaktion endet mit Rekordergebnis

Die Spendenaktion „Leser helfen helfen“ von Isar-Loisachbote/Geretsrieder Merkur und Tölzer Kurier ist mit diesem Tag offiziell beendet. Die Resonanz war überwältigend.

Bad Tölz-Wolfratshausen – In den vergangenen Wochen hatten die Redaktionen von Isar-Loisachbote/Geretsrieder Merkur und Tölzer Kurier Sie, liebe Leser, um Unterstützung für notleidende Menschen in unserem Landkreis gebeten. Die Resonanz war überwältigend: Exakt 160 841,24 Euro sind summa summarum auf den zwei Spendenkonten eingegangen. Das ist ein neuer Rekord.

Ihr Geld kommt eins zu eins bei denen an, die dringend Hilfe brauchen. Zum Beispiel bei Petra Maier (Name geändert). Ihr Schicksal, über das wir mit dem Einverständnis der Münsingerin berichtet haben, hat sehr viele Leser bewegt: Die 48-Jährige ist alleinerziehende Mutter und unheilbar an Krebs erkrankt. Sie musste ihren Beruf als Kinderkrankenschwester in einer Münchner Klinik aufgeben und wird nun Zuhause von einer Haushaltshilfe unterstützt. Der größte Wunsch von Petra Maier: Sie möchte ihre verbleibende Lebenszeit so unbeschwert wie möglich mit ihrer siebenjährigen Tochter verbringen. Dank Ihrer Spendenbereitschaft, liebe Leser, können Mutter und Tochter nun schnell und unbürokratisch unter die Arme gegriffen werden.

Das gilt auch für die Geretsriederin Elena T. (Name geändert). Die 30-Jährige leidet an ME/CFS. Die kaum erforschte Krankheit führt zu körperlichen Einschränkungen und Schmerzen, die sich durch Anstrengung noch verstärken. Der Auslöser des Leidens war mutmaßlich das Pfeiffersche Drüsenfieber, an dem die junge Frau als Abiturientin erkrankt war.

Einen Beruf auszuüben oder einem Hobby nachzugehen, ist für die 30-Jährige unmöglich. Ihr großer Wunsch geht aber nun in Erfüllung: Ein neues Pflegebett, „dass nicht aussieht wie ein Sarg“. Dafür fehlten Elena T. und ihren Eltern die finanziellen Mittel. Geld, das die Redaktionen jetzt aus dem „Leser-helfen-helfen“-Topf zur Verfügung stellen.

Manchmal sind es nur ein paar hundert Euro, die einem verzweifelten Menschen den Lebensmut wiedergeben. Aber leider gibt es auch furchtbare Schicksale, die sich auch mit einigen tausend Euro nicht lindern lassen. In solchen Fällen bleibt nicht mehr, als den betroffenen Menschen oder allein zurückgebliebenen Angehörigen zumindest eine große Sorge zu nehmen: Die Sorge, mittellos alleine zu sein.

Mit jeder Spende haben Sie, liebe Leser, geholfen. Egal ob es fünf, 50, 500 oder 5000 Euro waren. In unserer Redaktion in Wolfratshausen steht ein dicker Aktenordner mit Kontoauszügen, auf denen hunderte Spendernamen verzeichnet sind. Rund 2250 Privatpersonen, Vereine, Institutionen und Unternehmen haben sich großzügig gezeigt. Dafür sagen Isar-Loisachbote, Geretsrieder Merkur und Tölzer Kurier „Vergelt’s Gott!“.

Laura Hellwig

Lesen Sie auch: Unfalltod ihres Mannes: Geltingerin verarbeitet Trauer in einem Buch

Auch interessant

Kommentare