Das Logo der Agentur für Arbeit.
+
Trotz der Pandemie und ihrer Auswirkungen ist die Arbeitslosenquote nur leicht gestiegen.

Quote liegt bei 3,5 Prozent

Trotz Corona: Arbeitslosenquote im Februar bleibt stabil

  • vonPeter Borchers
    schließen

Wegen der Pandemie herrscht große Unsicherheit - die Arbeitslosenquote blieb jedoch im Februar stabil. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Trend aber ein anderer.

Bad Tölz-Wolfratshausen – Über lange Zeit war der Februar von einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosenzahlen gekennzeichnet. Seit ein paar Jahren ist das anders – so auch heuer, und dies trotz der Pandemie. „Erfreulicherweise wurde dieser Zyklus in diesem Jahr zum fünften Mal in Folge unterbrochen“, sagt Michael Vontra, operativer Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Rosenheim.

„Der regionale Arbeitsmarkt zeigt sich sowohl auf der Bewerber- als auch auf der Stellenseite nach wie vor dynamisch.“ Die Arbeitslosenzahl im gesamten Agenturbezirk sei im Betrachtungszeitraum zwischen 14. Januar und 11. Februar gegenüber Januar nur leicht um 62 auf 11 310 Personen angestiegen und liege damit um 2850 höher als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote liege unverändert bei 3,7 Prozent und damit um 0,9 Prozentpunkte über dem Vorjahreswert.

Mehr Stellen als im Vormonat - aber weniger als im Vorjahr

„Die Unternehmen im Agenturbezirk haben dem Arbeitgeberservice im Februar 840 neue Stellen gemeldet“, berichtet Vontra weiter. Das waren zwar 300 mehr als im Vormonat, aber 350 weniger als vor einem Jahr, was die in einigen Bereichen nach wie vor vorherrschende Unsicherheit unterstreicht.

Vontra hebt mit einem Blick auf die Dynamik auf der Bewerberseite hervor, dass der moderate Anstieg der Arbeitslosenzahl keinen Stillstand bedeutet: „Von Mitte Januar bis Mitte Februar haben sich mit 2290 um 450 Personen mehr bei der Agentur für Arbeit Rosenheim abgemeldet als vor einem Monat. Auch die Zahl derer, die sich in Arbeit abgemeldet haben, liegt mit 930 erfreulicherweise um 170 über dem Vormonatswert“, erklärt der stellvertretende Agenturleiter.

Im Landkreis sind rund 2500 Menschen beschäftigungslos - und 16 600 in Kurzarbeit

Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen wies im Februar eine Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent auf (Vormonat: 3,4; Februar 2020: 2,5 Prozent). Das entspricht 2493 beschäftigungslosen Bürgern. Davon sind 1862 Frauen und Männer, 17 mehr als vor einem Monat, in den Agenturen Bad Tölz und Wolfratshausen gemeldet. 631 Betroffene, 38 mehr als im Januar, sind im Jobcenter Bad Tölz-Wolfratshausen arbeitslos gemeldet. Insgesamt betreut das Jobcenter 2048 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in 1622 sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben. Bis zum Zähltag am 24. Februar haben 1967 Betriebe für 16 612 Mitarbeiter Kurzarbeit angezeigt.  peb

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare