+
„Münsing, I mog di“: Die Seegemeinde verschenkt einen Filz-Einkaufskorb mit Wappen und Slogan (re.) – alternativ wählt Rathausmitarbeiterin Anita Naß für Geburtstagskinder ab dem 80. Lebensjahr und Ehejubilare eine Filztasche mit Gemeindewappen aus. 

75. Geburtstag und Goldene Hochzeit: Für Bürgermeister ist der Besuch keine lästige Pflicht

Problem ist nur der Festschmaus

  • schließen

Wer zum Landrat oder Bürgermeister gewählt wird, der muss sich darauf einstellen, dass er zu Gast bei sehr, sehr vielen Geburtstagsfeiern ist. Aber welches Geschenk packt er am besten ein, wenn es sich nicht blamieren will? Unsere Zeitung hat sich in der Kreisbehörde und den Rathäusern umgehört.

Wolfratshausen - „Egal ob Manderl oder Weiberl – bei uns kriegen alle einen Geschenkkorb von örtlichen Anbietern“, sagt der Königsdorfer Bürgermeister Anton Demmel. Enthalten sind eine Flasche Sekt, Kräuter, Presssack, Salami, Marmelade und Kekse. Demmel besucht Jubilare ab dem 75. Geburtstag im Fünf-Jahres-Rhythmus – und ab dem 100. Geburtstag jährlich. Ebenso zu Gast ist der Rathauschef bei Goldenen und Diamantenen Hochzeiten.

Königsdorf: Besuche machen Freude

Im Schnitt stehen in der Gemeinde 50 bis 60 Ehrungen pro Jahr an. 90 Prozent übernimmt Demmel persönlich. Eine halbe Stunde pro Woche bringe er dafür schon in seinem Terminkalender unter, „zumal der Besuch von mir erwartet wird“. Demmel betrachtet die Termine nicht als lästige Pflicht, ganz im Gegenteil: „Mir macht’s Freude. Bei solchen Ehrungen habe ich schon viele gute und wichtige Gespräche geführt.“ Und: Auch so manchen schwelenden Zwist habe er bei solch einem Anlass aus der Welt schaffen können.

Nur eines setzt ihm zu: Die Jubilare würden es häufig nicht akzeptieren, wenn der Rathauschef beim Geburtstagskuchen oder Festschmaus nicht zugreift. „Sie sagen dann: ,Du bist eh so lang und dürr“, berichtet Demmel. „Dabei gehe ich ins Fitnessstudio, damit ich die Kilos wieder runterbringe.“

Münsing: Zwei Ehrungen pro Woche, Tendenz steigend

Die Gemeinde Münsing gratuliert ab dem 80. Geburtstag alle fünf Jahre, ebenso bei Ehejubiläen ab der Goldenen Hochzeit. „Im Durchschnitt können es bis zu zwei Ehrungen pro Woche sein“, sagt Bürgermeister Michael Grasl. „Die Tendenz ist Gott sei Dank steigend. Wir sind eine gesunde Gemeinde.“ Bei den Präsenten wechseln die Münsinger ab. Mal gibt es einen Filz-Einkaufskorb, mal eine Filztasche mit Gemeindewappen, See und dem Schriftzug „Münsing, I mog di“. Grasl: „Mit Filztaschen hat man eine bleibende Erinnerung.“ Darin enthalten sind Marmelade aus Holzhausen, ein Blumenstock, Lesestoff – alternativ eine Karte mit alten Ansichten der Gemeinde.

Bürgermeister Sappl: Goldene Hochzeit gehört gewürdigt

Auch die Gemeinde Eurasburg setzt auf eine Vielzahl von Geschenken wie Obstschalen, Kaffeetassen, Bierkrüge und eine Uhr mit Gemeindewappen. Gratuliert wird ab dem 80. Geburtstag im Fünf-Jahres-Rhythmus. Bürgermeister Moritz Sappl machte sich vor zwei Jahren dafür stark, dass fortan auch Ehepaare geehrt werden, die Goldene Hochzeit feiern. „Jede dritte Ehe wird heutzutage geschieden. Wenn man so lange zusammen ist, ist das eine besondere Leistung. Und die gehört gewürdigt“, stellt Sappl im Gespräch mit unserer Zeitung fest.

Die Gratulationstermine nimmt Sappl gerne wahr. Sie bieten nach seinen Worten die Möglichkeit, Menschen zu begegnen, „die man sonst nicht mehr so oft sieht“. Zudem seien die Gespräche oft sehr interessant: „Man kriegt alle Facetten des Lebens mit. Die einen spielen mit 80 Jahren noch jeden Tag Tennis und fahren mit dem Rad, und die anderen haben einen hohen Krankenstand. Die Abgeklärtheit, mit der diese Leute aus ihrem Leben erzählen, ist beeindruckend.“

Das bekommen Geburtstagskinder und Ehe-Jubilare von der Kommune geschenkt

Landkreis: Die Behörde gratuliert ab dem 70. Geburtstag alle fünf Jahre mit einer Karte. Zum 90. und 95. Geburtstag wird ein Glückwunschschreiben verschickt. Wer 100 Jahre und älter wird, bekommt zum jährlichen Schreiben auch ein Geschenk. Die Geschenkauswahl ist individuell, sagt Pressesprecherin Sabine Schmid: „Wir fragen in den Heimen oder bei den Angehörigen nach.“ Im Normalfall ehrt der Kreis pro Jahr 20 bis 25 Jubilare. Ihnen gratuliert der Landrat, einer seiner Stellvertreter oder der jeweilige Bürgermeister. 

Geretsried: Gratulationskarten verschickt die Stadt ab dem 65. Geburtstag im Fünf-Jahres-Rhythmus und ab dem 90. Geburtstag jährlich. Zum 90. und 95. Geburtstag gibt es Besuch von Seniorenreferentin Sabine Gus-Mayer – oder von einem der Bürgermeister, erläutert Pressereferent Thomas Loibl. Ab dem 100. Geburtstag schaut der Bürgermeister vorbei, ebenso bei Diamantenen und Eisernen Hochzeiten. Zur Silbernen Hochzeit verschickt die Stadt eine Glückwunsch-Urkunde, nach 50 Ehejahren gibt’s eine Geretsrieder Chronik und Blumen dazu – überreicht von Gus-Mayer. Weitere Geschenke sind Decken, Handtücher oder ein Essens-Gutschein. „Da ist nichts in Stein gemeißelt“, sagt Loibl. 

Wolfratshausen: Ab dem 75. Geburtstag gratuliert die Stadt im Fünf-Jahres-Rhythmus. Die Amtsbotin bringt den Jubilaren Wein und Glückwunschkarten. Ab dem 90. Geburtstag kommt der Bürgermeister beziehungsweise einer seiner Stellvertreter. Er bringt einen Blumenstrauß und Gutschein mit. Eine Urkunde und Wein gibt es zur Goldenen Hochzeit. Einen Gutschein bekommen die Jubilare zur Diamantenen und Eisernen Hochzeit. „Da können sich die Leute aussuchen, was sie möchten“, sagt Rathaus-Mitarbeiterin Helga Hacibekiroglu. 

Icking: Glückwunschkarten von der Gemeinde gibt’s zum 70. und 75. Geburtstag, ab dem 80. jährlich. Ab dem 80. Geburtstag gibt es im Fünf-Jahres-Rhythmus Geschenke: Bücher von ortsansässigen Autoren, Tassen mit Schokolade oder eine Weinflasche mit Ickinger Wappen. Eine Obstschale mit Ickinger Logo verschenkt die Gemeinde zur Goldenen Hochzeit. Ab dem 80. Geburtstag gibt es alle fünf Jahre Besuch von Bürgermeisterin Margit Menrad oder Stellvertreter Dr. Peter Schweiger. „Die Jubilare kriegen etwas, das zu ihnen passt“, berichtet Bauamts-Leiterin Cornelia Zechmeister auf Anfrage unserer Zeitung. „Zum Glück sind bei uns viele Leute bekannt.“ 

Dietramszell: Gratulationskarten schickt die Gemeinde zu Silbernen und Goldenen Hochzeiten. Geschenke gibt’s ab dem 80. Geburtstag im Fünf-Jahres-Rhythmus: Dazu gehören Blumensträuße, Geschenkkörbe, Windlichter mit Blumenkränzen und der Reiseführer Oberbayern/Tölzer Land. Bürgermeisterin Leni Gröbmaier entscheidet selbst, welches Geschenk sie zu einer Ehrung mitnimmt. 

Egling: Zum 70. und 75. Geburtstag gibt’s Glückwunschkarten von der Gemeinde. Zum 80., 90., 95. und 100. Geburtstag bekommen die Frauen Blumenschalen und die Männer Wurstkörbe von einem der drei Bürgermeister. Zu Hochzeits-Jubiläen wird in Egling nicht gratuliert. „Dafür gibt’s Latzerl für die Babys“, sagt Christine Oster vom Einwohner-Meldeamt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Roll Active feiert zehnjähriges Jubiläum im Waldramer Skate-Park
Die Roll Active Initiative feiert ihr zehnjähriges Bestehen. Zum achten Mal veranstaltete die 2007 gegründete Initiative R.A.I. einen Skate-Contest im Skate-Park an der …
Roll Active feiert zehnjähriges Jubiläum im Waldramer Skate-Park
Wohnungsnot in Wolfratshausen spitzt sich zu
Ines Lobenstein stellt kürzlich den Obdachlosenbereicht 2016 vor. Um ihren Job wird die Caritas-Mitarbeiterin in Wolfratshausen von kaum jemandem beneidet.
Wohnungsnot in Wolfratshausen spitzt sich zu
Günther Fuhrmann: Die FDP ist eine „intelligente Protestpartei“
Günther Fuhrmann sitzt derzeit als einziger  Vertreter der FDP im Geretsrieder Stadtrat und Kreistag. Nach dem Erfolg bei der Bundestagswahl will seine Partei wieder …
Günther Fuhrmann: Die FDP ist eine „intelligente Protestpartei“
Die AfD hat eine Hochburg im Landkreis
Die AfD ist zweitstärkste Partei in Geretsried. Mehr noch: Mit 14,3 Prozent der Stimmen erzielte sie dort das beste Ergebnis im Landkreis. Eine Ursachenforschung.
Die AfD hat eine Hochburg im Landkreis

Kommentare