+
Geschichte über einen tollpatschigen Drachen: Barbara Lexa hat das Kinderbuch „1519 in Wolfratshausen“ im Eigenverlag herausgebracht. 

Neues Kinderbuch

Barbara Lexa geht auf Abenteuer mit dem Gastapudel

  • schließen

Ein neues Kinderbuch begleitet den „Gastapudel“ auf seinen Abenteuern in Wolfratshausen. Autorin Barbara Lexa hatte die Geschichte lange in ihrer Schublade.

Wolfratshausen – Barbara Lexa kennt den „Gastapudel“ von den Erzählungen ihrer Großeltern. Dieses Fabelwesen, dessen wahre Identität bis heute nicht wirklich geklärt ist, soll frechen Kindern in Wolfratshausen Angst und Schrecken eingejagt haben. Vor zehn Jahren stöberte die gebürtige Wolfratshauserin im Stadtarchiv durch die Geschichte ihrer Heimatstadt, um auf die Spur dieses mysteriösen Wesens zu kommen. Dabei stellte sie verwundert fest, dass es im Jahr 1519 besonders viele Aufzeichnungen von Namen und Ereignissen in Wolfratshausen gab. Das brachte die heute 50-jährige Mundartmusikerin und Autorin auf die Idee ein Kinderbuch zu schreiben.

Das fertige Manuskript lag allerdings zehn Jahre in der Schublade und geriet in Vergessenheit. Zu Jahresbeginn fiel ihrem 16-jährigen Sohn Leonhard die Geschichte wieder ein, und er fragte seine Mutter: „Warum magst Du sie eigentlich nicht veröffentlichen?“ Nun ist das Kinderbuch mit Hörbuch im Eigenverlag erschienen unter dem Titel „1519 in Wolfratshausen“. Ein märchenhaft historisches Abenteuer.

Drache kohlt sich beim Feuerspucken selbst an

Die Sprecher sind Barbara Lexa und ihr Sohn Leonhard. „Gaschtabuhl“, so wie ihn der Volksmund nannte, ist in Lexas Kinderbuch ein kleiner Drache, der sich beim Feuerspucken selbst angekohlt hatte. Seither leidet der kleine Feuerspucker darunter, dass seine golden glänzenden Schuppen hässlich verrußt sind. Um ihn drehen sich die Abenteuer auf der Burg und in der Altstadt, die er zusammen mit den Flößerkindern Josepha und Leander erlebt. Die drei retten unter anderem den unschuldigen Nagelschmied vor dem Galgen und überführen schließlich die bösen Räuber.

Barbara Lexa hat die Geschichten in Aquarell illustriert und Kinderlieder dazu komponiert, zum Beispiel das „Umdraat-Lied“, das „Gastabubl-Lied“ oder das „Wolfratshauser Burglied“. Liedtexte und dazugehörige Noten sind zum Nachsingen und -spielen zwischen den Kapiteln im Buch zu finden.

Barbara Lexa ist als Mundartmusikerin und Jodelexpertin regional beliebt und bekannt. Ab 2001 war sie mit ihrem Oa-Frau-Programm überregional erfolgreich unterwegs. 2005 brachte sie ihr erstes Buch mit Liedtexten aus ihrem damaligen Musik-Programm heraus.

Die vielseitige Künstlerin hat sich heute vom Bühnengeschehen völlig zurückgezogen. Sie verbringt ihre Zeit lieber am Schreibtisch oder gibt Jodelworkshops. So entstanden heuer zwei weitere Bücher: „Einstiegshilfen für Aussteiger“, das sie gemeinsam mit dem Individualisten Hans Schubauer veröffentlichte, sowie ihr autobiografischer Bericht „Mein Wechseljahr“. Beruflich wie privat geht Lexa neue Wege. „Es ist die richtige Zeit, um einmal aufzuräumen, auszusortieren und wieder neu zu beginnen.“, sagt die Künstlerin.

Info

Die Bücher „Mein Wechseljahr“, „Einstieghilfen für Aussteiger“ sowie das Kinderbuch „1519 in Wolfratshausen“ sind über den Barbara Lexa Verlag erhältlich. Kontakt über www.balexa-verlag.de. Buchvorstellung mit buntem Programm ist am Donnerstag, 22. Juni, in der Grabenmühle in Einöd. Beginn: 19.30 Uhr, Anmeldung unter Ruf 0 81 71/34 04 51.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister Söder sorgt für Erfrischung im Vermessungsamt
Vor vier Jahren setzte Dr. Markus Söder den ersten Spatenstich fürs neue Amt für Digitalisierung, Breitband und Vermessung in Wolfratshausen. Am Donnerstag übergab der …
Minister Söder sorgt für Erfrischung im Vermessungsamt
Wer seine Blumen liebt, der gießt
Die Temperaturen klettern auf über 30 Grad, Regen fällt nur selten. Gartenfreund müssen also zur Gießkanne greifen. Doch wer in der Sommerhitze nicht aufpasst, kann …
Wer seine Blumen liebt, der gießt
Geh ma obi ins Kino
Das Wolfratshauser Kino öffnet seine Pforten wieder: Mit dem Dokumentarfilm „Fahr ma obi am Wasser“, der das uralte Handwerk der Flößerei auf Isar und Loisach zum Thema …
Geh ma obi ins Kino
Geretsrieder bei Arbeitsunfall schwer verletzt
Bei einem Arbeitsunfall hat sich ein 42-jähriger Geretsrieder schwer verletzt. Er musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik gebracht werden.
Geretsrieder bei Arbeitsunfall schwer verletzt

Kommentare