+
Ex-Profi folgt Ex-Profi: Philipp Bönig wird kommende Saison Trainer des BCF Wolfratshausen.

Bekannter Kopf beim Fünftligisten

Ex-FC-Bayern- und Bundesliga-Spieler wird Trainer in Wolfratshausen

  • schließen
  • Stefan Huber
    Stefan Huber
    schließen

Der Bayernligist BCF Wolfratshausen bekommt zur kommenden Saison einen neuen Trainer, der vielen Bundesliga-Fans ein Begriff sein dürfte.

Seit der Weihnachtsfeier steht beim BCF Wolfratshausen fest, dass ein neuer Trainer benötigt wird. Der aktuelle Chefanweiser Marco Stier, der lange Jahre für den SV Weder Bremen sowie zum Ende seiner Karriere auch für den FC Bayern München II, Holstein Kiel und den Halleschen FC auflief, wechselt nämlich zurück in seine Heimat Hamburg und übernimmt dort den HSV Barmbek-Uhlenhorst. Der neue Coach der Farcheter ist aber ebenfalls kein Unbekannter.

Philipp Bönig (Mitte) 2007 im Zweikampf mit den damaligen Bremern Miro Klose und Torsten Frings.

Philipp Bönig heißt der neue Mann an der Linie beim BCF Wolfratshausen. Für den Ex-Profi ist es die erste Station als Übungsleiter im Herrenbereich. Der 38-Jährige aus Erding spielte früher in der 2. Liga beim MSV Duisburg und VfL Bochum. Außerdem war er um die Jahrtausendwende für die zweite Mannschaft des FC Bayern München aktiv. Er ist in Besitz der Trainer A-Lizenz. Zuletzt war er als U19-Trainer bei der JFG Sempt Erding tätig.

Lesenswert: Beinahe-Transfer: Hoeneß wollte diesen Sommermärchen-Held zu Bayern holen

Bönig bringt gleich noch einen neuen Sportchef mit

Mit Bönig bekommt der BCF einen Trainer, der aus einer fußballverrückten Familie stammt. Sein Vater war bereits Torschützenkönig bei den Bayern-Amateuren in der Bayernliga. Außerdem sind seine beiden Brüder als Spieler in der österreichischen 4. Liga (Vincent) oder Co-Trainer in Deutschland (Sebastian, Union Berlin, 2. Liga) aktiv.

Interessant: So wird der FC Bayern am Wochenende Meister

Fußball-Abteilungsleiter Dr. Manfred Fleischer ist dementsprechend erfreut. „Philipp ist ein sehr sympathischer Mensch, der eine sehr gewinnende Art hat. Er ist zudem ein absoluter Fußball-Fachmann, der die erforderlichen Trainerscheine hat“, sagte er bei fupa.net. Auch wegen der fehlenden Erfahrung als Trainer im Herrenbereich macht sich Fleischer keine Sorgen. „Es ist zwar seine erste Station im Herrenbereich, aber er hat als Spieler viel Erfahrung gesammelt und war als Trainer im Nachwuchsbereich tätig. Er bringt sehr viel Kompetenz und Leidenschaft mit. Daher haben wir uns für ihn entschieden.“

Den Kontakt zu Bönig stellte der ehemalige Wolfratshausener Spieler Onur Misirlioglu her. Der 34-Jährige verschaffte sich damit auch gleich selbst einen Job. Weil der BCF keinen sportliche Leiter hat(te), bot Fleischer dem 34-Jährigen diesen Posten an - und Misirlioglu sagte zu. Der ehemalige Abwehrspieler ist in und um München bestens in der Fußballszene vernetzt und sagte gegenüber fupa.net, dass er sich sehr auf seine neue Aufgabe freue.

Die FC-Bayern-Dienstwagen 2017/18: Ein Star erstaunlich PS-bescheiden - ein anderer fährt Hybrid

sh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Loisachtaler Bauernbühne: So war die Premiere von „Lass die Sau raus!“
Was passiert, wenn ab sofort vegan gelebt wird? Die Loisachtaler Bauernbühne spielt das jetzt auf der Bühne durch. „Lass die Sau raus!“ hat am Freitag Premiere gefeiert.
Loisachtaler Bauernbühne: So war die Premiere von „Lass die Sau raus!“
Ein Herz für Tiere: Diese Eglingerin rettete Igel „Pinky“ das Leben
„Man könnte mir ein Tier-Helfer-Syndrom diagnostizieren“, scherzt Sabine Gollmayer. Die 29-Jährige päppelt unterernährte Igel wie „Pinky“ auf – mit liebevoller Hingabe. 
Ein Herz für Tiere: Diese Eglingerin rettete Igel „Pinky“ das Leben
Kaberettist HG. Butzko in Dorfen: Darum ist er nicht immer witzig
Mit seinem Programm „Echt jetzt“ ist Kaberettist Hans-Günter Butzko im Vereineheim in Dorfen aufgetreten. Dabei war er nicht immer witzig - vielleicht sogar gewollt.
Kaberettist HG. Butzko in Dorfen: Darum ist er nicht immer witzig
Ausparken wurde zum Verhängnis: Geretsriederin kracht in Ford 
Eine Geretsriederin hat am Sonntagmittag in Münsing beim Ausparken einen Auffahrunfall verursacht. Sie und ein zwölf Jahre altes Mädchen wurden verletzt.
Ausparken wurde zum Verhängnis: Geretsriederin kracht in Ford 

Kommentare