Polizeibericht

Bestellt, bezahlt, betrogen worden

Der 37-Jährige wollte ein Schnäppchen machen: Ein Fahrrad-Kinderanhänger für 600 Euro. Auf die Lieferung wartet er allerdings noch heute.

Wolfratshausen - Ein Wolfratshauser ist laut Polizei einem Betrüger aufgesessen. Ende Januar hatte der 37-jährige Geschädigte geglaubt, ein Schnäppchen machen zu können: Er hatte im Internet einen hochwertigen Kinderanhänger fürs Fahrrad zum Preis von 600 Euro entdeckt. Der Mann bestellte das Produkt, überwies den vollen Kaufpreis und ging davon aus, dass der Anhänger in den nächsten Tagen ausgeliefert wird. Doch weit gefehlt: Der Wolfratshauser musste schließlich feststellen, „dass die Internetseite des Versenders nicht mehr aufrufbar und eine Warnmeldung wegen Datenmissbrauchs zu sehen war“, berichtet Polizeihauptkommissar Steffen Frühauf. Offenbar hatte der unbekannte Betrüger die Website einer seriösen Firma gehackt, sodass der Wolfratshauser bei der Bestellung davon ausgehen musste, dass bei dem Geschäft alles mit rechten Dingen zugeht. „Das war leider nicht der Fall“, bilanziert Steffen Frühauf, „die Polizei Wolfratshausen ermittelt nun wegen Betrugs.“ cce

Video: Achtung! SO enttarnen Sie Fake-Shops im Netz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Königsdorfer Bürgermeister zeigt Kindern, welche besondere Wirkung Angeln hat
Seit vielen Jahren geht der Königsdorfer Rathauschef in den Sommerferien mit Kindern angeln und verrät ihnen allerlei Tricks. Denn Angeln hat eine besondere Wirkung. 
Königsdorfer Bürgermeister zeigt Kindern, welche besondere Wirkung Angeln hat
Wolfratshauserin fährt mit 1,8 Promille Schlangenlinien – Tochter (6) sitzt daneben
Absolut unverantwortlich: Eine betrunkene 25-Jährige fuhr am Samstag in Schlangenlinien von Münsing in Richtung Wolfratshausen. Ihre sechs Jahre alte Tochter saß auf dem …
Wolfratshauserin fährt mit 1,8 Promille Schlangenlinien – Tochter (6) sitzt daneben
Taucher warnt: In der Loisach lauert eine „große Gefahr für alle Badegäste“
Sage und schreibe 343 Glasscherben und Blechdosen hat ein Geretsrieder aus der Loisach in Wolfratshausen gefischt. Für ihn ist es ein Wunder, dass sich noch kein …
Taucher warnt: In der Loisach lauert eine „große Gefahr für alle Badegäste“
Geretsrieder Diakon erklärt: Warum Ruhe und Meditation so wichtig sind
Das Sprichwort „In der Ruhe liegt die Kraft“ sagt es bereits: Erholung ist wichtig. Michael Baindl, Katholischer Diakon in Geretsried, erklärt das in unserem Gastbeitrag.
Geretsrieder Diakon erklärt: Warum Ruhe und Meditation so wichtig sind

Kommentare