Über zwei Promille im Blut

Betrunkener schiebt Fahrrad, stürzt und schläft auf Bahngleisen ein

  • schließen

Einem 23-Jährigen ist in der Nacht auf Freitag offenbar sein Rad in die Quere gekommen, als er es durch Wolfratshausen geschoben hat. Die Polizei fand ihn auf den Bahngleisen liegend vor - erheblich alkoholisiert.

Wolfratshausen - Einen ungewöhnlichen Schlafplatz hat sich ein 23-jähriger Geretsrieder in der Nacht auf Freitag ausgesucht. Laut Polizei fanden ihn Rettungskräfte gegen 5.50 Uhr auf dem Bahngleis an der Wolfratshauser Margeritenstraße. Zuvor hatte er sein Fahrrad offensichtlich geschoben und war dabei gestürzt. Verletzt war er nicht, aber erheblich alkoholisiert. 

Lesen Sie auch: 

Linie S7 ab Pfingsten gesperrt: Was S-Bahn-Pendler jetzt wissen müssen

„Er hatte über zwei Promille im Blut, sodass die Wahl seines Schlafplatzes offensichtlich in unmittelbarem Zusammenhang mit seiner Alkoholisierung stand“, berichtet Polizeihauptkommissar Steffen Frühauf. Beim Gehen sei dem Geretsrieder augenscheinlich das eigene Fahrrad in die Quere gekommen, sodass er darüber gestürzt war. sw

Rubriklistenbild: © dpa / Stefan Sauer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So war der 12. Oberland-Firmenlauf
Dort wo sonst der Start-Ziel-Bereich des Oberland-Firmenlaufs ist, befindet sich derzeit Geretsrieds Großbaustelle. Deswegen spielte sich das Geschehen heuer an der …
So war der 12. Oberland-Firmenlauf
Franz Soderer ist neuer Chef der Kaninchenzüchter
Franz Soderer heißt der neue Mann an der Spitze des Kaninchenzuchtverbands B32 Wolfratshausen. Er übernimmt den Posten von Inge Pauli, die ins zweite Glied zurücktritt. …
Franz Soderer ist neuer Chef der Kaninchenzüchter
Mit dieser Hecke wollen Schüler Tiere in den Waldpark locken
Aus Altholz haben Schüler der Mittelschule kürzlich eine Benjeshecke im Waldpark gebaut. Sie soll den Tieren dort helfen - das Projekt kommt aber auch den Schülern …
Mit dieser Hecke wollen Schüler Tiere in den Waldpark locken
Neuer Straßenname kostet Anwohnerin 5650 Euro: Jetzt will sie gegen die Gemeinde klagen
Ulrike Pfeiffer ist sauer. Der Rosenfeldweg, in dem sie wohnt, wurde kürzlich in Else-Rosenfeld-Weg umbenannt. Die Kosten in Höhe von 5650 Euro, die ihr dadurch …
Neuer Straßenname kostet Anwohnerin 5650 Euro: Jetzt will sie gegen die Gemeinde klagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.