Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar

Stuttgart: Gericht will Diesel-Fahrverbot ab Januar
+
Großbritannien wird über kurz oder lang die EU verlassen. Deshalb lassen sich viele Exil-Briten einbürgern - auch im Landkreis

Nach Brexit-Entscheidung

Viele Briten wollen Deutsche werden

  • schließen

Bad Tölz-Wolfratshausen - Nach dem Brexit-Votum wollen viele Exil-Briten eine zweite Staatsbürgerschaft annehmen. Das gilt auch für den Landkreis: Zwei Briten haben sich bereits einbürgern lassen, andere spielen konkret mit dem Gedanken. 

Bei den irischen Behörden gingen binnen weniger Stunden 4000 Einbürgerungsanträge ein, nachdem die Entscheidung feststand. Und die Stadt Frankfurt führte bis zu 50 Beratungsgespräche pro Tag. Gemessen an diesen Zahlen hält sich die Nachfrage im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen stark in Grenzen. Und doch spricht Klaus Köhler, Sachgebietsleiter für das Ausländerwesen, von einer „bemerkenswerten Steigerung“. In Zahlen bedeutet dies konkret: Zwei Briten haben sich seit dem Brexit einbürgern lassen, vier Verfahren sind am Laufen. Hinzu kommen zehn mehr oder weniger verbindliche Anfragen. „Wenn man bedenkt, dass es bei uns in den vergangenen fünf Jahren keine einzige Einbürgerung von Briten gegeben hat, ist das schon eine Riesenzahl“, sagt Köhler.

Die Einbürgerung ist nicht schwierig

Schwierig sei es für die Briten nicht, sich einbürgern zu lassen – wenn sie einen Kriterienkatalog erfüllen. Sie müssen einen Einbürgerungstest bestehen, die deutsche Sprache beherrschen, einen Job haben, seit mindestens 60 Monate Rentenversicherungsbeiträge zahlen und strafffrei sein. Das Verfahren selbst dauere sechs bis acht Wochen und koste 255 Euro, ergänzt Andrea Keller, die im Tölzer Landratsamt für Einbürgerungen zuständig ist. In Gesprächen gaben die Bewerber immer wieder den Brexit als Grund für den Einbürgerungswunsch an: „Niemand weiß, ob in Zukunft die doppelte Staatsbürgerschaft noch möglich ist.“  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum ist der Wolfratshauser SPD-Chef gegen die Sicherheitswacht
Der Stadtrat hat es beschlossen: Durch Wolfratshausen patrouilliert bald eine Sicherheitswacht. Ob sie wirklich nötig ist, darüber hat nun die Basis der Sozialdemokraten …
Darum ist der Wolfratshauser SPD-Chef gegen die Sicherheitswacht
S7-Verlängerung: Müller hadert mit Verzug
Die erste S-Bahn von Wolfratshausen nach Geretsried wird frühestens in der Adventszeit 2028 rollen. Eine Zeitschiene, die Geretsrieds Bürgermeister Michael Müller wenig …
S7-Verlängerung: Müller hadert mit Verzug
Reeh tritt als Sprecher zurück
Volker Reeh hat seinen Posten als Fraktionssprecher der CSU im Stadtrat abgegeben. Darüber informierte CSU-Ortsvorsitzender Ewald Kailberth das Gremium in der …
Reeh tritt als Sprecher zurück
Familie sucht am Ambacher Kiosk Zuflucht - Besitzer weist sie ab
Weil sie in ein heftiges Gewitter gerieten, wollte sich eine Familie aus Tutzing am Kleinen Kiosk in Ambach unterstellen. Doch aus einem Grund wies sie der Besitzer ab.
Familie sucht am Ambacher Kiosk Zuflucht - Besitzer weist sie ab

Kommentare