Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr

Routine sticht! Sechzig siegt dank Oldie-Toren bei Grünwalder-Rückkehr
+
Häufiger Anblick: In den vergangenen Monaten ist nach Ansicht des Bund Naturschutz weit mehr abgeholzt worden als üblich. 

Baumbestand in Ortschaften

Bund Naturschutz schlägt Alarm

  • schließen

Bad Tölz-Wolfratshausen - Selten ist in den vergangenen Jahren in den Wintermonaten so massiv abgeholzt worden wie heuer. Das stellt der Bund Naturschutz fest. Der Kreisvorsitzende Friedl Krönauer fordert ein Umdenken. 

Der Bund Naturschutz (BN) beklagt, dass in den Wintermonaten im Landkreis viel mehr und unkontrollierter abgeholzt worden ist als in den Jahren zuvor. „Das hat ein erschreckendes Ausmaß angenommen“, sagt Friedl Krönauer, Kreisvorsitzender des BN. Er fordert „ein längst fälliges Umdenken im Umgang mit Feldgehölzen und altem Baumbestand“. Das Abholzen von Sträuchern und Bäumen sei „einfach und kurzsichtig“. Pflegemaßnahmen seien ohne Zweifel notwendig. Doch müsse man vielen Ausführenden eine gewisse Willkür im Vorgehen attestieren. Als „symptomatisch“ für die Gleichgültigkeit im Umgang mit innerörtlichem Baumbestand nennt Krönauer die rigorose Entfernung von Bäumen auf dem Gelände des künftigen Ickingers Supermarkts. Auf der dortigen Maibaumwiese waren im Februar vom Pächter mehrere Bäume gefällt worden, was manche Bürger der Isartalgemeinde als „grausam“ empfanden.

Negativbeispiel Ickinger Maibaumwiese

Doch auch im Südlandkreis findet Krönauer Belege für einen allzu sorglosen Umgang mit Bäumen. So seien in Kochel vor zwei Wochen außerhalb der erlaubten Frist zwei uralte Silberweiden der Säge zum Opfer gefallen. In Benediktbeuern mussten drei alte Linden am nördlichen Ortsausgang weichen, weil eine davon die notwendige Standfestigkeit eingebüßt hatte. Das in diesem Zusammenhang oft genannte Argument der Verkehrssicherungspflicht bezeichnet Krönauer als „überstrapaziert“. Gerade Linden seien für ihre Standfestigkeit bekannt, auch wenn sie in die Jahre gekommen sind. Krönauer weist darauf hin, dass das Abholzen von Bäumen und Sträuchern einen Verlust an Lebensräumen für zahlreiche Vögel, Kleinlebewesen und Insekten darstelle. Doch nicht nur das. Auch der Mensch profitiere in erheblichem Maße von baumreichen Landschaften. „Die Funktion als Sauerstofflieferant ist hinlänglich bekannt, zudem agieren Bäume auch als Feinstaubfilter.“ Ersatzpflanzungen können nach Ansicht Krönauers den Verlust eines alten Baumes weder optisch noch ökologisch annähernd ausgleichen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Flussfestival: Double Drums trommeln, was das Zeug hält
Mülltonnen, Töpfe, Plastikeimer und Schüssel eignen sich hervorragend als Trommelunterlage. Alexander Glöggler und Philipp Jungk nervten ihre Eltern schon als Kinder …
Flussfestival: Double Drums trommeln, was das Zeug hält
Tanzen und Kochen: Projekttage an der Geretsrieder Mittelschule 
Zwei Vormittage lang beschäftigten sich die Schüler der Ganztagsklassen an der Mittelschule einmal mit anderen Dingen als Bruchrechnen und Englischvokabeln. Die …
Tanzen und Kochen: Projekttage an der Geretsrieder Mittelschule 
Rote Ampel missachtet: Fiat überschlägt sich
Der Zusammenprall zweier Autos am Donnerstagabend auf dem Autobahnzubringer war so heftig, dass sich ein roter Fiat überschlug und 20 Meter weiter auf dem Dach zum …
Rote Ampel missachtet: Fiat überschlägt sich
Ausbildungstag der Stadt Geretsried begeistert 450 Schüler
Zum vierten Mal haben die Stadt und die Industriegemeinschaft Geretsried zum Ausbildungstag eingeladen. 450 Schüler aus fünf Schulen schnupperten Arbeitsluft.
Ausbildungstag der Stadt Geretsried begeistert 450 Schüler

Kommentare