Wahlparty der CSU in Miesbach.
+
Auf ein neues: Alexander Radwan (am Tischende) verteidigt sein Direktmandat. Dafür gibts Applaus auf der Wahlparty der CSU in Miesbach.

Die Ergebnisse sind da

Bundestagswahl in Geretsried-Wolfratshausen - Endergebnis: Grüner feiert - CSU schockiert - Jubel bei der SPD-

  • VonDominik Stallein
    schließen

In unserem Ticker verfolgen Sie die Bundestagswahl 2021 in der Region Wolfratshausen-Geretsried am Wahltag live. Mit allen lokalen News rund um die Abstimmung und allen Ergebnissen.

  • Die Region Wolfratshausen-Geretsried gehört zum Wahlkreis Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach. Eine Übersicht über alle Wahlkreise in Bayern und ihre Zuschnitte sowie Umfrageergebnisse finden Sie auf unserem großen Übersichtstext zur Bundestagswahl in Bayern.
  • In diesem Live-Ticker liefern wir Ihnen live alle News, Hintergründe und Ergebnisse für die Region um Geretsried und Wolfratshausen am Wahlabend. Alle News und Ergebnisse der Bundestagswahl 2021 in Bayern finden Sie auf Merkur.de/bayern.
  • Unser Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter informiert Sie rund um die Bundestagswahl über alle Entwicklungen und Ergebnisse aus Ihrer Region – und natürlich auch über alle anderen wichtigen Geschichten aus der Region.

23.42 Uhr: Jetzt sind alle 268 Stimmbezirke ausgezählt. Die Wahlbeteiligung im Wahlkreis lag bei 81,67 Prozent.
Mit diesem Foto vom Zweitstimmen-Ergebnis des Landkreises geht der Ticker in den Feierabend.

Endergebnis Zweitstimmen im Wahlkreis 223 Bad Tölz-Wolfratshausen-Miesbach

23.35 Uhr: Geretsried hat ausgezählt - jetzt ist das Wahlergebnis vollständig. In der größten Stadt im Landkreis entfielen auf den Direktkandidaten der CSU, Alexander Radwan, fast 39 Prozent. Hannes Gräbner (SPD) heimste rund 15,3 Prozent ein. Platz drei: Karl Bär von den Grünen mit etwa 13,2 Prozent.

Bei den Zweitstimmen zeigt sich ein ähnliches Bild:

1. CSU mit 32,7 Prozent
2. SPD mit 16,1 Prozent
3. Grüne mit 12,6 Prozent
4. FDP 11,7 Prozent

23.10 Uhr: Auf Bundesebene deutet sich der Wahlsieg der SPD an. Sowohl ARD als auch ZDF sehen die Genossen rund 1,5 Prozent vor der Union. Grund zum Jubel bei der SPD-Basis. Klaus Barthel, SPD-Kreisvorsitzender, sagt: „Es ist ein tolles Gefühl, nach fast 20 Jahren wieder die stärkste Partei in Deutschland zu sein.“ Für die kommende Regierung sieht er die Genossen in der Pole Position. „Ich sehe eine Koalition mit den Grünen und der FDP, natürlich mit Olaf Scholz als Bundeskanzler.“ Ob ein solches Bündnis zustande kommt? „Dazu muss man sehen, wie sich die anderen Parteien verhalten. Das haben wir nur begrenzt in der Hand.“ 

22.41 Uhr: Noch fehlt das letzte Ergebnis aus Geretsried - nach 267 von 268 Stimmbezirken zeigt sich aber ein deutliches Bild: Alexander Radwan (CSU) verteidigt sein Direktmandat deutlich. Auf den folgenden Plätzen Karl Bär (Grüne), der über den Listeneinzug jubelt, Hannes Gräbner (SPD) auf Platz drei und auf Platz vier Christian Kaul (Freie Wähler). Beatrice Vesterling (FDP) landet auf dem fünften Platz.

Erststimmenergebnis zum Stand 22.18 Uhr im Wahlkreis Bad Tölz-Wolfratshausen-Miesbach

22.34 Uhr: In Geretsried wird noch ausgezählt. In ein paar Minuten sollte aber das endgültige Wahlergebnis für den Landkreis feststehen.

Bundestagswahl Geretsried-Wolfratshausen: CSU-Kandidat gewinnt erneut - aber ein Grüner jubelt auch

22.20 Uhr: Alexander Radwan wird erneut als Direktkandidat des Wahlkreises in den Bundestag einziehen. Auf Facebook dankt der CSU-Politiker seinen Wählern. Zu den ersten Gratulanten zählte Ilse Aigner, wie Radwans Foto zeigt.

22:06 Uhr: Während wir auf das Endergebnis in Geretsried warten (einer von 20 Wahlbezirken steht noch aus) ein bisschen Zweitstimmen-Statistik zwischendurch:
Die SPD hat im Wahlkreis in Wolfratshausen ihr bestes Ergebnis eingefahren - mit 17,47 Prozent.
Im Nordlandkreis ist Egling die CSU-Hochburg mit 37,24 Prozent.
Icking ist Platz eins in der Wahlbeteiligung im gesamten Wahlkreis - über 89 Prozent der Wahlberechtigten haben ihr Kreuz gemacht.
Im Nordlandkreis ist die AfD in Geretsried am stärksten - mit 10,90 Prozent der Stimmen. Es handelt sich hier aber noch nicht um das Endergebnis.
Die FDP hat ihr mit Abstand bestes Ergebnis in der Gemeinde Icking eingefahren: 20,51 Prozent machten ihr Kreuz bei den Freien Demokraten.
Die Grünen haben ihr bestes Landkreis-Ergebnis in Icking eingefahren. Hier kratzten sie an der 20-Prozent-Marke - Endergebnis: 19,81 Prozent.

21.57 Uhr: Nur noch in zwei Gemeinden im Wahlkreis wird derzeit ausgezählt: In Holzkirchen und Geretsried kann jederzeit das Endergebnis bekannt gegeben werden.

Bundestagswahl Geretsried-Wolfratshausen: FDP mit Seitenhieb gegen CSU-Kandidat - Freie Wähler-Kandidat ist „gerührt“

21.47 Uhr: Christian Kaul wird - wie seine Freien Wähler insgesamt - nicht in den Bundestag einziehen. Er sieht es sportlich: „Ich sage mal so: Wenn ich beim ersten Mal nicht die Zugspitze erklimmen kann, trainiere ich weiter. Wenn’s beim zweiten Mal nicht klappt, trainiere ich weiter – denn irgendwann werde ich es schaffen.“ Über sein persönliches Ergebnis „freue ich mich sehr. Ich bin sehr gerührt“, sagt er.

21.45 Uhr: Den Seitenhieb von FDP-Direktkandidatin Vesterling kann der Kreisvorsitzende der CSU, Thomas Holz, nicht verstehen: Dass Alexander Radwan das Direktmandat deutlich gewonnen hat, ist erfreulich, das ist das Ergebnis eines engagierten Wahlkampfs.“ Deutlich weniger glücklich ist Holz über das Auftreten der Unionsparteien allgemein: „Das Ergebnis der Union bundesweit und der CSU in Bayern muss ich erst mal verdauen. Das kann und darf man sich nicht schönreden. Den plötzlichen Scholz-Hype kann ich mir nicht erklären, aber Hut ab an die SPD.“ Offenbar habe es beim Wähler einen Wechselwillen gegeben. Für Holz braucht man nicht lange nach einem Schuldigen suchen „Ich habe es immer gesagt: Mit Armin Laschet hatte die Union den falschen Kanzlerkandidaten. In Bayern haben wir mit ihm definitiv nicht gepunktet.“

21.40 Uhr: Bei den Zweitstimmen liegt ebenfalls die CSU vorne - mit sieben Prozentpunkten weniger als 2017. Auf Platz zwei liegt die SPD, knapp vor der Grünen.

Das Ergebnis der Zweitstimmen in Wolfratshausen

21.35 Uhr: Die Stadt Wolfratshausen hat ihr Wahlergebnis bekannt gegeben. Vorne liegt CSU-Kandidat Alexander Radwan

Punktsieg Radwan: Das Erststimmen-Ergebnis in Wolfratshausen

21.32 Uhr: In Egling ist die CSU stärkste Kraft - 37,24 Prozent der Zweitstimmen gingen an die Christsozialen. Auf Rang zwei liegen mit exakt gleich vielen Stimmen - nämlich 399 - die FDP und die Freien Wähler mit jeweils 11,42 Prozent. Die Grünen haben mit 11,19 Prozent nur acht Stimmen weniger erhalten. Die SPD liegt in der Gemeinde mit 10,48 Prozent auf Platz fünf.

21.30 Uhr: Die Gemeinde Egling möchte ganz eindeutig Alexander Radwan (CSU) im Bundestag sehen: Fast 44 Prozent der Wähler haben ihm das Vertrauen geschenkt. Christian Kaul (FW) holte 13,68, Karl Bär (Grüne) 11,81, Hannes Gräbner 9,28 Prozent.

21.27 Uhr: Die Zweitstimmen in Dietramszell sprechen eine klare Sprache. Die CSU erreicht mit 33,22 Prozent einen klaren ersten Platz. Aber: Das sind über zehn Prozent Verlust im Vergleich zu 2017. Die Freien Wähler holen massiv auf: 15,23 Prozent erreichen sie in der Gemeinde - 2017: 3,2 Prozent. Auf den weiteren Plätzen: 3. Grüne (12,48) 4. FDP (10,41). Die AfD liegt mit 9,98 Prozent vor der SPD mir 9,68 Prozent.

21.24 Uhr: Dietramszell hat seine Ergebnisse veröffentlicht. Die Erststimmen in aller Kürze: Alexander Radwan (CSU) holt 41,7, Christian Kaul 15,04, Karl Bär (Grüne) 13,52 Prozent. Hannes Gräbner (SPD) liegt mit 7,77 Prozent vor FDP-Frau Beatrice Vesterling (7,25 Prozent).

21.20 Uhr: Die Ergebnisse aus Münsing stehen fest. Klarer Sieger bei den Erststimmen ist CSU-Kandidat Alexander Radwan (43,45 Prozent). Rang zwei geht an den Grünen Karl Bär mit 19,72 Prozent. FW-Direktkandidat Christian Kaul (9,36) und SPD-Mann Hannes Gräbner (8,39 Prozent) bleiben unter der 10-Prozent-Marke.
Bei den Zweitstimmen liegt die CSU deutlich vorne: 36,37 Prozent sind aber deutlich weniger als vor vier Jahren, als die Christsozialen über 43,5 Prozent der Wähler überzeugte. Auf Platz zwei folgen die Grünen mit 17,7 Prozent (2017: 13,7). Platz drei geht an die FDP mit 13,17 Prozent. Die SPD erreicht 10,89 Prozent - 2017 waren es 7,8 Prozent.

21.05 Uhr: Die Grünen hatten sich nach der Aufstellung von Annalena Baerbock ganz große Hoffnungen auf den Einzug ins Kanzleramt gemacht. Jetzt ist klar: Daraus wird nichts. Die Kreissprecherin der Grünen Jovana von Beckerath zieht ein Fazit: „Ich habe gemischte Gefühle. Auf der einen Seite freue ich mich über das historisch gute Ergebnis der Grünen, doch ich habe mir – Stichwort Kanzleramt – mehr erhofft.“

Karl Bär (Grüne) feiert im KulturCafé in Holzkirchen seinen Bundestagseinzug.

In ihren Augen wurde in den vergangenen Wochen „zu viel über Koalitionen geredet“. Für sie steht aber fest: „Die Wähler wollen uns Grüne in der nächsten Bundesregierung. Herzlichen Glückwunsch sage ich Karl Bär, der es für uns in den Bundestag geschafft hat.“ Den Einzug wolle Beckerath „im Rahmen der Möglichkeiten feiern“.

20.55 Uhr: Erich Utz wird nicht in den Bundestag einziehen. Im Wahlkreis erhielten seine Linken (nach 223 von 268 Ergebnissen) nur 2,3 Prozent. Sein persönliches Ergebnis liegt bei 2 Prozent. „Ich kann natürlich heute Abend nicht frohlocken, bin aber mit meinem persönlichen Wahlergebnis zufrieden“, sagt er. Anders ist das mit dem Abschneiden der Linke bundesweit. „Ich glaube, dass wir in den vergangenen Wochen nicht deutlich genug herausgestellt haben, für was wir stehen: Für den Einsatz für die vielen sozial schwach gestellten Menschen in unserem Land.“ Die Linke hat bundesweit massiv in der Wählergunst verloren. Das ZDF sieht Einbußen von über 4 Prozent.

20.52 Uhr: Es bleibt beim Kopf-an-Kopf-Rennen um die Kanzlerschaft. Die SPD ist aber optimistisch. Der Kreisverband bedankt sich schon einmal für das Vertrauen der Wähler.

Bundestagswahl in Wolfratshausen und Geretsried: CSU-Kandidat Radwan überall vorne - neuer Abgeordneter feiert

20.43 Uhr: Icking hat gewählt: CSU-Kandidat Alexander Radwan hat auch hier deutlich gewonnen mit fast 40 Prozent der Stimmen. Karl Bär (Grüne) holte beachtliche 23,29 Prozent. Überraschend stark das Ergebnis der FDP-Kandidatin Beatrice Vesterling mit 12,7 Prozent.
Bei den Zweitstimmen ist die FDP (20,51 Prozent) vor den Grünen (19,81 Prozent). An der CSU führt aber auch hier kein Weg vorbei: 31 Prozent reichen für die Spitzenposition.

20.39 Uhr: Die chancenlose FDP-Direktkandidatin Beatrice Vesterling äußert sich zum Ergebnis: „Das Ziel, Rot-Rot-Grün zu verhindern, ist gelungen, das halte ich schon mal für ein ganz wichtiges Signal.“ Alles andere als das Direktmandat für CSU-Kandidat Alexander Radwan hätte sie überrascht, „obwohl er im Wahlkampf doch recht zurückhaltend war“. Vesterling: „Das hier ist halt das Oberland, das ist fest in schwarzer Hand. Aber ich finde, man hat trotzdem gesehen, dass es auch hier andere Stimmen gibt. Mein persönliches Ergebnis finde ich für einen relativ frisch zugezogenen Neuling ganz passabel. Der Wahlkampf war für mich eine tolle Erfahrung, ich denke, darauf kann ich stolz sein.“

Bundestagswahl Geretsried-Wolfratshausen: Grüner zieht in den Bundestag ein - Jubel bei Karl Bär

20.33 Uhr: Beim Grünen Direktkandidaten Karl Bär löst sich auf der Wahlparty in Holzkirchen die Anspannung trotz eines klaren Radwan-Sieges: „Ich bin mir ziemlich sicher, dass es für einen Einzug in den Bundestag reicht, bei dem Ergebnis und dem Listenplatz“, ruft er seinen Unterstützern unter Applaus zu. Er ist auf Platz 12 der Landesliste, bei der vorigen Wahl kamen darüber elf Abgeordnete nach Berlin. Stand jetzt schaffen es 24 Grüne aus Bayern in den Bundestag

20.30 Uhr: Die Kreis-Grünen sind sich sicher: Karl Bär zieht in den Bundestag ein. Ihren neuen Abgeordneten feiern die Grünen mit einem Facebook-Post

20.24 Uhr: Königsdorf ist ausgezählt. Die Ergebnisse der Direktkandidaten in Reihenfolge:
1. Alexander Radwan (CSU, 42,34 %)
2. Karl Bär (Grüne, 14,23 %)
3. Christian Kaul (Freie Wähler 12,15 %)
4. Hannes Gräbner (9,98 %)

20.22 Uhr: Bei den Zweitstimmen in Eurasburg liegt die CSU ebenfalls vorne: 34,7 Prozent ergibt die Auszählung. Beim zweiten Platz gibt es ein enges Gerangel: Die Grünen mit 13,59 Prozent liegen auf Platz zwei, die FDP mit 13,10 Prozent auf der drei und die SPD mit 12,36 Prozent auf dem vierten Platz.

20.19 Uhr: Eurasburg hat ausgezählt: Das Ergebnis ist ein deutlicher Sieg für CSU-Kandidat Alexander Radwan, der 42 Prozent der Eurasburger überzeugt hat. Auf Platz zwei - ebenfalls mit Abstand - ist Karl Bär (Grüne)

Klares Votum in Eurasburg: Alexander Radwan (CSU) hat hier mit weitem Abstand die meisten Stimmen geholt. Karl Bär (Grüne) liegt auf Platz zwei.

20.10 Uhr: Ein Blick in den Landkreis-Süden zeigt die herbe Klatsche für die CSU: Die Gemeinde Jachenau hat ihr vollständiges Ergebnis übermittelt. Bei den Zweitstimmen ist die CSU selbst in dieser traditionellen Hochburg der Partei dramatisch abgestürzt: Von 62 Prozent bei der Bundestagswahl 2017 auf jetzt 44 Prozent. Dafür erringen die Freien Wähler hier mit 20 Prozent ein weit überdurchschnittliches Ergebnis.

20:02 Uhr: Was macht eigentlich ein Direktkandidat am Tag der Wahl? Der Grüne Karl Bär hat das seine Facebook-Follower wissen lassen. Einmal richtig ausmisten - und dann in den Bundestag? Über die Landesliste sieht es für Bär gut aus.

19.52 Uhr: Die Auszählung im Landkreis ist in vollem Gange. Im Nordlandkreis könnte das Ickinger Ergebnis zuerst vorliegen, auch Münsing und Egling sind weit in der Auszählung. Sobald die Ergebnisse feststehen, erfahren Sie es hier.

19.44 Uhr: Jetzt äußert sich der SPD-Direktkandidat Hannes Gräbner: „Ich freue mich sehr, dass es für uns so gut ausgegangen ist. Das Ergebnis zeigt, dass die Menschen Olaf Scholz als Kanzler wollen.“ Ob er selbst den Sprung in den Bundestag schafft, ist noch unsicher. Als Direktkandidat scheint er keine Chance mehr zu haben. Über die Landesliste ist ein Einzug aber noch im Bereich des Möglichen. „Schauma mal“, sagt Gräbner.

Jubel bei der SPD in Geretsried. Die Genossen haben Grund zur Freude: Das ZDF sieht die Sozialdemokraten auf Platz 1

19.37 Uhr: Bei der CSU im Bräuwirt herrscht mittelprächtige Stimmung. Direktkandidat Alexander Radwan scheint der Sieg im Wahlkreis aber nicht mehr zu nehmen zu sein.

19.26 Uhr: Die nächsten Ergebnisse sind da - hier ein schneller Überblick:

Die CSU führt im Wahlkreis Bad Tölz-Wolfratshausen-Miesbach deutlich - dahinter ist es ein enges Rennen und es stehen noch über 200 Meldungen aus

19.07 Uhr: Es gibt weitere Ergebnisse aus dem Wahlkreis: 27 Wahlbezirke - von 268 - haben inzwischen erste Ergebnisse gemeldet. Stand der Direktkandidaten im Landkreis: Auf Platz 1 Alexander Radwan (CSU, 43 Prozent), Platz 2: Christian Kaul (FW, 13,4 Prozent), Platz drei: Karl Bär (Grüne, 12 Prozent).
Auch bei den Zweistimmen führt die CSU im Wahlkreis deutlich: 35 Prozent sind es aktuell. Dahinter kämpfen SPD, AFD, FDP und Grüne mit jeweils 11 bis 12 Prozent um Platz 2. Es ist ein enges Rennen - aber nur um den zweiten Rang.

Bundestagswahl: Erste Ergebnisse sind da - Jubel bei SPD, Frust bei der CSU

19 Uhr: Bei der Zwischenmeldung, dass die CSU in Bayern 33 Prozent erreicht hat, jubeln die CSU-Mitglieder im Bräuwirt nicht. Immerhin kehrt ihr Appetit zurück: Endlich bedienen sie sich am Buffet, das seit über einer Stunde schon bereit steht. Nervennahrung?

18.57 Uhr: „Schon die Prognosen haben uns stolz gemacht“, sagt Geretsrieds SPD-Chef Martin Bruckner. Der Wahlkampf sei „perfekt organisiert worden“, Olaf Scholz „der richtige Kandidat zum richtigen Zeitpunkt“. Bruckner stellt aber klar: „Ich muss gestehen: Wir hätten nicht geglaubt, dass es so gut aufgeht.“ Zum Wahlergebnis sagt er: „Wenn mir vor einem halben Jahr jemand das gesagt hätte, ich hätte ihm geantwortet: ‚diesen Tee würde ich nicht mehr trinken‘“

„Stolz“ ist Martin Bruckner, Chef der Geretsrieder SPD.

18.47 Uhr: Die Linken feiern im Abgeordnetenbüro von Andreas Wagner. Der Geretsrieder scheidet freiwillig aus dem Bundestag aus. Ob Erich Utz ihn beerben kann? Im Moment sieht es danach ganz und gar nicht aus. Kleiner Trost: Andreas Wagner hat soeben Pizza serviert.

Wahl-Party der Linken in Geretsried im Abgeordnetenbüro vom scheidenden MdB Andreas Wagner

18.38 Uhr: Die ersten Meldungen aus dem Wahlkreis sind da: Fischbachau und Münsing haben die ersten Schnellmeldungen abgegeben. Für Alexander Radwan scheint es demnach eine absolut klare Kiste zu werden: 39,5 Prozent hat er in den beiden Erstmeldungen bekommen. Auf Rang zwei: Christian Kaul (Freie Wähler) liegt auf Platz zwei (16 Prozent)

Bei den Zweitstimmen führt die Union mit 31,7 Prozent. Platz zwei: Die AfD mit 16, Rang drei: Freie Wähler mit 12,1

Bundestagswahl in Wolfratshausen-Geretsried: Alle Entwicklungen und Ergebnisse im Live-Ticker

18.33 Uhr: Es ist noch früh am Wahlabend - und wahnsinnig spannend. Die Wolfratshauser Grünen haben sich im Kunstturm getroffen. Der dritte Platz scheint der Partei sicher.

In Wolfratshausen fiebern die Grünen im Kunstturm mit.

18.22 Uhr: Die CSU-Kreisverbände Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach sind im Miesbacher „Bräuwirt“ zur Wahlparty zusammengekommen. Die Stimmung dort ist gedrückt. Zwar hat die Union nach ersten Prognosen noch Chancen, im Bund die stärkste Partei zu werden. Doch die starken Verluste im Vergleich zur Bundestagswahl 2017 dämpfen die Laune der kleinen Runde. Der Miesbacher Landrat Olaf von Löwis nippt an einem stillen Wasser. Bundestagskandidat Alexander Radwan sagt: „Die Frage einer Koalition wird höchst spannend.“ Er wirkt gefasst: „Wenn es keinen weiteren Erdrutsch gibt, gehe ich davon aus, dass ich wieder drin bin“, sagt er über seine Chancen, sein Bundestagsmandat zu verteidigen.

18.19 Uhr: Die Genossen der SPD haben ihre Wahlparty in Geretsried. Hier herrscht bislang gute Stimmung - Laut ZDF sind sie Wahlsieger. Die ARD sieht Union und SPD gleichauf.

Die SPD trifft sich in Geretsried - hier herrscht gute Stimmung

18.12 Uhr: Die Grünen stehen laut der Prognose in Bayern bei etwa 14 Prozent vor der FDP (11) und der AfD (10). Die Linken liegen bei drei Prozent. Die Freien Wähler - erstmals im Rennen bei einer Bundestagswahl - stehen in Bayern auf sechs Prozent. ABER: Noch sind das alles Prognosen. Die Auszählung hat ja gerade eben erst begonnen.

18.08 Uhr: Die ersten Zahlen in Bayern: Die CSU muss heftige Einbußen verkraften. Laut infratest dimap kommt sie auf 32,5 Prozent. Auf Rang 2 die SPD mit etwa 16,5 Prozent im Freistaat

18.05 Uhr: Für den Bund zeichnet sich ein wahnsinnig enges Rennen um Platz 1 ab. Mehrere Koalitionen - Jamaika, Ampel, Groko - scheinen derzeit möglich. Für ein rot-rot-grünes Bündnis ist nach aktueller Prognose der ARD die Linke zu schwach. Für den Wahlkreis liegen noch keine aktuellen Zahlen vor.

18.00 Uhr: Schluss ist. Ab jetzt kann ausgezählt werden. Wir halten Sie hier auf dem Laufenden - mit allen News aus dem Wahlkreis und aktuellen O-Tönen der Parteien.

17.55 Uhr: Die letzten Umfragewerte zur Grundlage nehmend können zwei Direktkandidaten mit einem Einzug in den Bundestag rechnen. Alexander Radwan per Direktmandat, Karl Bär über die Landesliste. Hannes Gräbner (Listenplatz 25) könnte sich bei einem guten SPD-Ergebnis ebenfalls Hoffnungen machen. In wenigen Minuten wissen wir mehr - dann beginnt die Auswählung.

17.27 Uhr: Rund 175.100 Bürger - so der letzte Stand aus dem Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen - dürfen im Wahlkreis heute ihre Stimme abgeben. Noch ist nicht klar, wie viele davon auch tatsächlich zur Urne gehen. Bislang zeichnet sich aber bayernweit eine hohe Wahlbeteiligung ab.

Bundestagswahl in Wolfratshausen und Geretsried: Kandidaten von CSU, Grüne und SPD haben schon ihr Kreuz gemacht

17.20 Uhr: Auch SPD-Bundestagskandidat Hannes Gräbner hat gewählt. Er setzte seine Kreuze am Nachmittag in der Grund- und Mittelschule Holzkirchen.

Auch SPD-Bundestagskandidat Hannes Gräbner hat gewählt. Er setzte seine Kreuze in der Grund- und Mittelschule Holzkirchen.

17.14 Uhr: Jetzt rührt auch die Stadt Geretsried noch einmal die Werbetrommel auf den letzten Metern der Bundestagswahl. Mit einem Facebook-Post ruft die Kommune dazu auf, zur Wahl zu gehen.

Bundestagswahl in Geretsried und Wolfratshausen: Hohe Wahlbeteiligung zeichnet sich ab

16.42 Uhr: Nur noch etwas mehr als eine Stunde, dann schließen die Wahllokale: Pünktlich um 18 Uhr ist Feierabend. Keine Sorge: Wer vor 18 Uhr vor Ort ist, darf auch dann noch wählen, wenn er bis nach der magischen Schließzeit warten muss, um sein Kreuz zu machen.

16.07 Uhr: Die Bundestagswahl ist noch in vollem Gange. Bis 18 Uhr dürfen die Erwachsenen ihre Kreuze machen. Die Jugendlichen im Landkreis waren schon vorher dran: Bei der U18-Wahl durften junge Leute aus der Region schon einmal üben. So haben sich die 3800 Teilnehmer entschieden:

Stimmungsbild bei der hiesigen Jugend: die meisten Zweitstimmen würden an die CSU gehen.

15:18 Uhr: Stichwort Briefwahl: Wer vergessen hat, seine Unterlagen zur Post zu bringen muss nicht in Panik ausbrechen. Bis die Wahllokale schließen - also Punkt 18 Uhr - kann man die Umschläge noch abgeben. Wo? Das erfahren Sie hier.

Briefwahl-Unterlagen kann man noch bis 18 Uhr abgeben - in Wolfratshausen zum Beispiel direkt am Rathaus.

14:57 Uhr: Auch der Grüne Direktkandidat hat seine Kreuze gemacht: In der Grund- und Mittelschule in Holzkirchen hat Karl Bär seine Stimmzettel in die Urne geworfen.

Bundestagskandidat Karl Bär (Grüne) bei der Stimmabgabe in Holzkirchen.

14.54 Uhr: Der Anteil der Briefwähler könnte in diesem Jahr auf Rekordniveau schnellen. Auch in der Region haben viele Menschen das Wählen von zuhause beantragt. In Wolfratshausen und Geretsried sind die Briefwahl-Anträge extrem angestiegen.

14.20 Uhr: In der Kabine dürfen die Wähler heute zwei Kreuze machen. Eines für den Direktkandidaten und eines für die Parteilisten. Was es damit auf sich hat? Sie lesen es hier.

Bundestagswahl 2021 in Geretsried-Wolfratshausen: Wer wird Kanzler? Wer zieht in den Bundestag ein?

13.44 Uhr: Die Wahl läuft. In Rottach-Egern hat vor Kurzem Bundestagsabgeordneter Alexander Radwan seine Stimme abgegeben. Er ist einer von neun Bewerbern um das Direktmandat. Wen er wohl gewählt hat?

Bundestagsabgeordneter Alexander Radwan bei der Stimmabgabe in Rottach-Egern.

13.20 Uhr: Kuriosum am Rande der Stoiber-Wahl: Bayerns ehemalige Landesmutter Karin Stoiber hatte am Sonntag ihre Wahlberechtigung vergessen („das ist mir noch nie passiert“). Die Wahlhelfer konnten die Hürde für sie lösen. Nach einem prüfenden Blick auf den Personalausweis und das Wahlverzeichnis durfte Karin Stoiber, die wie ihr Ehemann Edmund Stoiber ihre Stimme in Wolfratshausen abgibt, zur Wahlkabine schreiten.

Bundestagswahl 2021 in Wolfratshausen: Edmund Stoiber hat gewählt

13.06 Uhr: Das prominenteste Ehepaar Wolfratshausens hat gewählt: Dr. Edmund Stoiber und Frau Karin haben ihre Kreuze in der Grundschule gemacht. Ein gut gelaunter Ex-Ministerpräsident plauschte noch mit den Wahlhelfern und ließ sich für das Fernsehen interviewen, bevor er mit seiner Gattin nach Hause spazierte.

Stoiber wählt: Dr. Edmund Stoiber und seine Frau Karin haben ihre Kreuzchen in Wolfratshausen gemacht.

Bundestagswahl in Wolfratshausen und Geretsried: Hohe Beteiligung zeichnet sich ab - Corona-Regeln beachten

12.38 Uhr: Leider gehört es zu jedem Wahlkampf dazu: Vandalismus an Wahlplakaten. Die Polizei Geretsried berichtet von zwei Fällen an diesem Wochenende: Freitag-Mittag hat ein Geretsrieder eine 16-Jährige dabei beobachtet, wie sie ein Wahlplakat am Schulzentrum beschädigte. (Sachschaden: 10 Euro). In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es dort erneut zu einem Akt des Vandalismus: Eine zufällig vorbeifahrende Polizeistreife bemerkte, dass ein Wahlplakat angezündet wurde. Das Feuer wurde von den Beamten gelöscht, bevor Schlimmeres passieren konnte.

11.52 Uhr: Für die Mitarbeiter der Städte und Gemeinden bedeutet der Wahltag Sonderschichten: Sie sind als Wahlhelfer eingeteilt. Das soll sich dann aber auch lohnen - die Stadt Wolfratshausen ruft über Facebook zur Wahl auf. Die Stadt Geretsried hält sich da eher zurück. Im letzten Facebook-Post berichtet die größte Stadt im Landkreis, dass Hagebutten einen höheren Vitamin C-Gehalt als Zitronen haben.

Bundestagswahl 2021 in Geretsried-Wolfratshausen: Großer Andrang in den Wahllokalen

11:27 Uhr: Was brauche ich eigentlich für die Wahl? Die amtliche Wahlbenachrichtigung wäre gut, ist aber kein absolutes Muss, solange man im Wahlregister steht. Was man aber auf keinen Fall vergessen darf: eine Maske. Die Bundestagswahl findet unter Corona-Bedingungen statt. Eine 3G-Regel, die nur Geimpfte, Genesene und Getestete in die Wahlkabinen lässt, gibt es nicht.

Reger Andrang: Die Wahlkabinen im Landkreis stehen bis 18 Uhr offen - so wie hier in Wolfratshausen.

11.01 Uhr: Der Andrang ist riesig: Unsere Reporterin vor Ort berichtet: „Alle 30 Sekunden kommen Leute, um ihr Kreuz zu machen.“ Schon „hunderte“ Wähler sind laut einer Wahlhelferin im Wahllokal an der Wolfratshauser Grund- und Mittelschule gewesen. Einer aber noch nicht: Der prominenteste Wähler Wolfratshausens, Dr. Edmund Stoiber, hat sein Kreuz noch nicht gemacht.

Vor der Wahl noch unentschlossen? Dann kann vielleicht der Wahl-O-Mat Abhilfe schaffen.

10.42 Uhr: Noch immer unentschlossen? Der Wahl-O-Mat verspricht eine Hilfe bei der Entscheidung, wo man sein Kreuz macht. (Oder eine Selbst-Kontrolle, wenn man bereits gewählt hat.) Vor der Bundestagswahl wurde das Online-Tool so oft genutzt wie noch nie.

10.20 Uhr: Kuriose Beobachtung unseres Reporters: In der Schule am Hammerschmiedweg wird das Kreuz in einigen Kabinen mit Rot-Stift gemacht. Beschwerden von Unions-Wählern wegen der Farbauswahl sind noch nicht bekannt.

09.51 Uhr: Apropos Ludwig Gollwitzer: Seit 45 Jahren ist der Wolfratshauser bei jeder Bundestagswahl als Wahlhelfer im Einsatz. Im großen Interview blickt er auf diese Jahre zurück - unter anderem auf kuriose Szenen mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten. Und er verrät, was ein Wahlhelfer eigentlich verdient.

09.35 Uhr: In Wolfratshausen ist schon gut was los: „Schon kurz nach der Eröffnung des Wahllokals in der Grundschule am Hammerschmiedweg um 8 Uhr nahmen Ludwig Gollwitzer und weitere Wahlhelferinnen am Sonntagmorgen zahlreiche Stimmzettel entgegen“, berichtet einer unserer Reporter. In der Schule werden übrigens auch der ehemalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber und seine Frau Karin erwartet.

Wahlhelfer Wiggerl Gollwitzer in der Schule am Hammerschmiedweg

08.50 Uhr: Guten Morgen! Schon gewählt? Nein? Dann aber los. Wir begleiten Sie heute durch den Wahltag in der Region Geretsried-Wolfratshausen.

Bundestagswahl 2021: Alle Ergebnisse für die Region Wolfratshausen-Geretsried, Bayern und Deutschland auf Merkur.de

Die Spannung steigt. Um 18 Uhr am 26. September 2021 schließen die Wahllokale. Dann wird es eine erste deutschlandweite Prognose für den Ausgang geben, die Sie live auf Merkur.de finden. Parallel zählen die freiwilligen Wahlhelfer in jedem Wahlbüro die Stimmen aus. Zuerst werden die am Wahltag abgegeben Stimmen gezählt, dann folgen die Briefwahlstimmen. Lokale Ergebnisse gibt es auf Gemeindeebene und - sobald alle Gemeinden ausgezählt sind - auf Wahlkreisebene. Am schnellsten erfahren Sie die lokalen Ergebnisse, sobald vorhanden, in diesem Ticker. Wie hat meine Gemeinde abgestimmt? Welcher Direktkandidat gewinnt in meinem Wahlkreis mit welchem Ergebnis? Antworten auf diese beiden Fragen finden Sie als erstes hier im Ticker.

Weitere Zahlen und Daten zur Bundestagswahl 2021 finden Sie in unserer großen Bundestagswahl-Daten-Übersicht für Deutschland. Eine exakte Aufschlüsselung für München mit seinen Stadtteilen finden Sie hier.

Auch interessant

Kommentare