Gemeinsame Aktion: Anwohner machten am Samstag auf die in ihren Augen gefährliche Verkehrssituation am Untermarkt aufmerksam. Foto: : privat

Marktstraße

Bunte Figuren sollen Autofahrer in Wolfratshausen bremsen

  • schließen

Der Verkehr in der Wolfratshauser Innenstadt is gefährlich und laut, sagen Anwohner des Untermarkts. Deshalb starteten sie ein Aktion.  

Wolfratshausen – Vielen Wolfratshausern brennt das Thema Verkehr auf den Nägeln. Am Samstag ergriffen nun einige Anwohner des Untermarkts die Initiative und platzierten zwölf Figuren am Straßenrand. Sie sollen die Autofahrer animieren, freiwillig vom Gas zu gehen und Rücksicht auf die schwächsten Verkehrsteilnehmer, die Kinder, zu nehmen. „Die Figuren haben Kinder von der Klecks-Schule gestaltet“, verrät Sophia Engel, eine der aktiven Anwohnerinnen. „Die Kinder erfahren auf ihrem Weg zum Basteln ja selbst, wie gefährlich der Untermarkt für Fußgänger ist. Jetzt freuen sie sich total, dass wir ihre Figuren endlich aufstellen.“

Der nördliche Untermarkt von der Bahnhofstraße bis zur Äußeren Münchner Straße sei für Fußgänger und Radfahrer riskant, sagt Engel. „Die Verengung des Fußwegs auf Höhe des Birnmühlplatzes ist für Kinderwagen, Gehhilfen und Rollstühle kaum passierbar, und auch die Fahrbahn ist in diesem Bereich schmal. Trotzdem ist Tempo 50 erlaubt.“ Viele Autofahrer würden aber die Engstelle zu spät erkennen.

Auch die Lärmbelastung für die Anwohner ist laut Engel hoch: Ein Lärmgutachten habe Lärmpegel von über 70 Dezibel tagsüber und über 65 Dezibel nachts ergeben. Dazu trage insbesondere starker Lkw-Verkehr bei. Die Situation frustriert die Anwohner schon lange. Jetzt hoffen sie auf städtische Unterstützung, denn laut Engel habe das Landratsamt erstmals ein positives Signal gesendet, was die Möglichkeit einer Verkehrsberuhigung in der Marktstraße angeht.

„Die Stadt Wolfratshausen muss jetzt die günstige Gelegenheit nutzen und massiv darauf dringen, endlich Tempo 30 einzuführen“, wünscht sich Engel. „Das ist eine einfache Maßnahme, die den Verkehrslärm auf ein zumutbares Maß zu reduzieren würde und die Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer erhöht.“ 

peb

Lesen Sie auch: Darum ertüchtigt die Stadt Wolfratshausen drei Verkehrsknotenpunkte

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwitzen für den guten Zweck: Wintersportler sammeln auf der Zugspitze 23000 Euro
Der 13. Charity Hike & Ride des gleichnamigen Wolfratshauser Vereins brachte rund 23 000 Euro für zwei karitative Projekte ein.
Schwitzen für den guten Zweck: Wintersportler sammeln auf der Zugspitze 23000 Euro
Vorbild Jesus: Wie man mit Leid und Schmerz umgehen kann
Nicht mit aller Macht gegen das Leid aufbäumen, sondern es annehmen: Das können wir von Jesus lernen, findet die evangelische Pfarrerin Elke Eilert. 
Vorbild Jesus: Wie man mit Leid und Schmerz umgehen kann
Nach dem langen Winter sind die Bienen ausgehungert
Sie sind klein, aber der Nutzen der Bienen ist riesig: Mit unserer Serie „Vom Nektar zum Honig“ wollen wir die faszinierende Welt der Bienen näher vorstellen. Imkerin …
Nach dem langen Winter sind die Bienen ausgehungert
Kabarett mit Tiefgang statt öder Vorträge: Das Thema Sucht einmal anders
Kabarett mit Tiefgang statt öder Vorträge: Der Arbeitskreis Sucht beschritt in seiner Vollversammlung neue Wege.
Kabarett mit Tiefgang statt öder Vorträge: Das Thema Sucht einmal anders

Kommentare