+
Auf gute Nachbarschaft: CSU-Fraktionschef Günther Eibl plädiert für eine verstärkte interkommunale Zusammenarbeit. 

„Die Menschen sind weiter als die Politik“

Auf gute Nachbarschaft: Darum sollen Wolfratshausen und Geretsried ein Oberzentrum bilden

  • schließen

Die Nachbarstädte Wolfratshausen und Geretsried sollen ein Oberzentrum bilden und verstärkt zusammenarbeiten. Dabei sollen sie aber eigenständig bleiben.

Wolfratshausen/Geretsried – Die Bürgermeister an Isar und Loisach, Michael Müller (CSU) und Klaus Heilinglechner (BVW), sind sich einig. Beide halten es für sinnvoll, dass aus dem Mittel- ein Oberzentrum Wolfratshausen-Geretsried wird. Ins selbe Horn stößt der Bürgermeisterkandidat der Wolfratshauser CSU, Günther Eibl. Eine Verschmelzung der Nachbarstädte kommt für ihn jedoch nicht in Frage. Geretsrieds Rathauschef Müller hatte sich kurzfristig entschuldigen müssen. Somit warb Eibl in einer Info-Veranstaltung der CSU am Donnerstag allein für die Idee Oberzentrum.

Definiert sind solche Zentren und Metropolregionen wie München im Landesentwicklungsprogramm. Voraussetzung sind gewisse Größen, ganz bestimmte Infrastruktur, das Vorhandensein von weiterführenden Schulen und Kliniken. Um vom Mittel- zum Oberzentrum befördert zu werden, fehlen in Wolfratshausen-Geretsried unter anderem eine Fachhochschule oder Hochschule sowie „Regionalbehörden“, erklärte Eibl. Aufgabe für beide Kommunen sei es, die Fragen zu beantworten: „Was fehlt uns? Wie kommen wir dahin?“

Eibl verspricht sich schon auf dem Weg zum gemeinsamen Ziel viel Positives für beide Städte. Die interkommunale Zusammenarbeit müsse intensiviert werden, betonte der CSU-Stadtrat und -Fraktionssprecher. Er sei überzeugt davon, „dass die Menschen in diesem Punkt schon viel weiter sind als die Politik“.

Wolfratshausens Vize-Bürgermeister Fritz Schnaller (SPD) vertrat dieselbe Meinung. Es sei keine Frage des Wollens, „sondern wir müssen zusammenarbeiten“. Schnaller verwies auf die rege Bautätigkeit in Geretsried, die zu einer Erhöhung der Verkehrsbelastung führen werde. 33 000 Pkw, so Schnaller, würden künftig pro Tag über die B11 von Geretsried nach Wolfratshausen rollen: „Geretsried hat die Verpflichtung, hier vernünftige Lösungen zu finden.“

Lesen Sie auch: Neue Sporthalle in Wolfratshausen: CSU kritisiert Rathauschef

Unvernünftig wäre es aus Sicht Eibls, die zwei Städte mit Blick aufs gewünschte Prädikat Oberzentrum zu verschmelzen. Jede Kommune habe ihre Geschichte, ihren individuellen Charakter, ihre spezielle Identität. Doch nichts spreche aus seiner Sicht dagegen, für Synergieeffekte zu sorgen. Ein Vorschlag: Die Kommunen könnten ihre jeweiligen Flächennutzungspläne „abstimmen“. Das würde mit Blick auf künftige Infrastrukturprojekte das eine oder andere hausgemachte Problem aus dem Weg räumen. Die möglichen Errungenschaften eines Oberzentrums spüre der Bürger nicht sofort am eigenen Leib, räumte Eibl ein. „Aber man muss die Entwicklung sehen, die Oberzentren nehmen“, betonte der Wolfratshauser Ex-CSU-Chef Armin Drexl. „Schaut Euch an, was aus Erding geworden ist.“

cce

Auch interessant: Parkhaus am Hatzplatz: „Das Projekt wird sich noch ziehen“

Lesen Sie auch: Politisches Beben in Wolfratshausen: CSU-Fraktionschef Eibl bleibt gelassen - unter einer Bedingung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk 5G: Gemeinde Icking kann Bauvorhaben nicht verhindern
Vodafone will einen Masten für den Mobilfunk der neuen Generation errichten. Verhindern kann Icking das nicht, Experten raten zur Kooperation.
Mobilfunk 5G: Gemeinde Icking kann Bauvorhaben nicht verhindern
Der Muschelretter von Moosham
In Bayerns Gewässern sind Muscheln heimisch. Doch den Weichtierchen geht es schlecht. Deshalb gibt es in Bayern offizielle Muschelbetreuer. Zum Beispiel Hans Buxbaum aus …
Der Muschelretter von Moosham
70. Gründungstag der Geretsrieder Feuerwehr: Eine Brandkatastrophe und ihre Folgen
Ihren 70. Gründungstag feiert die Freiwillige Feuerwehr Geretsried. Ihre eigentliche Geburtsstunde schlug schon vorher – nach einem Brand im Lager Buchberg. Mehr als 100 …
70. Gründungstag der Geretsrieder Feuerwehr: Eine Brandkatastrophe und ihre Folgen
Hatzplatz in Wolfratshausen: Wirbel um vier gefällte Bäume
Auf dem Hatzplatz fehlt seit einigen Tagen etwas: Vier Bäume wurden auf dem Parkplatz vor dem Entrée zur Altstadt abgesägt. In den sozialen Netzwerken sorgt die Fällung …
Hatzplatz in Wolfratshausen: Wirbel um vier gefällte Bäume

Kommentare