+
Protestnote: Mit einer „Denk(-mal)zettel-Aktion“ demonstrierte der Vorstand des Historischen Vereins Wolfratshausen um Dr. Sybille Krafft (re.) für den Erhalt der Bausubstanz an der Alpenstraße.

Denkmalschutz

Denkzettel gegen Abriss

Historischer Verein schöpft neue Hoffnung im Kampf um Erhalt des Ensembles an der Alpenstraße. Eine Änderund des Denkmalschutzgesetzes macht es möglich.

Wolfratshausen – Am Dienstag trat eine Änderung des Denkmalschutzgesetzes in Kraft, über die sich auch der Historische Verein Wolfratshausen freut. Sie besagt, dass ein Ensemble-Status auch dann vorliegt, wenn kein oder nicht jeder einzelne Teil eines Ensembles ein Denkmal darstellt. Das heißt: Mit der Rechtsänderung könnten auch historische Mustersiedlungen wie die an der Alpen- und an der Schießstättstraße erhalten werden.

Grund genug für den Historischen Verein trotz Schneeregens vor Ort mit einer besonderen „Denk(-mal)zettel-Aktion“ für den Erhalt des vom Abriss bedrohten Hauses an der Alpenstraße 14 zu demonstrieren. Entlang einer gut zwölf Meter langen Schnur hängten die Vorsitzende Dr. Sybille Krafft und ihre Vorstandskollegen die aktuellen Gesetzestexte sowie historische Fotos der Siedlung auf. „Das ist ein Appell an den Hausbesitzer und den Architekten, das Gebäude zu erhalten“, unterstrich Krafft. Sie bot die Hilfe des Vereins an, „um gemeinsame Lösungswege zu finden“.

Angst vor dem Dominoeffekt

Zudem sind alle Anwohner weiterhin aufgerufen, den Historischen Verein mit Bildern und Dokumenten zur Geschichte des Ensembles zu versorgen. Während des Zweiten Weltkriegs wohnten dort Arbeiter der Geretsrieder Rüstungsbetriebe. „Wenn einmal der erste Stein fällt, kommt es zum Dominoeffekt“, prophezeite Krafft schon in der jüngsten Jahresversammlung des Historischen Vereins.

Hans Schmidt, Stadtrat der Grünen, beteiligte sich an der Aktion, ebenso der ehemalige Wolfratshauser Kulturreferent Ludwig Gollwitzer, der selbst an der Alpenstraße wohnt. Er und Schmidt bedauerten, dass das städtische Bauamt vor einigen Monaten noch keine Möglichkeit zur Rettung des Ensembles gesehen hat. Dies könnte sich mit der Gesetzesänderung schlagartig ändern.

Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Geschichte steckt hinter dem Bitt-Marterl beim Waldherrnhof
Der Brauch, am Wegesrand Kreuze aufzustellen, ist in Bayern fest verwurzelt. In Geretsried gibt es einige, die wir in einer Serie vorstellen. Heute: das Wegkreuz an der …
Diese Geschichte steckt hinter dem Bitt-Marterl beim Waldherrnhof
Floßfahrten durch Wolfratshausen: Viel geredet, nichts passiert
Stadtrat Alfred Fraas hat beim Landratsamt nach eigenen Worten private Floßfahrten auf der Loisach beantragt. Die Kreisbehörde widerspricht. Ein Kommentar.
Floßfahrten durch Wolfratshausen: Viel geredet, nichts passiert
Flöße durch die Altstadt: Laut Landratsamt hat Fraas nie einen Antrag gestellt
Alfred Fraas hat nach eigenen Angaben einen Antrag für Floßfahrten durch Wolfratshausen beim Landratsamt gestellt. Doch dort hat sich noch niemand damit beschäftigt. …
Flöße durch die Altstadt: Laut Landratsamt hat Fraas nie einen Antrag gestellt
Verhindert Baugenossenschaft besondere Mutter-Kind-WG? Das sagt  der Geschäftsführer
Psychisch Kranke dürfen ihre Kinder oft nicht behalten. Ein Geretsrieder Verein will das ändern, findet aber keine Wohnung. Geschäftsführer Wolfgang Selig erklärt im …
Verhindert Baugenossenschaft besondere Mutter-Kind-WG? Das sagt  der Geschäftsführer

Kommentare