Eine Corona-Teststation.
+
Im Auftrag der bayerischen Staatsregierung taten Mitglieder der BRK-Bereitschaft Wolfratshausen in der Corona-Teststation an der A8 Dienst.

Jahresbericht des BRK-Bereitschaftsleiters

Dienst im Zeichen der Pandemie: Neue Herausforderungen fürs BRK

  • vonPeter Borchers
    schließen

Die Folgen der Corona-Pandemie bescherten der BRK-Bereitschaft Wolfratshausen bis dato unbekannte Einsätze. Jetzt zogen die Ehrenamtlichen eine erste Bilanz.

Wolfratshausen – Auch für die BRK-Bereitschaft Wolfratshausen war das vergangene Jahr ein ebenso besonderes wie schwieriges. Begonnen hatte es noch wie gewohnt mit der Unterstützung der Tölzer Kameraden bei den Eishockeyspielen der Tölzer Löwen oder mit dem Dienst beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding. Und als man am 19. Januar an der Sebastiani-Prozession teilnahm, die daran erinnert, dass der Heilige Sebastian seinerzeit die Wolfratshauser vor der Pest gerettet hatte, „ahnte noch niemand, dass mit Covid-19 eine brandaktuelle Pandemie bereits unterwegs nach Deutschland war“, berichtet Bereitschaftsleiter Wolfgang Tutsch.

Nach Faschingsveranstaltungen und dem Starkbierfest fror der erste pandemiebedingte Lockdown alle Veranstaltungen mit Sanitätsdiensten ein. Auch die persönlichen Treffen zur Ausbildung fielen ihm zum Opfer. Nach kurzer Einarbeitung aber präsentierte die bereitschaftsinterne Ausbildergruppe „uns tolle Ausbildungsabende“ virtuell, so Tutsch.

Ausrufung des Katastrophenfalls am 16. März 2020

Mit der Ausrufung des Katastrophenfalls wusste auch das Wolfratshauser BRK nicht, was auf es zukommen würde. Tutsch: „Um hier gerüstet zu sein, haben wir vom 16. März bis 16. Juni insgesamt 94 Tage lang eine Einsatzbereitschaft aufrechterhalten, bei der Tag und Nacht zwischen 8 und 13 Helferinnen und Helfer auf Abruf waren.“ Sein Dank geht an alle, „die hier bereitstanden und damit theoretisch fast 20 000 Bereitschaftsstunden erbracht haben, die allerdings in der Statistik nicht auftauchen“.

Die Dienste nach dem ersten Lockdown waren „anders“ also sonst. Dazu gehörten die Unterstützung der Staatsregierung unter Vollschutzanzügen an Corona-Teststationen an der Autobahn München-Salzburg, aber auch das Besetzen der Corona-Teststation des Gesundheitsamts im Tölzer Farchet, hervorragend organisiert von Marc Seltier. An den Weihnachtsfeiertagen waren die Helfer im Einsatz an der Corona-Teststation Geretsried. „Auch zurzeit sind wieder permanent Mitglieder unserer Bereitschaft wegen Covid im Einsatz: sowohl unterstützend am Wolfratshauser Impfzentrum als auch an der Teststation an der Sudetenstraße in Geretsried, so Tutsch.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem neuen, regelmäßigen Wolfratshausen-Geretsried-Newsletter.

Unter den 26 Einsätzen besonders erwähnenswert waren der Transport von vier Personen unter Covid-Verdacht von einem Wohnhaus in Wolfratshausen in ein Quarantänequartier, der Großbrand in einem Wohnblock auf der Tölzer Flinthöhe nach Blitzschlag mit Evakuierung der 70 Bewohner mit Registrierung und Untersuchung sowie im Dezember der Großbrand eines Wohn- und Geschäftshauses im Wolfratshauser Obermarkt. Auffällig: Wie bei den meisten Bereitschaften war 2020 coronabedingt das Jahr mit den seit Jahren wenigsten Einsätzen. Die aber waren meistens recht spektakulär. Tutsch: „Dabei haben wir 36 Patienten versorgt und neun transportiert.“

Stadt schätzt die Arbeit des BRK

Dass die Stadt Wolfratshausen die Arbeit des BRK wertschätzt, zeigte die erstmals 2020 durchgeführte Ehrung von Ehrenamtlichen: Gleich fünf Kameradinnen und Kameraden seien ausgezeichnet worden, sagt der Bereitschaftsleiter. Was ihn angesichts der enormen coronabedingten Einschränkungen ebenfalls freut: „Im Gegensatz zu manchen anderen Hilfsorganisationen können wir in den letzten Monaten einen Zugang von sechs Anwärterinnen verzeichnen.“

Weil die Hauptversammlung ausfallen musste, hatten alle Mitglieder die Gelegenheit, ihre Vorschläge und Wünsche schriftlich bei Kreisbereitschaftsleiter (KBL) Jörg Kastner einzureichen, wer künftig die Bereitschaft leiten soll. Das Votum fiel eindeutig aus: Der KBL bestellte Wolfgang Tutsch, der die Geschicke der Gruppe seit einem Jahrzehnt leitet, für eine dritte Amtszeit zum Bereitschaftsleiter. Marc Seltier ist sein Stellvertreter. (peb)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare