+
Eine Deutsche Dogge ist in Wolfratshausen bei dem Zusammenprall mit einem Pkw tödlich verletzt worden.

Vierbeiner bei Unfall tödlich verletzt

Dogge rennt in Wolfratshausen über die Straße: Unglück nimmt seinen Lauf

  • schließen

Tragisches Ende eines gemeinsamen Spaziergangs: Die Dogge eines Wolfratshausers überlebte die Kollision mit einem Pkw nicht.

Wolfratshausen – Eine Deutsche Dogge ist am Sonntag in der Wolfratshauser Innenstadt von einem Pkw erfasst worden. Der Hund, der nicht angeleint war, wurde bei dem Zusammenprall tödlich verletzt.

Laut Polizei ging ein 35 Jahre alter Wolfratshauser gegen 12.30 Uhr mit seiner Dogge Gassi. Als der Hundehalter, der sich auf dem Bürgersteig an der Johannisgasse befand, den nicht angeleinten Vierbeiner, der im japanischen Garten herumlief, zu sich rief, nahm das Unheil seinen Lauf: Die Dogge überquerte die Straße, die Fahrerin eines Seat, eine 36-Jährige aus der Nähe von Donauwörth in Schwaben, konnte nicht mehr reagieren und erfasste den Hund mit ihrem Wagen.

„Die Dogge verstarb noch an der Unfallstelle“, berichtet Hauptkommissar Steffen Frühauf. Sachschaden entstand nicht.  cce

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Faszinierend, wie viel man bewirken kann“: Jugendhaus La Vida hat neuen Chef
Neuer Chef im Jugendhaus La Vida: Max Aichbichler übernimmt die Leitung von Verena Kümmel. Besonders eine Sache ist ihm bei den jugendlichen Besuchern wichtig. 
„Faszinierend, wie viel man bewirken kann“: Jugendhaus La Vida hat neuen Chef
ESC-Gegner Schweinfurt hat aufgerüstet
Fünf Mann vom abgemeldeten EC Bad Kissingen verstärken den Sonntags-Gegner der Geretsrieder River Rats.  Trainer Sebastian Wanner fordert Laufbereitschaft und …
ESC-Gegner Schweinfurt hat aufgerüstet
Architekt verspricht: Mauer wird „kein Schandfleck für Wolfratshausen“
Der geplante Mauerbau der Maro-Genossenschaft polarisiert. Bei einem Info-Abend gelang es Projektleiter und Architekt, die Wogen zu glätten. Das letzte Wort hat der …
Architekt verspricht: Mauer wird „kein Schandfleck für Wolfratshausen“
Eine Brücke in den Iran: Lehrer-Ehepaar will Hilfsprojekt aufbauen und sucht Unterstützer
Leila Zouri und ihr Mann Hamid haben sich im Iran für ihre Mitmenschen eingesetzt, denen es schlecht geht. Nun wollen sie von Deutschland aus eine „Brücke in den Iran“ …
Eine Brücke in den Iran: Lehrer-Ehepaar will Hilfsprojekt aufbauen und sucht Unterstützer

Kommentare