+
Das ehemalige Kaufhaus in Wolfratshausen soll sich nach Abriss und Wiederaufbau wieder würdig präsentieren können. 

Ehemaliges Isar-Kaufhaus

Investoren-Suche mit Kopfschüttel-Garantie

  • schließen

In puncto Isar-Kaufhaus hat sich im Laufe der Zeit die eine oder andere Hürde aufgetan. Auch die Investoren-Suche verleitete Rechtsanwalt Dr. Harald Mosler mitunter zum Kopfschütteln.

Wolfratshausen – Der eine wollte im Erdgeschoss zur Marktstraße hin zwei Läden haben und dahinter ausschließlich Stellplätze. Ein zweiter wollte den Bestand so lassen, wie er ist und ein Hotel reinbauen. Wenn man mit Dr. Harald Mosler über die Entwicklung des Projekts Isar-Kaufhaus spricht, wird schnell klar: Diese Immobilie hat nicht nur ernst zu nehmende Investoren-Kandidaten angezogen, sondern auch den einen oder anderen, über den man auch im Nachhinein nur den Kopf schütteln kann. Bei Rainer Scherbaum war das anders: Die Chemie zwischen der Vorbesitzerin Angela Scheller, Mosler als in ihrem Auftrag vermittelnder Rechtsanwalt sowie dem Unternehmer aus Grünwald hat von Anfang an gestimmt. Mit anderen Worten: „Ich habe ihm das Gebäude gezeigt – und er war sofort elektrisiert“, sagte Mosler vor Kurzem am Rande eines Pressegesprächs in seinen Münchner Kanzleiräumen.

Mehrere Hürden zu überwinden

Dr. Harald Mosler Rechtsanwalt aus Wolfratshausen. 

Mosler schilderte im Verlauf des Gesprächs auch die eine oder andere Hürde, die sich im Lauf der Wochen und Monate aufgetan hat. „Ein Problem ist zum Beispiel, dass der Untermarkt eine Bundesstraße ist und damit andere Kriterien für Sichtdreiecke gelten“, erläuterte Mosler. Im Klartext: Wer aus dem Happ-Gassl, das später einmal die Parkhaus-Ausfahrt werden soll, raus möchte, muss links und rechts jeweils 70 Meter weit sehen können. „Wegen der Happschen Apotheke ist das auf der linken Seite aber nicht möglich“, so Mosler. Die simple Lösung: Der an dieser Stelle vier Meter breite Gehweg ermöglicht es, dass Autofahrer – mit Hilfe von Markierungen – weit genug aus dem Happ-Gassl rausfahren können.

Das Happ-Gassl ist nicht breit genug

Auch ein zweites Problem betrifft das Happ-Gassl. Da die Nutzer ihre Autos über dieses Strässchen in die geplante Tiefgarage fahren sollen, war schnell klar, dass dieses nicht breit genug ist. Ergo wird im hinteren Bereich auf 4,25 Meter erweitert, so dass zwei Autos aneinander vorbeikommen. Im vorderen Bereich war das wegen des Denkmalschutzes nicht möglich.

Gebäude soll sich so würdig präsentieren wie früher

Apropos Denkmalschutz: Mosler verspricht, dass man in enger Abstimmung mit den Behörden und dem Historischen Verein Wolfratshausen alles tun werde, um den hohen Anforderungen gerecht zu werden, damit sich das ehemalige Kaufhaus nach Abriss und Wiederaufbau wieder so würdig präsentiert wie früher. Selbstverständlich werde man auch die Nachbarn ins Boot holen. Sorgen bezüglich der Riesen-Baustelle wolle man ihnen von Anfang an nehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenkstein zu Ehren von Pfarrer Franz Seraph Bierprigl
„Er war ein Unikum“, sagt Josef Neumeier über Pfarrer Franz Seraph Bierprigl. Neumeier war Ministrant bei dem überaus beliebten Seelsorger und ist heute Mitglied des …
Gedenkstein zu Ehren von Pfarrer Franz Seraph Bierprigl
Flößerfilm schwimmt auf Erfolgswelle
Den Stein ins Rollen brachte Gabriele Rüth, Vorsitzende des Vereins Flößerstraße. Zunächst war der Drehbuchautor und Regisseur Walter Steffen von ihrer Idee, einen …
Flößerfilm schwimmt auf Erfolgswelle
Dietramszell feiert ohne Ende
1200 Jahre: So lange gibt es Steingau und Erlach schon. Das ist ein guter Grund, um in Dietramszell nach dem Gaufest weiterzufeiern. 
Dietramszell feiert ohne Ende
Landkreis verbietet Bootfahren auf der Isar
Das Landratsamt hat eine Allgemeinverfügung erlassen, die das Bootfahren auf der Isar ab Samstag bis auf Weiteres verbietet. Es besteht Lebensgefahr.
Landkreis verbietet Bootfahren auf der Isar

Kommentare