+
Das Nachsehen hatte TCW-Neuzugang Tobias Dankl sowohl im Einzel als auch im Doppel.

Tennis

Draußen wie befreit

Wolfratshausen - TC-Herren führen Bayernliga an – Am Sonntag Heimspiel gegen Luitpoldpark München

Die Wolfratshauser Tennisherren haben mit einem klaren 14:7-Erfolg beim Schlusslicht TC Gauting die Tabellenspitze der Bayernliga erobert. „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey hey hey“, jubelte die Mannschaft um Kapitän Wolfgang Wenus nach der Partie gemeinsam mit den zahlreich mitgereisten Fans.

Zunächst einmal sah gar nicht so gut aus. Die ersten drei Einzel wurden wegen des miserablen Wetters in der Halle ausgetragen. Auf Position zwei dominierte TCW-Neuzugang Tobias Dankl zwar den ersten Satz gegen den Slowenen Martin Rmus mit 6:2. Nach einer 2:0-Führung im zweiten Abschnitt klappte aber plötzlich nichts mehr. „Da ist unsere ,Drama-Queen‘ ein wenig eingebrochen“, scherzte Wenus. Mit 4:6 verlor Dankl den Satz und hatte auch im entscheidenden Champions-Tiebreak beim 5:10 nicht wirklich eine Chance.

Erfolgreicher verlief die Partie vom zweiten Neuzugang Philipp Piryamongkol, der dem Gautinger Marcus Brede beim 6:3- und 6:4-Erfolg praktisch keine Chance ließ. Im dritten Einzel stand dann allerdings der Wolfratshauser Teamsenior Andreas Schneider gegen Philip Fuchslocher beim 6:7 und 2:6 auf verlorenen Posten. „Da hat der Papa des Teams leider den Kürzeren gezogen“, analysierte der Kapitän nüchtern.

Nachdem die Gäste nach der ersten Runde mit 1:2 in Rückstand gelegen waren, setzten sie alle Hoffnungen auf die kommenden drei Einzel. Es hatte aufgehört zu regnen, und die weiteren Partien konnten im Freien ausgetragen werden. Und wie befreit wirkten auch die Auftritte des TCW. Obwohl Gastgeber Denny Vojtischek auf Position eins eine starke Partie gegen Wolfratshausens Engländer Joshua Ward Hibbert bot, unterlag er klar mit 3:6 und 3:6. „Josh ,The Beast‘ ließ seinem Gegner keine wirkliche Chance und gewann gewohnt souverän“, lobte Wenus seinen Topspieler. Auch der Österreicher Markus Sedletzky fertigte seinen slowenischen Kontrahenten Rok Sitar gnadenlos mit 6:1 und 6:2 ab. Somit gingen die Loisachstädter an diesem Tag das erste Mal in Führung. Der Kapitän selbst tat sich zunächst schwer bei seinem Auftritt gegen Gautings Youngster Marcus Brede. Mit 2:4 lag Wenus bereits im Rückstand, ehe ihm mit eisernem Willen die Aufholjagd glückte. Den ersten Satz drehte er noch mit 7:5 und hatte beim 6:2 im zweiten Abschnitt den Kontrahenten endgültig im Griff.

Jetzt galt es für die Gäste, in den drei Doppeln den Vorsprung nach Hause zu schaukeln. Das erste Match verloren Wenus/Dankl zwar in zwei Sätzen (4:6/4:6) gegen Gautings Topdoppel Vojtischek/Rmus, doch die beiden anderen Paarungen entschieden die Gäste für sich. Ward Hibbert und Schneider mussten in den Match-Tiebreak, gewannen diesen jedoch mit 10:5 klar. Kurzen Prozess machten Sedletzky/Piyamongkol in ihrem Duell. Mit 6:1/6:1 gewannen die beiden im Schnelldurchlauf.

Am Sonntag, 12. Juni, empfangen die Wolfratshauser um 10 Uhr GW Luitpoldpark München, das nach drei Partien sieglos ist. „Da wollen wir unbedingt noch einmal gewinnen und den Klassenerhalt festmachen. Was danach folgt, werden wir sehen“, hofft Wenus auf die Verteidigung der Tabellenführung. Ein Hinweis: Kinder haben freien Eintritt; sollte es stark regnen, wird die Partie in der Halle an der Geltinger Straße ausgetragen.

Weniger erfolgreich verlief der Auftritt der zweiten Herrenmannschaft beim Tabellenführer TC Pfaffenhofen/Ilm. Nach der 0:21-Schlappe relativierte Kapitän Sebastian Bock allerdings die klare Pleite: „Wir hatten zwei angeschlagene Spieler und einen 13-jährigen Debütanten dabei. Da konnten wir von vornherein nur wenig erwarten.“ Einen tollen Auftritt zeigte dagegen der TCW IV beim TC Kochel. Die reine Jugendmannschaft erreichte ein 7:7. „Eine herausragende Leistung der Jungs“, lobte Jugendwart Christopher Hahn das Team.reg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
Die nächste Johanni-Floßprozession findet wie geplant erst wieder 2020 statt, bestätigt Klaus Heilinglechner. Auch einer Ertüchtigung der Floßrutsche am Kastenmühlwehr …
Rathauschef hält am Drei-Jahres-Rhythmus fest
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Der Bund Naturschutz kritisiert die beschlossene Bebauung der so genannten Coop-Wiese in Waldram. Der Stadtteil, in dem rund 4500 Menschen leben, werde „im Verkehr …
„Waldram wird im Verkehr ersticken“
Beeindruckt von der Flößer-Tradition
Die Johanni-Floßprozession auf der Loisach lockte am Samstagabend tausende Zuschauer an. Auf einem der drei Festflöße saß als Ehrengast Mauro Iacumin, Bürgermeister von …
Beeindruckt von der Flößer-Tradition
Streckenrekord trotz Kaugummi-Effekt
Daniel Götz läuft Schlierseer Halbmarathon in 1:13 Stunden – Lenggrieserin Amanda Reiter gewinnt Frauen-Wertung
Streckenrekord trotz Kaugummi-Effekt

Kommentare