Zwei Frauen und ein Mann.
+
Hoffen auf viele Zettel am Wunschbaum: (v. li.) Die Seniorenreferentin des Wolfratshauser Stadtrats, Dr. Ulrike Krischke, die städtische Renten- und Sozialberaterin Sibylle Gruber sowie Bürgermeister Klaus Heilinglechner.

Alle Bürger können sich beteiligen

O du fröhliche: Wolfratshausen startet Wunschbaum-Aktion

Die Stadt Wolfratshausen hat eine Wunschbaum-Aktion für Senioren gestartet. Beteiligen können sich laut den Initiatoren alle Bürger - egal welchen Alters.

Wolfratshausen – Rund 4200 Wolfratshauser sind 65 Jahre oder älter. „Das ist eine große Bevölkerungsgruppe, die wir nicht außer Acht lassen dürfen“, betont Klaus Heilinglechner. Umso mehr freut sich der Bürgermeister über die „Aktion Wunschbaum“, die er zusammen mit der städtischen Renten- und Sozialberaterin Sibylle Gruber sowie der Seniorenreferentin des Stadtrats, Dr. Ulrike Krischke, im Rathaus vorstellte.

Ein besonderer Weihnachtsmoment für die Senioren

„Mit der Aktion wollen wir den Seniorinnen und Senioren einen besonderen Weihnachtsmoment bescheren“, versprach Gruber. In den vergangenen Jahren hatte sie kurz vor Heiligabend für die älteren Bürger ein gemeinsames Beisammensein mit Kaffee und Weihnachtsgebäck organisiert. „Aufgrund der derzeitigen Situation müssen wir diese Veranstaltung leider absagen“, bedauerte die Seniorenbeauftragte. In schöner Erinnerung blieb ihr vor allem die Tombola, bei der kleine Geschenke verlost worden sind.

Wunschzettel müssen bis 4. Dezember zurückkehren

Dieses erfreuliche Ereignis gibt es heuer in modifizierter Form. „Wir haben Wunschzettel vorbereitet, die Seniorinnen und Senioren im Bürgerbüro im Rathaus abholen können“, erklärte Gruber. Diese sind bis zum 4. Dezember ausgefüllt wieder im Bürgerbüro abzugeben. „Die Wünsche werden von uns anonymisiert an den Weihnachtsbaum im Bürgerbüro gehängt“, erklärt die Renten- und Sozialberaterin der Stadtverwaltung. Von dort können alle interessierten Bürger einen nummerierten Wunschzettel abreißen – und den Wunsch dann erfüllen. Den Kontakt stellt wiederum Sibylle Gruber her. Neben materiellen Dingen wie Hygieneartikeln, Parfüm oder Gutscheine für einen Friseurbesuch kann Zeit verschenkt werden. „Gerade in Corona-Zeiten leiden viele Senioren an Einsamkeit und wünschen sich einfach nur einen Gesprächspartner oder einen Begleiter bei einem Spaziergang“, weiß Dr. Ulrike Krischke. Sie regte an, dass sich auch Jugendliche an der Wunschbaum-Aktion beteiligen können.

Gerade in Corona-Zeiten leiden viele Senioren an Einsamkeit und wünschen sich einfach nur einen Gesprächspartner oder einen Begleiter bei einem Spaziergang.“ 

Dr. Ulrike Krischke, Seniorenreferentin des Stadtrats

Spätester Abgabetermin für die verpackten Weihnachtsgeschenke im Bürgerbüro ist der 18. Dezember, sodass sie noch rechtzeitig vor Heiligabend ankommen. „Die Daten der Schenkenden und Beschenkten werden selbstverständlich vertraulich behandelt“, versicherte Gruber. In den kommenden Tagen wird sie gemeinsam mit Andreas Kutter vom Kulturamt Flugzettel und Plakate in der Stadt verteilen. Zudem sollen die Bewohner von Pflegeheimen die Möglichkeit bekommen, sich an der Aktion zu beteiligen.

Idee stammt von der AWO in Germering

„Das ist noch die Pilotphase, wir würden uns freuen, wenn die Aktion gut angenommen wird“, so Heilinglechner. Die Idee übernahm Gruber übrigens von der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in Germering. „Die machen das sehr erfolgreich zum dritten Mal in Folge und haben mich gern beraten“, verriet die Rathausmitarbeiterin. (ph)

Info: Weitere Informationen zur Wunschbaum-Aktion gibt es unter der Telefonnummer 0 81 71/ 21 42 31 oder per E-Mail an die Adresse wunschbaum@wolfratshausen.de.

Lesen Sie auch: Angst vor Besuchsverboten in Alten- und Pflegeheimen.

Auch interessant

Kommentare