+
Strom fließt: (v. li.) Vize-Bürgermeister Fritz Schnaller, Energiebeauftragte Eva Kiel und Alexander Usselmann (Bayernwerk). 

Einmal aufladen, bitte

E-Tankstelle vor der Loisachhalle bietet Kunden nun einen Vorteil

  • schließen

Die Ladesäule für Elektrofahrzeuge vor der Wolfratshauser Loisachhalle wurde modernisiert. Tanken ist für die Kunden dort nun besonders einfach. 

Wolfratshausen – Links und rechts ein grünes Schild, in der Mitte die gelbe Säule: Die neue Tankstelle für Elektrofahrzeuge auf dem Parkplatz vor der Loisachhalle ist kaum zu übersehen. „Die Umrüstung der alten Ladesäule ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung“, sagte Vize-Bürgermeister Fritz Schnaller bei der Inbetriebnahme am Montag.

In Wolfratshausen gibt es derzeit 79 Elektrofahrzeuge. „Das ist zwar noch bescheiden“, so Schnaller. Der Ausbau der E-Mobilität solle aber vorangetrieben werden. Neben der öffentlichen Ladestation an der Pfaffenrieder Straße ist die am Altstadtparkplatz die zweite E-Tankstelle in der Flößerstadt. Sie steht dort zwar schon seit einigen Jahren, wurde jetzt aber modernisiert. Die technische Umrüstung, Aufbau und Installation kosteten knapp 7000 Euro. Davon wurden etwa 3000 Euro aus dem Fördertopf des Bundes bezahlt, den Rest übernahm die Stadt.

„Die Säule ist nun besonders kundenfreundlich, da jeder Nutzer nur noch eine Tankkarte braucht“, erklärte Alexander Usselmann, Kommunalbetreuer von der Bayernwerk AG. Betreiber ist die Eon-Tochter Charge-On. Wer seinen Auto-Akku mit Ökostrom laden will, kann auf zwei Wegen bezahlen: Entweder er hat auf seiner roten Chipkarte vorher einen individuellen Tarif mit dem Stromanbieter hinterlegt oder er scannt mit dem Smartphone den QR-Code an der Säule und überweist die Tankgebühr mittels Paypal oder EC-Karte. „Das Bezahlen funktioniert nun deutschlandweit gleich – egal, ob in Wolfratshausen oder in Hamburg.“ Ein 24-Stunden-Service per Telefon helfe, sollte es beim Laden Probleme geben.

In puncto Leistung ist die Ladestation an die gängigen Elektrofahrzeuge hierzulande angepasst. „Sie hat eine Ladeleistung von zwei Mal 22 Kilowatt“, sagte Usselmann. So brauche ein E-Auto, das 250 Kilometer am Stück fahren kann, etwa zwei Stunden, um den Akku wieder voll aufzuladen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anwohner verärgert: Stadt saniert Verdiweg, drei Jahre später reist ESB Straße wieder auf
Die Asphaltdecke war eigentlich gerade erst neu gemacht worden, jetzt hat Erwin Volkmann wieder eine Baustelle vor der Tür. Die ESB verlegt eine Gasleitung. In seinen …
Anwohner verärgert: Stadt saniert Verdiweg, drei Jahre später reist ESB Straße wieder auf
Zeugen gesucht: Unbekannter klaut Wolfratshauserin (84) die Handtasche
Ein unbekannter Täter nutzte einen Moment der Unaufmerksamkeit aus, um eine 84-jährige Wolfratshauserin zu bestehlen.
Zeugen gesucht: Unbekannter klaut Wolfratshauserin (84) die Handtasche
Ampel-Rückstau an B11 übersehen: Kleintransporter schiebt Autos aufeinander
An der B11-Ausfahrt Geretsried Nord hat sich am Montag ein schwerer Unfall ereignet. Drei Menschen wurden verletzt. 
Ampel-Rückstau an B11 übersehen: Kleintransporter schiebt Autos aufeinander
Aus Liebe zu Gott und den Menschen: Nachruf auf Pfarrer Helmut Eisele
Die katholische Stadtkirche Wolfratshausen trauert um Helmut Eisele. Am 8. Juni schloss der Ruhestandspfarrer für immer die Augen. Er konnte auf ein langes und bewegtes …
Aus Liebe zu Gott und den Menschen: Nachruf auf Pfarrer Helmut Eisele

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.