+
Ist mit dem neuen Laden sehr zufrieden: Heike Meinert, Edeka-Kundin aus Waldram. 

Neuer Edeka hat eröffnet

Waldram atmet auf 

Wolfratshausen - Der neue Pächter Klaus Heininger hat den Edeka-Markt im Wolfratshauser Stadtteil Waldram wieder eröffnet. Die Kunden sind sehr zufrieden, auch mit der Optik. 

Am Mittwoch war es so weit. Endlich. In der Früh eröffnet der Geretsrieder Klaus Heininger den Edeka an der Faulhaberstraße neu. Zuvor war es lange Zeit unsicher gewesen, ob der Nahversorger überhaupt eine Zukunft hat. Der bisherige Pächter Hans-Joachim Freywald hatte aus wirtschaftlichen Gründen hingeworfen. Ein Nachfolger war nicht in Sicht. Erst als Heininger vor wenigen Wochen zusagte, atmeten die Waldramer auf. Jetzt öffneten sich die Türen erstmals.

Der Standort ist für die Bürger sehr wichtig

„Ich bin wirklich froh, dass es mit dem Laden weitergeht“, sagte Heike Meinert an Tag eins des neuen Edeka. Die Waldramerin kauft nach eigener Aussage zwei- bis dreimal pro Woche in dem Markt ein. „Für viele Menschen ist dieser Standort sehr wichtig“, ergänzt sie. Besonders freut sich die treue Kundin darauf, dass Heininger großen Wert auf die Qualität von Obst und Gemüse legen möchte. Mit dem Erscheinungsbild des Ladens ist Meinert zufrieden: „Die ersten Veränderungen sehen sehr einladend aus.“

Der Eingangsbereich schaut jetzt anders aus

Der neue Pächter hat vor allem am Eingangsbereich Änderungen vorgenommen. „Wir haben einige Regale umgestellt, damit der Eingang nicht so zugestellt ist und ansprechender aussieht“, erläutert Heininger. Vor allem der Gang in dem Bereich, in dem frisches Obst angeboten wird, ist großzügig gestaltet. Die Reaktionen darauf sind bisher durchweg positiv. Heininger: „Einige Kunden haben mir gesagt, dass sie es deutlich einladender finden, wie es jetzt ist.“ Allgemein sei zu spüren, dass die Waldramer Besucher des Ladens froh sind, dass sie weiterhin vor Ort einkaufen können.

Im Juli kommt eine Frischfleisch-Theke

Eine Änderung steht schon fest. Voraussichtlich im Juli möchte der Geretsrieder eine Frischfleisch und -wursttheke installieren. „Das haben wir in der Kürze der Zeit noch nicht geschafft.“ Die Theke möchte er in Eigenregie führen und kein externes Unternehmen beauftragen. „Dafür werde ich noch ein paar Mitarbeiter einstellen“, kündigt der 56-Jährige an. Heininger hat bereits vier neue Mitarbeiter in Waldram. Dazu gehört der neue Marktleiter Christian Schulze, der zuvor in Heiningers Edeka-Geschäft in Geretsried gearbeitet hat. Die alte Belegschaft, eine Vollzeitkraft, zwei Teilzeitkräfte sowie drei Aushilfen, wurden übernommen. Bislang ist Heininger zufrieden. Die entscheidende Frage aber lässt sich erst in Zukunft beantworten: Kaufen die Waldramer auch hier ein? Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Puls G“ soll ein Leuchtturm werden
Das Wohn- und Geschäftshaus „Puls G“ am Karl-Lederer-Platz soll ein ökologisches Vorzeigeprojekt werden. Das Energiekonzept wurde von einem Spezialisten entwickelt.
„Puls G“ soll ein Leuchtturm werden
Wenn das Geld zum Kindsein fehlt
Jedes fünfte Kind in Deutschland lebt über mindestens fünf Jahre dauerhaft oder wiederkehrend in Armut. Es kann nicht aufwachsen wie Gleichaltrige. Das ist auch im …
Wenn das Geld zum Kindsein fehlt
Der Schlangenmann: Dieser Geretsrieder ist ein Reptilienexperte 
Der Geretsrieder Clemens Drieschner ist ein Reptilienexperte in der Region. Fundtiere landen meist bei ihm. Er erzählt von Härtefällen und dem Reptilienmarkt, der gerade …
Der Schlangenmann: Dieser Geretsrieder ist ein Reptilienexperte 
Tapfere Gegenwehr in Unterzahl
Bei ihrem 5:2-Heimsieg schlagen die  Geretsrieder River Rats die EHF Passau mit Glück und Geschick.
Tapfere Gegenwehr in Unterzahl

Kommentare