Feuerwehreinsatz in Pasing: Bahnhof komplett gesperrt - Stellwerkstörung in Unterföhring

Feuerwehreinsatz in Pasing: Bahnhof komplett gesperrt - Stellwerkstörung in Unterföhring
+
Wiedergewählter Vorstand: (v. li.) Wolfgang Schulz, Carmen Gröbmair-Jonas, Torsten Sjöberg, Ernst Gröbmair und Markus Fagner .

Versammlung und Neuwahl

Eigene Schenke: Burgverein hat Objekt in Aussicht

  • schließen

Ein Vereinslokal ohne festen Wirtebetrieb – davon träumt der Wolfratshauser Burgverein. Bei dessen Versammlung am Dienstagabend in der Flößerei stellte zweiter Vorsitzender Ernst Gröbmair das Konzept für eine Burgschenke in Wolfratshausen vor. Es sorgte für positive Zustimmung.

Wolfratshausen – Seit Januar arbeite eine fünfköpfige Projektgruppe an diesem Thema. „So ein Vereinslokal wäre ein Traum“, schwärmte Mitglied Max Prestel den 18 anwesenden Mitgliedern vor. Man habe bereits ein konkretes Objekt in Aussicht: ein Gewölbekeller mit kleiner Küche und Toiletten. Es sei alles vorhanden, um dort ein Vereinslokal ohne festen Wirtebetrieb zu etablieren.

Die Schenke mit Platz für 80 Personen könnte zudem für Veranstaltungen vermietet werden, wie zum Beispiel Hochzeits- und Geburtstagsfeiern, so Prestel. Das würde dem Burgverein kleine Einnahmen bescheren. Und, gab Gröbmair zu bedenken, „eine Burgschenke würde den Namen des Burgvereins positiv nach außen tragen“.

Max Prestel hatte Skizzen mitgebracht, wie so ein Kellerlokal mit rustikaler Bar aussehen könnte. Die Mitglieder waren von der Idee begeistert. Ort und Raum wurde öffentlich noch nicht bekannt gegeben, da die Verhandlungen noch laufen.

Bei der Projektgruppe „Burgerlebnispfad“ stünden derzeit die Vereinbarungen mit fünf privaten Grundstückseigentümern sowie der Stadt Wolfratshausen an. Gröbmair erklärte anhand einer Skizze, wo der Weg oben am Bergwald entlanglaufen könnte, sowie die Positionen für zwei Brückenbauten und einer Palisadenwand. Das Konzept vom Wegebau sieht Eigenleistung von ehrenamtlichen Helfern vor. Zur Finanzierung der Gesamtkosten bewirbt sich der Verein um eine Leader-Förderung. „Wir müssen die Anträge bis 2019 einreichen.“

Der Burgverein Wolfratshausen wurde vor sechs Jahren gegründet. Aktuell gehören dem Verein 63 Mitglieder an. Die fünf Mitglieder des bisherigen Vorstands wurden bei der Versammlung in ihrem Amt für die nächsten zwei Jahre einstimmig wieder bestätigt: Torsten Sjöberg (1. Vorsitzender), Ernst Gröbmair (2. Vorsitzender), Carmen Gröbmair-Jonas (Schriftführerin), Wolfgang Schulz (Kassenwart) und für den Fachbereich Archäologie wird sich weiterhin Markus Fagner engagieren. Kassenprüfer bleiben Ludwig Gollwitzer und Thomas Schmidt.

Als am Ende der Veranstaltung Anregungen und Wünsche vorgebracht werden konnten, schlug Kassenwart Wolfgang Schulz vor, ein Informationsschild mit Struktur und Lage der ehemaligen Burg vor Ort am Berg aufzustellen, damit Wanderer am Bergwald sich ein genaueres Bild machen könnten.

Eine andere Idee sorgte für allgemeine Zustimmung: Die Themenhefte, die der Verein über die Burg und historische Hintergründe jährlich erstellt, könnten als sogenanntes Heimatbuch „Wolfratshauser Burg“ in den örtlichen Bücherläden verkauft werden. 

Ausblick

Der Burgverein beteiligt sich am 9. September beim „Tag des offenen Denkmals“ am Biermühlplatz mit Vorträgen für Erwachsene. Außerdem gibt es eine Ferienpassaktion für Kinder, das Burgmodell zieht heuer an einen neuen Standort, vorgesehen ist eine Buchpräsentation mit Nico Pietschmann „Die Grafen von Wolfratshausen“ und vier neue Themenhefte sollen erscheinen.

web

Lesen Sie auch: „Auf den Spuren der alten Rittersleut’: Burgverein Wolfratshausen hat viele Pläne“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese Frauen haben ein offenes Ohr für die Sorgen von Wolfratshauser Schülern
Sarah Lössl-Mende und Susanne Scheck sind die neuen Jugendsozialarbeiterinnen an den Wolfratshauser Grundschulen. Sie haben ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der …
Diese Frauen haben ein offenes Ohr für die Sorgen von Wolfratshauser Schülern
Loisachtaler Bauernbühne: So war die Premiere von „Lass die Sau raus!“
Was passiert, wenn ab sofort vegan gelebt wird? Die Loisachtaler Bauernbühne spielt das jetzt auf der Bühne durch. „Lass die Sau raus!“ hat am Freitag Premiere gefeiert.
Loisachtaler Bauernbühne: So war die Premiere von „Lass die Sau raus!“
Ein Herz für Tiere: Diese Eglingerin rettete Igel „Pinky“ das Leben
„Man könnte mir ein Tier-Helfer-Syndrom diagnostizieren“, scherzt Sabine Gollmayer. Die 29-Jährige päppelt unterernährte Igel wie „Pinky“ auf – mit liebevoller Hingabe. 
Ein Herz für Tiere: Diese Eglingerin rettete Igel „Pinky“ das Leben
Kaberettist HG. Butzko in Dorfen: Darum ist er nicht immer witzig
Mit seinem Programm „Echt jetzt“ ist Kaberettist Hans-Günter Butzko im Vereineheim in Dorfen aufgetreten. Dabei war er nicht immer witzig - vielleicht sogar gewollt.
Kaberettist HG. Butzko in Dorfen: Darum ist er nicht immer witzig

Kommentare