+
Abgeblockt: Der Tölzer Alperen Tokmak (re.) scheiterte in dieser Szene an Florian und Konstantin Seemann. Mit ihrem 27:24-Sieg machte die HSG Isar-Loisach vorzeitig den Aufstieg in die Bezirksoberliga perfekt. 

Handball

Ein Derby nach dem Geschmack der Fans

  • vonEwald Scheitterer
    schließen

In einem packenden Duell setzten sich die Herren der HSG Isar-Loisach beim TV Bad Tölz mit 27:24 durch und machten vorzeitig den Aufstieg in die Bezirksoberliga perfekt.

Bad Tölz/Wolfratshausen– Es war der erwartet heiße Fight, als am Sonntag die Handballer des Tölzer Turnvereins die HSG Isar-Loisach empfingen. Vor einer gut besuchten Tribüne, wo die Fans beider Lager mächtig Stimmung machten, wechselten auf beiden Seiten Druckphasen und dann wieder unerklärliche Abschlussschwächen ab. Am Schluss jubelten beim 24:27 (13:13)-Endstand die Gäste, die mit ihrem Sieg den Aufstieg in die Bezirksoberliga perfekt gemacht hatten. „Es war die erwartet schwere Aufgabe gegen einen starken Gegner. Körperlich hart, aber immer fair, schön für die vielen Zuschauer. Am Ende hatten wir glücklicherweise mehr Kraftreserven“, freute sich Co-Trainer Alexander Schmid von der HSG. „Ein starkes Match von beiden Mannschaften“, bestätigte auch TV-Coach Martin Barth. Freilich haderte er mit den zahlreichen vergebenen guten Chancen vor allem im zweiten Abschnitt: „Da haben wir viel zu viel leicht verworfen, letztlich zu viele Fahrkarten.“

Ging es zu Beginn noch ständig hin und her, konnten sich die Gäste nach dem 5:5 (8.) etwas absetzen. Zeitweise erkämpften sie sich einen Drei-Tore-Vorsprung. Doch plötzlich besannen sich die Tölzer auf ihre Qualitäten und holten – gestützt auf sehenswerte Paraden von Keeper Fabian Jocham – Tor um Tor auf. Während es bei den Hausherren so richtig flutschte, hatte die HSG mehr und mehr Probleme ins Schwarze zu treffen. „So ein Bruch im Spiel kommt immer wieder mal vor. In dieser Phase haben bei uns plötzlich die Außen nicht mehr funktioniert“, analysierte Schmid. So ging es schließlich mit einem 13:13 in die Kabinen.

Klar, dass die Tölzer nach dem Seitenwechsel weiter vorlegen wollten. Erneut wechselte die Führung ständig bis zum Stand von 19:19 (46.). Jetzt war es aber auf einmal HSG-Keeper Jakob Kiebler, der zu Hochform auflief. Immer wieder scheiterten die TV-Angreifer an seinen sehenswerten Paraden. Somit setzten sich die jetzt wieder treffsicherer gewordenen Gäste bis auf zwei, drei Tore ab. Ein Vorsprung, den sie sich bis zur Schlusssirene auch nicht mehr nehmen ließen. „Da haben wir einfach zu häufig überhastet den Abschluss gesucht“, stellte Barth fest. „Vor allem haben im letzten Drittel der Partie bei uns nur noch Adrian Marcu und Alperen Tokmak getroffen. Das hat dann nicht mehr gereicht.“

Während die Gäste in der Halle ihren Aufstieg bejubelten, sah der TV-Coach auch die Chance auf Rang drei – den Relegationsplatz – schwinden: „Der dürfte wahrscheinlich jetzt weg sein. Das ist schon bitter.“ Freilich sah er den Hauptgrund nicht darin, auch das zweite Landkreis-Derby verloren zu haben: „Die Chance haben wir schon in der Vorrunde vergeigt. Da hatten wir einfach zu viele verletzte Spieler.“

TV Bad Tölz

Fabian Jocham, Emil Schröder – Sebastian Held (3), Tim Bauer (2), Felix Metz (1), Felix Schmel (3), Alperen Tokmak (6), Toni Kirner, Benedikt Simon (2), Adrian Marcu (5), Franz Dietl (2), Dominik Steinhart.

HSG Isar-Loisach

Jakob Kiebler, Marcel Dinebier – Johannes Wastl (1), Bastian Wolfgart (4), Florian Seemann (10), Alexander Schmid (2), Philipp Teubert (2), Frank Gromen (2), Moritz Herrmann (3), Konstantin Seemann (2), Marco Reimann, Florian Mehrkens (1).

Auch interessant

Kommentare