Lebensgefahr! Heute Abend nicht am Isarufer aufhalten - selbst wenn es nicht regnet

Lebensgefahr! Heute Abend nicht am Isarufer aufhalten - selbst wenn es nicht regnet
+
Unglaubliche 14 Tore erzielte Michael Meyer-Ricks in der Partie bei der SpVgg Altenerding.

Wolfratshausen

„Ein wahres Handballfest“

Handball - Mit einem überzeugenden 39:32-Sieg kehrten die A-Junioren der HSG Isar-Loisach aus Altenerding zurück.  

Was kommt heraus, wenn in einem Spiel fast alles stimmt? Ein Sieg. Die A-Jugend-Handballer der HSG Isar-Loisach gewann am Samstag überzeugend mit 39:32 (21:15) beim Bayernliga-Konkurrenten aus Altenerding. Ausschlaggebend für den ersten Auswärtssieg war eine starke Teamleistung.

Vom Spiel der männlichen C-Jugend im nahe gelegenen Neufahrn fuhren fast alle Spieler, Eltern und Betreuer direkt nach Erding. Hinzu kamen die Fans der A-Jugend. „Die Erdinger Halle war komplett in HSG-Hand, zum Leidwesen der Heimmannschaft“, frohlockt Trainerin Ulrike Newel. Nach dem Heimerfolg gegen Fürstenfeldbruck war bei der HSG das Selbstbewusstsein zu spüren. Schon zu Beginn gingen die Gäste in Führung. Altenerding glich zunächst stets aus (3:3 und 5:5). „Die Rückraumspieler der Gegner konnten nicht komplett ausgeschaltet werden“, analysiert Newel. Diese wussten nicht nur mit ihrer Größe zu überzeugen. „Sie zählen zu den besten Spielern Bayerns ihrer Altersklasse auf diesen Positionen.“

Die HSG hielt dagegen – mit ihren lautstarken Fans im Rücken. Die Spieler kämpften in der Abwehr, starteten im Angriff überlegte Spielzüge und machten nur wenige Fehler. So konnte sich die HSG zur Halbzeit auf 21:15 absetzen. Großen Anteil daran hatte der starke Rückraum der Gäste: Etwa Florian Seemann mit sieben Treffern. Kurioser noch Michael Meyer-Ricks: Für seine 14 Tore reichte die Spalte des Spielberichtsbogens nicht aus. Noah Newel netzte trotz Sonderbewachung fünf Mal ein. Bastian Wolfgart unterstützte das Team mit acht Toren. „Es hat einfach alles gepasst“, urteilt Newel. Besonders erfreulich war die Rückkehr von Fabian Siebel. Der Rechtsaußen-Spieler feierte nach sechs Monaten Verletzungspause sein Comeback und krönte dieses mit einem Tor.

Auf die Ausgeglichenheit der HSG fanden die Altenerdinger keine Antwort. Die Jungs von Isar und Loisach zogen unterm Strich mit 39:32 davon. Eine Aufholjagd verhinderten auch die beiden Torhüter Jakob Kiebler mit einer starken Leistung sowie Marcel Dinebier, der trotz Wadenproblemen zwei hundertprozentige Torchancen entschärfte. Jedes Tor, jede Abwehraktion wurde auf den Rängen von den HSG-Fans bejubelt. Trainerin Newel: „Wir haben ein wahres Handballfest erlebt.“  red

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einbruch am Neuen Platz: Juwelier ausgeräumt
Schmuck im Wert von mehreren zehntausend Euro wurden in der Nacht auf Freitag bei einem Juwelier am Neuen Platz gestohlen. Mindestens zwei Einbrecher legten Wert auf …
Einbruch am Neuen Platz: Juwelier ausgeräumt
Frau bremst für Rettungswagen: 3500 Euro Schaden
Eine 54-Jährige hat am Donnerstagmittag für einen entgegenkommenden Rettungswagen gebremst. Die Folge: Ein Auffahrunfall.
Frau bremst für Rettungswagen: 3500 Euro Schaden
Kawasaki rutscht gegen Porsche: 7000 Euro Schaden
Ein riskantes Überholmanöver führte am Donnerstagnachmittag zu einem Unfall in Dietramszell. Der Verursacher interessierte sich dafür nicht.
Kawasaki rutscht gegen Porsche: 7000 Euro Schaden
XXX Lutz: Geduld ist gefragt
Der Branchenriese aus Österreich, XXX Lutz, wird in Wolfratshausen ein Möbelhaus und eine Mömax-Filiale eröffnen. Beim Blick auf das ehemalige Möbel-Mahler-Areal am …
XXX Lutz: Geduld ist gefragt

Kommentare