„An Tagen wie diesen...“: Vor großem Publikum sang der Chor „SommerSound“ unter der Leitung von Claudia Sommer in der Kirche St. Michael.
+
„An Tagen wie diesen...“: Vor großem Publikum sang der Chor „SommerSound“ unter der Leitung von Claudia Sommer in der Kirche St. Michael. 

Viele Menschen wollten „SommerSound“ hören

Eisigen Temperaturen zum Trotz: Wolfratshauser holen Sommer in die Kirche 

Der Laienchor „SommerSound“ in der Kirche St. Michael hat viel Interesse auf sich gezogen. Das Publikum kam in Scharen.

Wolfratshausen – Sommer-Sound im eisigen Winter scheint zu ziehen, mutmaßte Pfarrer Florian Gruber in seiner Begrüßung zum Chorkonzert in St. Michael. Er hatte zu tun, die vielen hereinströmenden Besucher in der evangelischen Kirche unterzubringen. „Meine Dame, hier ist noch ein Platz. Mein Herr, hier vorne wäre auch noch einer.“ Sogar auf der Empore drängelten sich bereits vor Konzertbeginn die Zuschauer. Chorleiterin Claudia Sommer staunte über dieses rege Publikumsinteresse. „Ich bin überwältigt“, sagte die Sängerin. „SommerSound“ heißt der Frauenchor der Münchnerin, am Klavier begleitete Klaus Reichardt, ebenfalls aus München.

„An Tagen wie diesen werden Sterne geboren“, heißt es in Roger Ciceros Titel „Für nichts auf dieser Welt“. Wie seinerzeit bei der Fußball-EM 2012 war die Liedzeile ein Ausdruck der Freude, des örtlich ansässigen Vokalensembles, vor so vielen interessierten Besuchern singen zu dürfen. So etwas spornt an, das macht Spaß, und das war an den lachenden Gesichtern der Chormitglieder – allesamt Laiensängerinnen – abzulesen. So wurde es gefühlsmäßig auch dem Publikum warm ums Herz, bei den glockenklaren Stimmen der 26 Sängerinnen und einem sehr abwechslungsreichen Vokalkonzert mit amerikanischem Gospel, modernen englischsprachigen Kirchenliedern sowie schwungvoller Popularmusik und alten deutschen Schlagern.

Lesen Sie auch: XXXLutz in Wolfratshausen: So viele Kunden kamen seit der Eröffnung

„Der Mensch“ von Herbert Grönemeyer stand auf dem Programm. Ein sehr emotionales Lied aus seinem bisher erfolgreichsten Album, in dem er die Themen Tod und Trauer anspricht. Grönemeyer hatte es seiner Frau gewidmet, die 1998 an den Folgen von Brustkrebs starb. Ebenso gefühlvoll ist Hildegard Knefs berühmtes Lied „Für mich soll es rote Rosen regnen“. Darin brachte die Sängerin mit der rauchigen Stimme ihre weibliche, ihre kämpferische Seite zum Ausdruck. Der SommerSound-Chor und Claudia Sommer haben diese und weitere berühmte Lieder zu ihrer eigenen Interpretation gemacht und in St. Michael das Publikum überzeugt. 

Andrea Weber

Auch interessant

Kommentare