500 Euro sollten an eine Bitcoin-Adresse gezahlt werden

Erpressung geht weiter: Webcam soll sexuelle Handlungen gefilmt haben

  • schließen

Ein Unbekannter hat versucht, einen  Ickinger (52) und einen Eglinger (74) zu erpressen. Er will die beiden via Webcam bei sexuellen Handlungen gefilmt haben. Die Polizei ist alarmiert.

Wolfratshausen - Die Wolfratshauser Polizei meldet zwei weitere Fälle von versuchter Erpressung: Wieder versendete der unbekannte Täter jeweils eine E-Mail. Demnach habe ein auf dem PC eines Ickingers (52) und eines Eglingers (74) installierter Trojaner die Bildschirmkamera des PC aktiviert. Von beiden Männern sei so ein Video aufgenommen worden, das sie bei sexuellen Handlungen zeige. „Um die Veröffentlichung der Videos zu verhindern, sollten jeweils 500 Euro an eine Bitcoin-Adresse bezahlt werden“, berichtet Hauptkommissar Reinhard Jedersberger. 

Sowohl der 52-Jährige als auch der 74-Jährige taten das nicht, sondern erstatteten umgehend Anzeige bei der Polizei. Bereits in der vergangenen Woche waren wie berichtet zwei gleich gelagerte Fälle bekannt geworden.

Zwei Wolfratshauser, 76 beziehungsweise 67 Jahre alt, sowie eine 73-jährige Frau aus Eurasburg wurden per E-Mail mit angeblichen Sex-Videos erpresst.

Alle drei zahlten nicht, sondern schalteten die Polizei ein.

cce

Rubriklistenbild: © dpa / Martin Gerten

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Loisachtaler Bauernbühne: So war die Premiere von „Lass die Sau raus!“
Was passiert, wenn ab sofort vegan gelebt wird? Die Loisachtaler Bauernbühne spielt das jetzt auf der Bühne durch. „Lass die Sau raus!“ hat am Freitag Premiere gefeiert.
Loisachtaler Bauernbühne: So war die Premiere von „Lass die Sau raus!“
Ein Herz für Tiere: Diese Eglingerin rettete Igel „Pinky“ das Leben
„Man könnte mir ein Tier-Helfer-Syndrom diagnostizieren“, scherzt Sabine Gollmayer. Die 29-Jährige päppelt unterernährte Igel wie „Pinky“ auf – mit liebevoller Hingabe. 
Ein Herz für Tiere: Diese Eglingerin rettete Igel „Pinky“ das Leben
Kaberettist HG. Butzko in Dorfen: Darum ist er nicht immer witzig
Mit seinem Programm „Echt jetzt“ ist Kaberettist Hans-Günter Butzko im Vereineheim in Dorfen aufgetreten. Dabei war er nicht immer witzig - vielleicht sogar gewollt.
Kaberettist HG. Butzko in Dorfen: Darum ist er nicht immer witzig
Ausparken wurde zum Verhängnis: Geretsriederin kracht in Ford 
Eine Geretsriederin hat am Sonntagmittag in Münsing beim Ausparken einen Auffahrunfall verursacht. Sie und ein zwölf Jahre altes Mädchen wurden verletzt.
Ausparken wurde zum Verhängnis: Geretsriederin kracht in Ford 

Kommentare