+
Der Fan des FC Bayern München hatte vor Gericht eine kuriose Ausrede.

Ein Statement gegen anderen Fußballverein

Kuriose Ausrede: Bayern-Fan wollte mit "ACAB"-Logo die Clubberer beleidigen

Wolfratshausen – Der Bayern-Fan stand schon einmal wegen Beleidigung vor Gericht. Jetzt hat er zu Unrecht Arbeitslosengeld erhalten.

Im Frühjahr war der gelernte Maschinenbauer Michael F. (Name geändert) noch arbeitslos. Dann erhielt er im März die Zusage, bei einem neuen Arbeitgeber anzufangen. Dennoch bezog der Wolfratshauser noch zwei Wochen zu Unrecht Arbeitslosengeld. Weil dem Jobcenter dadurch ein Schaden in Höhe von 206,38 Euro entstand, musste sich der 20-Jährige nun wegen Betrugs vor dem Amtsgericht in Wolfratshausen verantworten. „Das war pure Schlamperei. Ich hatte damals eine Fuß-Operation und war mit den Gedanken ganz woanders“, räumte der Angeklagte ein.

Weil er zwei Vorstrafen im Bundeszentralregister stehen hatte, stand für ihn einiges auf dem Spiel. „Sie haben vor drei Jahren bei einer Feier einem anderen eins auf Näschen gegeben und wurde vor zwei Monaten in München wegen Beleidigung verurteilt“, erklärte Jugendgerichtshelfer Andreas Dlugosch. Richter Urs Wäckerlin bat den Angeklagten daraufhin, ihm den Grund der letzten Verurteilung zu nennen – und da wurde es kurios. „Ich trug eine Tasche mit der Aufschrift ACAB“, so die lapidare Antwort des bekennenden FC-Bayern-Fans. Die Verwendung des Kürzels für „All cops are bastards“ („Alle Polizisten sind Bastarde“) erfüllte laut Ansicht des Münchner Richters den Tatbestand der Beleidigung. „Mit dem C waren aber nicht die Cops, sondern die Clubberer (Fans des 1. FC Nürnberg, Anmerkung der Redaktion) gemeint“, sagte Michael F. zu seiner Verteidigung. Trotz der Vorstrafen beantragte der Jugendgerichtshelfer schließlich die Einstellung des Strafverfahrens.

Als Auflage soll der Wolfratshauser 210 Euro – das entspricht in etwa der Schadenshöhe – für einen Sozialtrainingskurs des Landratsamts zahlen.

von Peter Herrmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstwählerin im Interview: „Ein bisschen nervös“
Julia Schlappa aus Geretsried ist Erstwählerin. Im Interview spricht sie über ihr Gefühl vor der Bundestagswahl 2017. 
Erstwählerin im Interview: „Ein bisschen nervös“
Ohne Wahlhelfer geht nichts: Eine Bürgerpflicht
Damit die Bundestagswahl möglichst reibungslos abläuft, sind im Wahlkreis 223 (Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach) rund 1900 Wahlhelfer im Einsatz. Einer von ihnen ist …
Ohne Wahlhelfer geht nichts: Eine Bürgerpflicht
Britin darf erstmals zur Bundestagswahl gehen
Seit dem 13. Februar dieses Jahres ist Vanessa Magson-Mann deutsche Staatsbürgerin. Die gebürtige Britin – sie lebt seit 26 Jahren in der Bundesrepublik – darf also am …
Britin darf erstmals zur Bundestagswahl gehen
Seminar St. Matthias: Wie die Schule sich verändert hat
Das Seminar St. Matthias feiert 90-jähriges Bestehen. Im Gespräch blickt Stiftungsdirektor Professor Joachim Burkard zurück.
Seminar St. Matthias: Wie die Schule sich verändert hat

Kommentare