+
„Es lebe der Sport“ – und das Wolfratshauser Flussfestival: Rainhard Fendrich, einer der erfolgreichsten Vertreter des so genannten Austropop, kommt im Juli 2017 mit Band in die Flößerstadt.

Von Austropop bis Bauernbühne

Das Programm des Wolfratshauser Flussfestivals 2017

  • schließen

Wolfratshausen – Im Juli 2017 findet wieder das Flussfestival an der alten Floßlände in Wolfratshausen statt. Das Programm in der Übersicht:

Dauerbrenner, Highlights und Experimente: Das verspricht das dritte Wolfratshauser Flussfestival vom 7. bis 23. Juli 2017. Ein stattliches Programm haben Kulturmanagerin Marion Klement und Festivalleiter Günter Wagner aus Geretsried zusammengestellt. „Es ist wieder für alle etwas dabei“, sagte Klement am Freitag in einem Pressegespräch im Wolfratshauser Rathaus. Bürgermeister Klaus Heilinglechner ist „stolz“ auf das abwechslungsreiche Kulturprogramm in der Stadt.

Beachtlich ist nicht zuletzt das finanzielle Engagement der Kommune, aber: „Wir rechnen damit, unter den 160 000 Euro Defizit des Flussfestivals 2015 zu bleiben“, prognostiziert Klement. Kostspielig seien vor allem Technik und Logistik. Die Frage nach den voraussichtlichen Gesamtkosten des Festivals an der alten Floßlände will Rathauschef Heilinglechner noch nicht abschließend beantworten: „Wir müssen die Gagenverhandlungen noch abwarten.“ Nach seiner – wohlgemerkt – Schätzung wird das Flussfestival 2017 „um die 300 000 Euro“ kosten.

Dafür bekommt das Publikum einiges geboten. Zum Höhepunkt zählen Rainhard Fendrich und Band, Max Mutzke und Blechschaden. Als Dauerbrenner angesagt und deshalb wieder mit dabei sind: „Dreiviertelblut“ mit Gerd Baumann und Sebastian Horn sowie Josef Brustmann, das Wolfratshauser Urgestein. Auf Bewährtes wollen Klement und Festivalleiter Wagner, der am Pressegespräch nicht teilnehmen konnte, nicht verzichten. Deshalb gibt es wieder das an die Oper in Sidney/Australien erinnernde Zelt an der alten Floßlände – und die schwimmende, überdachte Bühne davor. Somit seien Publikum und Künstler vor Wind und Wetter geschützt. „Nur bei einem Unwetter müssen wir aus Sicherheitsgründen abbrechen“, erklärte Heilinglechner.

Auch Speis und Trank soll’s am idyllischen Veranstaltungsort am Loisachufer geben. In puncto Catering führe man Gespräche mit Michel Amato (Musikbar D’Amato) und Dominik Tabak vom Wirtshaus Flößerei.

Beim Flussfestival zu Zuge kommen sollen auch Künstler aus der Region. „Auch sie sollen einmal in den Genuss kommen, auf dieser unglaublich tollen Bühne, vor dieser tollen Kulisse zu spielen“, sagte Klement. Eine „Brandner Kaspar“-Inszenierung mit den Schauspielern der Loisachtaler Bauernbühne ist schon fix und eine Matinee mit der Wolfratshauser Musikschule in Planung. „Wird schon alles schiefgehen“, stellte Klement am Freitag mit einem Lächeln fest. „Wir haben ein tolles Team hinter uns. Wir sind wie eine eingeschworene Flussfestival-Familie.“

Das Flussfestival-Programm

  • Freitag, 7. Juli, 20 Uhr „Schwarzoderweiß Tour 2017“, mit Rainhard Fendrich, Preise 55 Euro, ermäßigt 45 Euro;
  • Samstag, 8. Juli, 14 Uhr Familienmusical Sternschnuppe „Die Kuh, die wollt ins Kino gehen“, Preise für Kinder und Erwachsene zehn Euro;
  • Samstag, 8. Juli, 20 Uhr Kabarett mit Max Uthoff „Gegendarstellung“, Preise 25 Euro, ermäßigt 21 Euro;
  • Sonntag, 9. Juli, 20 Uhr mit Dominik Halamek und Solomon Solgit „The African Night“, Preise 25 Euro, ermäßigt 21 Euro; 
  • Dienstag, 11. Juli, 20 Uhr Dreiviertelblut „Finsterlieder“, Preise 26 Euro, ermäßigt 22 Euro;
  • Mittwoch, 12. Juli, 20 Uhr HipHop mit der Mundwerk-Crew, Preise 22 Euro, ermäßigt 18 Euro;
  • Donnerstag, 13. Juli, 20 Uhr mit Luise Kinseher „Ruhe bewahren!“, Preise 25 Euro, ermäßigt 21 Euro;
  • Freitag, 14. Juli, 20 Uhr Peter Horton und Sigi Schwab mit Guitarissimo XL „Flying Clouds“, Preise 25 Euro, ermäßigt 21 Euro;
  • Samstag, 15. Juli, 15.30 Uhr LoisachJam 3.0, Preis acht Euro;
  • Sonntag, 16. Juli, 20 Uhr mit Han’s Klaffl „Schul-Aufgabe: Ein schöner Abgang ziert die Übung“, Preise 25 Euro, ermäßigt 21 Euro;
  • Dienstag, 18. Juli, 20 Uhr Konzert mit Max Mutzke, Preise 29 Euro, ermäßigt 25 Euro;
  • Mittwoch, 19. Juli, 20 Uhr Double Drums „Groove Symphonies“, Preise 20 Euro, ermäßigt 16 Euro;
  • Donnerstag, 20. Juli, 20 Uhr Josef Brustmann und Ardhi Engl „Liebe, Leben, Tod und Teufel“, Preise 26 Euro, ermäßigt 22 Euro;
  • Freitag, 21. Juli, und Samstag, 22. Juli, 20 Uhr Loisachtaler Bauernbühne „Der Brandner Kaspar und das ewig‘ Leben“, Preise 24 Euro, ermäßigt 20 Euro;
  • Sonntag, 23. Juli, 20 Uhr „Blechschaden live in concert by Bob Ross“, 45 Euro, ermäßigt 39 Euro.

Kartenverkauf

Das komplette Programm des Flussfestivals gibt’s im Internet unter www.wolfratshausen.de/kultur-tourismus/kultur/fluss-festival/. Tickets sind ab sofort erhältlich im Vorverkauf bei München Ticket, www.muenchenticket. de, Telefon 089/54 81 81 81, im Bürgerbüro/Rathaus in Wolfratshausen, bei Happy Holiday Reisen in Wolfratshausen und im Reisebüro Hecher in Geretsried. Tickets für das Fendrich-Konzert am 7. Juli werden laut Stadtverwaltung erst ab 18. Februar 2017 verkauft.

web

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erstwählerin im Interview: „Ein bisschen nervös“
Julia Schlappa aus Geretsried ist Erstwählerin. Im Interview spricht sie über ihr Gefühl vor der Bundestagswahl 2017. 
Erstwählerin im Interview: „Ein bisschen nervös“
Ohne Wahlhelfer geht nichts: Eine Bürgerpflicht
Damit die Bundestagswahl möglichst reibungslos abläuft, sind im Wahlkreis 223 (Bad Tölz-Wolfratshausen/Miesbach) rund 1900 Wahlhelfer im Einsatz. Einer von ihnen ist …
Ohne Wahlhelfer geht nichts: Eine Bürgerpflicht
Britin darf erstmals zur Bundestagswahl gehen
Seit dem 13. Februar dieses Jahres ist Vanessa Magson-Mann deutsche Staatsbürgerin. Die gebürtige Britin – sie lebt seit 26 Jahren in der Bundesrepublik – darf also am …
Britin darf erstmals zur Bundestagswahl gehen
Seminar St. Matthias: Wie die Schule sich verändert hat
Das Seminar St. Matthias feiert 90-jähriges Bestehen. Im Gespräch blickt Stiftungsdirektor Professor Joachim Burkard zurück.
Seminar St. Matthias: Wie die Schule sich verändert hat

Kommentare