+
Umfallende Bäume bilden derzeit eine große Gefahr. 

Große Gefahr durch Schneebruch

Forstamt warnt: Lebensgefahr in den Wäldern

  • Volker Ufertinger
    vonVolker Ufertinger
    schließen

Das Forstamt in Holzkirchen warnt dringend davor, derzeit Wälder zu betreten. Viele Bäume können jederzeit umfallen. Es herrscht schlicht Lebensgefahr. 

Christian Webert, Bereichsleiter Forsten in Holzkirchen. 

Bad Tölz-Wolfratshausen - Christian Webert, Bereichsleiter Forsten im Grünen Zentrum in Holzkirchen, warnt eindringlich davor, derzeit die Wälder zu betreten. „Bitte, bitte einfach draußen bleiben“, sagt er. „Es ist fahrlässig und lebensgefährlich.“ Viele Bäume könnten im Moment unter der hohen Schneelast zusammenbrechen. Keiner seiner Förster tut mehr einen Schritt in den Wald, und auch Waldbesitzern rät Webert dringend davon ab, sich im Moment ein Bild der Lage verschaffen zu wollen. Seiner Schätzung nach sind im Amtsbereich – also den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach – gewiss 10 000 Bäume betroffen, davon mehr Nadel-als Laubbäume. Sehr gespannt ist Webert, was die nächsten Tage bringen. Seine Hoffnung ist – Stand Dienstag –, dass der Wind den alten Schnee von den Ästen schüttelt, bevor der neue Schnee kommt. Andernfalls wird sich die Situation verschärfen. „Wir sind mittendrin in der Wetterwalze“, sagt er. „Kopf einziehen und abwarten ist momentan das richtige Motto.“ In ein bis zwei Tagen werde sich die Lage beruhigen, dann sei es früh genug, Bilanz zu ziehen. Aufgefallen ist dem Fachmann allerdings, dass Mitte Januar Nass-Schnee fällt, ein Phänomen, das man eigentlich aus dem späten Frühjahr kennt. „Hier kann man die Frage nach dem Klimawandel schon stellen.“

Auch interessant

Kommentare