+

Frage der Woche

Wolfratshauser Hebamme erklärt: So riskant ist eine Geburt im Stall

  • schließen

Wie riskant ist eine Geburt im Stall? Diese „Frage der Woche“ beantwortet Nicole Lipowsky, Hebamme an der Wolfratshauser Kreisklinik.

Wolfratshausen – Weihnachten: Das ist, nüchtern betrachtet, die Geburt eines Kindes namens Jesus. Die Umstände des Geburtsvorgangs waren laut Bibel nicht unbedingt ideal. Auf die frustrierende Herbergssuche folgte die Niederkunft im Stall. Wie die Geschehnisse in Bethlehem aus heutiger medizinischer Sicht zu bewerten sind, haben wir Nicole Lipowsky, Hebamme an der Kreisklinik Wolfratshausen gefragt.

„Zurzeit denke ich oft an Maria und Josef. Ihnen ist es genauso ergangen, wie es momentan vielen Frauen auf der Flucht ergeht: Sie bringen ihre Kinder auf die Welt, wo und wie es eben geht. Das war Jahrmillionen der Normalfall, Geburtskliniken gibt es schließlich erst seit etwa 100 Jahren.

Tiere haben beruhigende Wirkung

Nicole Lipowsky: Hebamme an der Kreisklinik Wolfratshausen

Die Herbergssuche muss für die hochschwangere Maria ein Stressfaktor gewesen sein. Medizinisch gesprochen wurde das Glückshormon Oxytocin, das bei der Geburt freigesetzt wird, von dem Stresshormon Adrenalin in den Hintergrund gedrängt – ein Vorgang, der natürlich grundsätzlich zu Komplikationen führen kann.

Ich könnte mir vorstellen, dass Maria dann in der gemütlichen, geborgenen Atmosphäre des Stalls zur Ruhe gekommen ist und das Oxytocin wieder die Oberhand über das Adrenalin gewonnen hat. Hygienisch ist das Stroh natürlich nicht ganz ideal, doch wenn saubere Tücher zur Hand waren, um die Wunden der Mutter zu versorgen, stellt es auch kein Riesenproblem dar. Die Tiere im Stall dürften eher eine wohltuende Wirkung gehabt haben, Tiere werden bei Geburtsvorgängen sehr empathisch. Josef kann man im Nachhinein nur ein Kompliment machen, er hat sich sehr fürsorglich verhalten.“ 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizist mit Maßkrug beworfen: Ausschreitungen überschatten Geretsrieder Sonnwendfeier
Zu massiven Ausschreitungen ist es bei der Sonnwendfeier der Egerländer Gmoi am Samstag gekommen. Ein Unbekannter verletzte einen Polizisten mit einem Masskrug schwer. …
Polizist mit Maßkrug beworfen: Ausschreitungen überschatten Geretsrieder Sonnwendfeier
Abgefahrene Reifen: Sechs Verletzte bei Kollision
Geretsried – Beim Zusammenstoß zweier Autos sind am Sonntagvormittag sechs Personen zum Teil schwer verletzt worden. Ein Kind musste mit dem Rettungshubschrauber in ein …
Abgefahrene Reifen: Sechs Verletzte bei Kollision
Vier Personen auf der Rückbank: Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Sechs Personen wurden bei einem Verkehrsunfall in Geretsried verletzt. Am härtesten traf es ein Kind, das mit drei anderen Personen auf der Rückbank gesessen hatte.
Vier Personen auf der Rückbank: Kind bei Verkehrsunfall schwer verletzt
Aikido und Akrobatik: Ab Montag gibt‘s den Ferienpass
Langeweile in den Ferien: Mit dem Ferienpassprogramm gibt‘s das nicht. Ab Montag können die diversen Kurse online gebucht werden.
Aikido und Akrobatik: Ab Montag gibt‘s den Ferienpass

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.