Marseille: Auto rast in Bushaltestelle - eine Tote

Marseille: Auto rast in Bushaltestelle - eine Tote
+
Das Blickpunkt Auge Beratungsmobil steht am Donnerstag, 9. Februar, von 10 bis 16 Uhr auf dem Wolfratshauser Marienplatz. 

Wegweiser für Menschen mit Sehschwäche

Fragen zu Augenerkrankungen: Beratungsmobil am Marienplatz 

  • schließen

Kostenlose Hilfe bei Fragen zu Augenerkrankungen verspricht das Blickpunkt Auge Beratungsmobil, das am Donnerstag, 9. Februar, zwischen 10 und 16 Uhr auf dem Marienplatz in Wolfratshausen steht. Redakteur Patrick Staar sprach mit Koordinator Dr. Aleksander Pavkovic.

Wolfratshausen – Er erklärt, was sich Besucher von diesem Angebot des Bayerischen Sehbehinderten- und Blindenbundes erhoffen dürfen.

-Warum lohnt es sich, zu ihrem Mobil zu kommen?

Wir liefern keine Diagnosen wie ein Augenarzt, aber wir beraten unabhängig von irgendwelchen Herstellern, Verbänden und Kostenträgern. Wir sind ein Wegweiser. Wir hören zu, stellen die eine oder andere geschickte Frage. Der Augenarzt hat oft gar nicht die Zeit dafür, ausführlich zu erklären, was eine Diagnose bedeutet und wie es im Leben weitergehen könnte. Meist ist er in diesem Bereich nicht geschult.

-Was erwartet Ratsuchende in dem Mobil?

Man kann das eine oder andere Hilfsmittel kennenlernen. Zum Beispiel elektronische oder ganz normale optische Lupen. Wir geben Tipps und zeigen kleine Tricks.

-Zum Beispiel?

Dr. Aleksander Pavkovic Koordinator des Beratungsmobils

Wenn man Sehprobleme hat, ist es unpraktisch, weißes Geschirr auf eine weiße Tischdecke zu stellen. Wir sagen, welche Leistungen vom Staat es gibt, wenn man schlecht sieht. Wir machen nur die Erstberatung. Wenn wir merken, dass es eine längere Geschichte wird, zum Beispiel wenn es um berufliche Umqualifizierung geht, vermitteln wir die Leute an andere Dienste im Verein weiter.

-Wann sollten bei Betroffenen die Alarmglocken schrillen?

Wenn man merkt, dass irgendwas anders ist als früher, sollte man das abklären. Es ist zum Beispiel erstaunlich, wie lange Leute noch Autofahren, wenn der graue Star schon weit fortgeschritten ist. Dabei ist das saugefährlich für die Leute selbst. Und für andere.

-Warum gehen Leute nicht rechtzeitig zum Arzt?

Der Augenarzt könnte ja womöglich sagen, dass man nicht mehr Autofahren darf. Es gehört Mut dazu zu sagen: Ich stelle mich dem Problem mit meinen Augen.

-Gibt es eine Möglichkeit, dass man lange eine gute Sehkraft behält?

Was gut für die Gesundheit ist, ist auch gut für die Augen. Ein abwechslungsreiches, vielseitiges und bewegtes Leben ist die beste Vorbeugung. Wenn man stundenlang am Bildschirm sitzt, sollte man die Augen hin und wieder entspannen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jacky hat den Kampf gegen den Krebs verloren
Es war eine kurze letzte Reise. Anfang August kam Jacky Drappeldrey ins Hospiz nach Polling. Am Samstagnachmittag schloss die 27-Jährige aus Geretsried für immer die …
Jacky hat den Kampf gegen den Krebs verloren
Fast 50.000 Euro für die Kinderkrebsforschung
Insgesamt 48.000 Euro für die Kinderkrebsforschung hat Christina Bergmann im vergangenen Jahr gesammelt. Das Geld übergab die Wolfratshauserin jetzt an zwei Münchner …
Fast 50.000 Euro für die Kinderkrebsforschung
Nach Sieber-Insolvenz: Hingerl will klagen
Auf zwölf Millionen Euro will Rechtsanwalt Dr. Josef Hingerl, der die Insolvenzmasse des ehemaligen Wurstfabrikanten Sieber verwaltet, den Freistaat verklagen. Er …
Nach Sieber-Insolvenz: Hingerl will klagen
Bauch, Beine, Po – So kommt man fit durch den Stadtwald
Es gibt keine Ausreden mehr, um sich vor ein bisschen Sport zu drücken: Vor zwei Wochen wurde der Bewegungsparcours im Stadtwald zwischen B 11 und …
Bauch, Beine, Po – So kommt man fit durch den Stadtwald

Kommentare