+
Wirtschaftsstandort Wolfratshausen: 2045 Unternehmen bieten insgesamt 8528 Arbeitsplätze.

Jahresbericht des Wirtschaftsreferenten 

„Führend im Landkreis“: Über 2000 Wolfratshauser Unternehmen bieten 8500 Arbeitsplätze

Positives hatte der Wirtschaftsreferent des Stadtrats, Helmut Forster, in seinem Jahresbericht zu vermelden. Einen Arbeitsauftrag lieferte er dem Gremium allerdings auch.

Wolfratshausen – „Wir haben eine lebens- und liebenswerte Stadt mit einer guten Infrastruktur und kurzen Wegen in einer wirtschaftlich boomenden Region.“ Der Jahresbericht von Wirtschaftsreferent Helmut Forster fiel überwiegend positiv aus. Der Ex-Bürgermeister erklärte dem Stadtrat in seiner jüngsten Sitzung die Veränderungen und Herausforderungen, die die heimischen Unternehmen und ihn selbst im vergangenen Jahr beschäftigt haben.

Der Stadtrat der Bürgervereinigung Wolfratshausen (BVW) stellte ein imposantes Zahlenwerk vor: 2045 Unternehmen – Handwerker, Einzelhandel, Produktionsbetriebe, Dienstleister und öffentliche Einrichtungen – seien in der Loisachstadt angesiedelt. Summa summarum seien das 8528 Arbeitsplätze. „Damit ist Wolfratshausen führend im Landkreis“, sagte Forster. 6348 Pendler arbeiten in Wolfratshausen, 5404 Einwohner sind Auspendler.

Große Betriebe können sich nicht weiter ausdehnen

Große Betriebe würden die Stadt „nur ganz vereinzelt verlassen“, so Forster. Ein Hauptgrund sei das „doch sehr kleine Gemeindegebiet“, durch das sich die Unternehmen „nicht so ausdehnen können, wie sie müssten, um wirtschaftlich arbeiten zu können“. Auch ungeklärte Nachfolgefragen seien ein Beweggrund, den Firmenstandort zu verlassen.

Die in Wolfratshausen angesiedelten Betriebe seien voll des Lobes über die Kommune: „Bei vielen Gesprächen wird mir immer wieder bestätigt, dass sie sich in unserer Stadt wohlfühlen und den Standort sehr positiv sehen.“ Das Resultat seien „sehr gute Gewerbesteuereinnahmen von rund 13 Millionen Euro und die Einnahmen aus der Einkommenssteuer von rund 13,9 Millionen Euro“.

Leerstand im vergangenen Jahr „deutlich reduziert“

Forster räumte jedoch auch Probleme ein. „Natürlich haben wir Leerstände in unserer Innenstadt und am Loisachring. Die Zahl ist aber sicher nicht höher als in vergleichbaren anderen Städten“. Außerdem habe man den Leerstand im vergangenen Jahr „deutlich reduzieren“ können. Forster zählte auf: „Ein neuer Friseur, ein Haushaltswarengeschäft, eine Rechtsanwaltskanzlei, eine Schokoladenmanufaktur, ein Nagelstudio, eine Zahnarztpraxis in der Bahnhofsstraße und eine Autowaschstraße an der Königsdorfer Straße“ hätten unter anderem neu eröffnet.

Alles in allem stehe Wolfratshausen gut dar. Damit die Loisachstadt ein attraktiver Standort bleibt, hat der Stadtrat laut dem Wirtschaftsreferenten noch einige Aufgaben zu erledigen: „Ich halte es für unsere Pflicht und Verantwortung, permanent daran zu arbeiten, dass die gute Gesamtsituation erhalten bleibt und wenn möglich weiter verbessert wird.“ Konkret sprach Forster von Angeboten, die die Lebens- und Arbeitsqualität der Kommune verbessern. „Dazu gehören Maßnahmen zur Verbesserung unserer Infrastruktur wie der Bau von mietpreisgünstigen Wohnungen, eine ausreichende Zahl von Plätzen in Kindertagesstätten und die Verbesserung unserer schwierigen Verkehrssituation.“ Die Voraussetzungen für „eine weitere Aufwertung unserer Stadt haben wir politisch zu schaffen“, mahnte Forster. „Zum Teil haben wir sie aber bereits umgesetzt oder so vorbereitet, dass sie in den nächsten Jahren umgesetzt werden können.“ Mit der Genehmigung des Neubaus am Untermarkt 7-11 (ehemaliges Isar-Kaufhaus) und den Plänen fürs Kraft-Areal am S-Bahnhof sieht Forsters die Stadt „auf dem richtigen Weg“.

Dominik Stallein

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das steckt hinter den Ruinen im Geretsrieder Wald
Aus der Zeit der Rüstungswerke sind größtenteils nur noch Ruinen übrig. Martin Walter erweckt die Steinbrocken im Wald zum Leben. Seine Stadtführungen sind gefragt.
Das steckt hinter den Ruinen im Geretsrieder Wald
Schwerer Unfall auf der B11: Motorradfahrer kracht in Nissan 
Am Freitagnachmittag hat sich auf der B11 im Gemeindegebiet Königsdorf ein Unfall ereignet. Ein Motorradfahrer wurde dabei schwer verletzt.
Schwerer Unfall auf der B11: Motorradfahrer kracht in Nissan 
Neue Gesichter im L’Arena: Familie Faulisi übernimmt das Eiscafé 
Andrea und Roberto Donno haben das L‘Arena an der Geretsrieder Egerlandstraße verlassen. Nun sind die neuen Besitzer eingezogen: Familie Faulisi übernimmt die Eisdiele.
Neue Gesichter im L’Arena: Familie Faulisi übernimmt das Eiscafé 
Wie ein Theaterprojekt Schülern dabei hilft, Depressionen vorzubeugen
Das Eukitea Kindertheater war kürzlich an der Waldramer Mittelschule zu Gast. Das neueste Projekt soll den Schülern helfen, Depressionen und Burnout vorzubeugen.
Wie ein Theaterprojekt Schülern dabei hilft, Depressionen vorzubeugen

Kommentare