+
Zusammenarbeit besiegelt: (vo., v. li.) Dieter Käufer (Leiter des AWO-Seniorenzentrums) und Barbara Mehlich (Vorsitzende des ambulanten Hospizdienstes des Christophorus-Hospizvereins) sowie (stehend, v. li.) Sandra Münch (AWO-Pflegedienstleiterin), Hans Lenhardt (Vize-Vorsitzender des Hospizvereins), Hospizbegleiterin Patricia Vogl und Hospizvereinsmitglied Frauke Baumgarten. 

Für ein Leben in Würde bis zuletzt

Hospizverein und AWO machen es offiziell

  • schließen

AWO und Christophorus-Hospizverein leben die Kooperation eigentlich schon seit sieben Jahren. Doch jetzt wurde die Zusammenarbeit offiziell besiegelt.

Wolfratshausen„Auf Sterben in Würde gibt es einen rechtlichen Anspruch“: Das ist das Credo der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Um den Bewohnern des AWO-Seniorenzentrums am Wolfratshauser Paradiesweg an ihrem Lebensende noch besser beistehen zu können, haben der Leiter des Demenzzentrums, Dieter Käufer, die Sozialdienstleiterin der Einrichtung, Gabi Strauhal, und die Vorsitzende des ambulanten Hospizdienstes des Christophorus-Hospizvereins, Barbara Mehling, einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

„Der ambulante Hospizdienst begleitet Menschen, wo sie leben – also auch in einer Senioreneinrichtung“, erklärt der Vize-Vorsitzende des Christophorus-Hospizvereins, Hans Lenhardt. Die AWO-Mitarbeiter seien stets erfreut, wenn die ehrenamtlichen Hospiz-Helfer die Einrichtung in der Loisachstadt besuchen, „um sie bei der Betreuung und Begleitung zu unterstützen“, so Lenhardt. „Im stationären Alltag würden wir uns oft gerne mehr Zeit nehmen. Deshalb sind die ehrenamtlichen Hospiz-Mitarbeiter eine Hilfe für uns und werden von unseren Mitarbeitern mit offenen Armen begrüßt“, bestätigt Gabi Strauhal.

Genau genommen leben AWO und Christophorus-Hospizverein die nun offiziell geschlossene Kooperation schon seit sieben Jahren: „Schwerstkranke und sterbende Menschen sollten auch im Demenzzentrum in Wolfratshausen auf ihrem letzten Stück Lebensweg bestmöglich begleitet und bis zuletzt ein Leben in Würde führen können“, sagt Lenhardt. So habe man 2010 eine Zusammenarbeit begonnen, die nun vertraglich besiegelt wurde.

Die ehrenamtlichen Hospiz-Mitarbeiter werden auf ihren Einsatz im Demenzzentrum gezielt vorbereitet und von hauptamtlichen Hospizfachkräften, Einsatzleiterin Karin Stadler und Palliativ- Fachkraft Elke Holzer begleitet. Ihre Ansprechpartnerin im AWO-Seniorenzentrum ist Pflegedienstleiterin Sandra Münch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ex von DSDS-Gewinnerin startet durch
Kevin Zuber, Musikproduzent, Entdecker und Ex-Mann von DSDS-Star Aneta Sablik, hat eine private Musikschule in Gelting gegründet. Dort legt er unter anderem den …
Ex von DSDS-Gewinnerin startet durch
Bub (12) geht in der Allianz Arena verloren: So erlebten Mutter und Sohn die dramatischen Stunden
Es war ein Traum für Gabriel Brandl (12) aus Höhenrain: seinen FC Bayern in der Allianz Arena spielen und siegen sehen. Doch gleich nach dem Abpfiff der Partie gegen …
Bub (12) geht in der Allianz Arena verloren: So erlebten Mutter und Sohn die dramatischen Stunden
Erhard Svejkovsky: Ein Motor der Wasserwacht
Erhard Svejkovsky ist im Alter von 59 Jahren gestorben. Er hat sich jahrzehntelang für die Wasserwacht Wolfratshausen engagiert.
Erhard Svejkovsky: Ein Motor der Wasserwacht
Großeinsatz mit drei Hubschraubern am Starnberger See: Taucher in Klinik geflogen 
Nahe der Seeburg bei Allmannshausen ist es am Montagmittag zu einem Unfall gekommen. Taucher mussten offenbar einen Notaufstieg machen.
Großeinsatz mit drei Hubschraubern am Starnberger See: Taucher in Klinik geflogen 

Kommentare