+
Zusammenarbeit besiegelt: (vo., v. li.) Dieter Käufer (Leiter des AWO-Seniorenzentrums) und Barbara Mehlich (Vorsitzende des ambulanten Hospizdienstes des Christophorus-Hospizvereins) sowie (stehend, v. li.) Sandra Münch (AWO-Pflegedienstleiterin), Hans Lenhardt (Vize-Vorsitzender des Hospizvereins), Hospizbegleiterin Patricia Vogl und Hospizvereinsmitglied Frauke Baumgarten. 

Für ein Leben in Würde bis zuletzt

Hospizverein und AWO machen es offiziell

  • schließen

AWO und Christophorus-Hospizverein leben die Kooperation eigentlich schon seit sieben Jahren. Doch jetzt wurde die Zusammenarbeit offiziell besiegelt.

Wolfratshausen„Auf Sterben in Würde gibt es einen rechtlichen Anspruch“: Das ist das Credo der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Um den Bewohnern des AWO-Seniorenzentrums am Wolfratshauser Paradiesweg an ihrem Lebensende noch besser beistehen zu können, haben der Leiter des Demenzzentrums, Dieter Käufer, die Sozialdienstleiterin der Einrichtung, Gabi Strauhal, und die Vorsitzende des ambulanten Hospizdienstes des Christophorus-Hospizvereins, Barbara Mehling, einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

„Der ambulante Hospizdienst begleitet Menschen, wo sie leben – also auch in einer Senioreneinrichtung“, erklärt der Vize-Vorsitzende des Christophorus-Hospizvereins, Hans Lenhardt. Die AWO-Mitarbeiter seien stets erfreut, wenn die ehrenamtlichen Hospiz-Helfer die Einrichtung in der Loisachstadt besuchen, „um sie bei der Betreuung und Begleitung zu unterstützen“, so Lenhardt. „Im stationären Alltag würden wir uns oft gerne mehr Zeit nehmen. Deshalb sind die ehrenamtlichen Hospiz-Mitarbeiter eine Hilfe für uns und werden von unseren Mitarbeitern mit offenen Armen begrüßt“, bestätigt Gabi Strauhal.

Genau genommen leben AWO und Christophorus-Hospizverein die nun offiziell geschlossene Kooperation schon seit sieben Jahren: „Schwerstkranke und sterbende Menschen sollten auch im Demenzzentrum in Wolfratshausen auf ihrem letzten Stück Lebensweg bestmöglich begleitet und bis zuletzt ein Leben in Würde führen können“, sagt Lenhardt. So habe man 2010 eine Zusammenarbeit begonnen, die nun vertraglich besiegelt wurde.

Die ehrenamtlichen Hospiz-Mitarbeiter werden auf ihren Einsatz im Demenzzentrum gezielt vorbereitet und von hauptamtlichen Hospizfachkräften, Einsatzleiterin Karin Stadler und Palliativ- Fachkraft Elke Holzer begleitet. Ihre Ansprechpartnerin im AWO-Seniorenzentrum ist Pflegedienstleiterin Sandra Münch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Waschmittel-Streit: Ickinger Ehepaar nimmt Berufungsklage zurück
Im Prozess um Geruchsbelästigungen durch Wäschetrocknerabluft haben die Kläger die Berufung gegen das Urteil des Amtsgerichts Wolfratshausen zurückgenommen. Das Problem …
Waschmittel-Streit: Ickinger Ehepaar nimmt Berufungsklage zurück
Feiern für die Surfwelle auf der Loisach
Surfen auf der Loisach: Dafür setzt sich das Ehepaar Kastner seit Jahren ein. Ihr Verein „Surfing Wolfratshausen“ sammelt derzeit fleißig Geld dafür – wie kürzlich bei …
Feiern für die Surfwelle auf der Loisach
Open-Air am Pfadfinderheim: Gerockt, bis die Polizei kam
Das Areal rund um das Pfadfinderheim an der B 11 scheint wie geschaffen für kleine Open-Air-Konzerte. Am Wochenende veranstaltete die „Rocker Zone München“ dort ein …
Open-Air am Pfadfinderheim: Gerockt, bis die Polizei kam
Abi-Streich: Das Jüngste Gericht schickt Lehrer in die Hölle
Mit einem der aufwendigsten Abistreiche seit Langem hat sich der Abiturjahrgang 2017 des Gymnasiums und Kollegs St. Matthias in Waldram am Freitag von der ganzen …
Abi-Streich: Das Jüngste Gericht schickt Lehrer in die Hölle

Kommentare