+
Option fürs Dach: Solarpaneele helfen, Energie zu sparen.

Stadt will mit gutem Beispiel vorangehen

Gemeinsam Energie sparen

  • schließen

Wolfratshausen - Der Energienutzungsplan ist fertig. Jetzt geht es an die Umsetzung, sprich: Es soll Energie gespart werden. Ganz wichtig: Die Verwaltung will die Menschen einbinden.

Zwischen Januar und Juli hat das Institut für Systemische Energieberatung (ISE) an der Hochschule Landshut mit der städtischen Steuerungsgruppe den vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie geförderten Energienutzungsplan erarbeitet. Mit seiner Hilfe soll gezeigt werden, wo in Wolfratshausen man Energie effizienter bereitstellen beziehungsweise CO2-Emissionen einsparen könnte. Die wichtigsten Ergebnisse sowie erste konkrete Vorschläge stellte ISE-Projektleiterin Katharina Zeiser dem Stadtrat vor.

Demnach lässt sich bis zum Jahr 2022 im Bereich Strom der Energiebedarf um bis zu 27 Prozent und im Bereich Wärme um bis zu 23 Prozent reduzieren. Die größten Einsparpotenziale liegen Zeisler zufolge beim Strom im Austausch der Beleuchtung (was schon seit längerem im Gange ist) sowie in der Modernisierung der Klima- und Raumlufttechnik. Im Bereich Wärme geht es im wesentlichen um die Sanierung von Gebäuden sowie den Austausch der Kessel bei älteren Heizungsanlagen. Damit einhergehen würden ein deutlich geringerer Pro-Kopf-Ausstoß von CO2. Dieser lag 2014 bei etwa 7,4 Tonnen pro Jahr (Bundesdurchschnitt: 11,5 Tonnen). Dieser Wert könnte bis 2022 auf 6,2 Tonnen sinken. „Um diesen noch weiter senken zu können, ist die Errichtung weiterer erneuerbarer Energieerzeugungsanlagen wie Fotovoltaik oder Biomasse notwendig“, ergänzte Zeiser.

Auch einige konkrete Projekte haben die ISE-Mitarbeiter vorgeschlagen. Für den Austausch des Erdgaskessels an der Schule Waldram zum Beispiel hat die Stadt bereits eine Firma beauftragt, die die technische Umsetzbarkeit überprüfen soll. „Der Kessel wurde bei der Sanierung der Schule nicht erneuert und ist jetzt überdimensioniert“, erläuterte die städtische Energiebeauftragte Eva Vorderobermeier auf Nachfrage. Im Gespräch ist auch eine Photovoltaikanlage für das Dach der Grund- und Mittelschule am Hammerschmiedweg. „Hier fehlt aber noch ein Beschluss, ob die Anlage auf den sanierten Teil oder den Neubau soll“, sagte Vorderobermeier. Ein weiterer Vorschlag ist der Austausch der Heizungsanlage eines Mehrfamilienhauses der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft an der Kanalstraße. Das größte Projekt wäre die Realisierung eines Nahwärmenetzes mit Hilfe eines Blockheizkraftwerks. Selbiges könnte im Zuge des Umbaus im Bereich der Hammerschmiedschule errichtet werden und vorwiegend städtische Liegenschaften versorgen. Hier bedarf es einiges an Vorarbeit. „Unter anderem müssen wir anfragen, wer noch Interesse daran hat und einen Antrag auf Umsetzungsbegleitung stellen“, so Vorderobermeier weiter. Auch hier gibt es die Möglichkeit der Förderung durch das Ministerium.

Möglichst zügig soll die Bevölkerung eingebunden werden. Die Informationen zum Energienutzungsplan sollen in einer Broschüre verständlich gebündelt werden. Außerdem sollen die Wolfratshauser in einer Infoveranstaltung – vermutlich im Frühjahr – erfahren, wie sie zum Energiesparen beitragen können. Auch eine Sanierungsoffensive soll gestartet werden. Es sei wichtig, so Vorderobermeier, dass die Stadt mit gutem Beispiel vorangeht. „Nur wenn die Bürger sehen, dass sich etwas tut, können wir sie zum Mitmachen motivieren.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

S7-Verlängerung: So geht es weiter
Mit der geplanten S-Bahn-Verlängerung von Wolfratshausen nach Geretsried setzen sich Kreis- und Stadträte erneut auseinander. Wir erklären zum aktuellen Stand alles, was …
S7-Verlängerung: So geht es weiter
Flussfestival: Double Drums trommeln, was das Zeug hält
Mülltonnen, Töpfe, Plastikeimer und Schüssel eignen sich hervorragend als Trommelunterlage. Alexander Glöggler und Philipp Jungk nervten ihre Eltern schon als Kinder …
Flussfestival: Double Drums trommeln, was das Zeug hält
Tanzen und Kochen: Projekttage an der Geretsrieder Mittelschule 
Zwei Vormittage lang beschäftigten sich die Schüler der Ganztagsklassen an der Mittelschule einmal mit anderen Dingen als Bruchrechnen und Englischvokabeln. Die …
Tanzen und Kochen: Projekttage an der Geretsrieder Mittelschule 
Rote Ampel missachtet: Fiat überschlägt sich
Der Zusammenprall zweier Autos am Donnerstagabend auf dem Autobahnzubringer war so heftig, dass sich ein roter Fiat überschlug und 20 Meter weiter auf dem Dach zum …
Rote Ampel missachtet: Fiat überschlägt sich

Kommentare