+
50. Hochzeitstag feierten dieser Tage Gudrun und Ernst Wirth. 

Seit 50 Jahren verheiratet

Goldene Hochzeit in Wolfratshausen - Paar verrät sein Ehegeheimnis

50 Jahren sind die Wolfratshauser Gudrun und Ernst Wirth verheiratet - eine Ehe inklusive Höhen und Tiefen. Wegen einer dieser Tiefen besaß das Paar lange kein Hochzeitsfoto.

Wolfratshausen Eine Beziehung ohne Höhen und Tiefen? „Gibt es nicht“, sagen Gudrun (73) und Ernst Wirth (75). Die beiden müssen es wissen. Diese Woche feierten sie Goldene  Hochzeit. Dazu gratulierte auch Bürgermeister Klaus Heilinglechner mit einem Blumenstrauß.

„Ich habe unser Hochzeitsfoto irgendwann mal zerrissen, als es Krach gab“, gibt Gudrun Wirth zu und lacht. Ihr Mann sieht das gelassen, so etwas gehört für ihn zum Eheleben dazu. Das Geheimnis ihrer langen Beziehung liege in ihrer Erziehung: „Wir haben gelernt, dass man nicht einfach davonläuft. Probleme werden gelöst.“

Treue, Toleranz und Optimismus haben die beiden fünf Jahrzehnte lang zusammengehalten. „Mit dem Gedanken ,Das schaffen wir‘ übersteht man viel“, verrät die 73-Jährige. Ein Hochzeitsfoto gibt es übrigens seit 2005 wieder. „Wir haben es beim Hoffotografen auf der Auer Dult nachgestellt“, erzählt Ernst Wirth schmunzelnd.

Goldene Hochzeit Wolfratshausen: Sie haben sich in einem Tanzcafé kennengelernt

Das Paar hatte sich im Frühjahr 1967 in einem Tanzcafé kennengelernt. Im Dezember 1968 läuteten in München die Hochzeitsglocken. „Und das, obwohl ich Steirer bin“, sagt Ernst Wirth mit einem Augenzwinkern. Er sei aus Österreich losgezogen, um „die große weite Welt zu sehen“. Die Reise endete vorzeitig, als er Gudrun traf. „Weit bin ich ja nicht gekommen, aber über diese unvorhergesehene Wendung kann ich mich auch nicht beschweren“, sagt der 75-Jährige.

Bürgermeister Klaus Heilinglechner (li.) gratulierte zum Jubiläum.

Zwei Kinder gingen aus der Ehe hervor. Roland und Renate sind heute 49 beziehungsweise 47 Jahre alt. Inzwischen gibt es fünf Enkel. 2003 zogen die Wirths von München nach Wolfratshausen. „Die Familie unseres Sohnes hat damals in Waldram gelebt, da hat es sich angeboten“, erklärt Gudrun Wirth. Dass die beiden entschieden haben, nicht mehr wegzuziehen, freut auch Bürgermeister Heilinglechner. 

lm

Lesen Sie auch: Goldene Hochzeit: „Cico“ und seine Frau erzählen ihre Geschichte

Übrigens: Die Wolfratshauser haben viele Wünsche für ihre Altstadt. Beim digitalen Brainstorming im Rahmen des Bürgerbeteiligungsprozesses, wurden über 170 Anregungen eingereicht. Fehlt noch was? Dann können Sie hier gerne mitdiskutieren:

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Wagenburg-Mentalität“
Die angeschlagenen Volleyball-Herren der VSG Isar-Loisach haben die Zähne zusammengebissen und  gegen Freising II und Hohenbrunn jeweils mit 3:1 gewonnen. Damit …
„Wagenburg-Mentalität“
Feuerwehrleute kehren an ihren Arbeitsplatz zurück
Fünf Tage dauerte der Katastrophenfall im Landkreis, praktisch rund um die Uhr trotzten Helfer den Schneemassen. Jetzt kehren sie wieder an ihren Arbeitsplatz zurück - …
Feuerwehrleute kehren an ihren Arbeitsplatz zurück
Kampf mit Schnee und Sturm: So war das Winterchaos für Sanka-Fahrer
Bei den Schneemassen der vergangenen Tagen glich Autofahren einer Rutschpartie. Wie geht ein Sanka-Fahrer damit um, der es eilig hat? Das erklärt …
Kampf mit Schnee und Sturm: So war das Winterchaos für Sanka-Fahrer
Nach zwei Jahren Leerstand: Das wird aus dem Schwankl-Eck in Wolfratshausen
Zwei Jahre stand das Schwankl-Eck in Wolfratshausen leer. Nun hat eine Geretsriederin die prominente Immobilie gemietet und eröffnet am 1. Februar. Im Gebäude wird es …
Nach zwei Jahren Leerstand: Das wird aus dem Schwankl-Eck in Wolfratshausen

Kommentare