+

Gott und die Welt

Ferienende

In der Reihe „Gott und die Welt“ macht sich diesmal Pfarrer Florian Gruber Gedanken zum Ferienende. 

Wolfratshausen – Jetzt geht es wieder los. Für die allermeisten unter uns sind Urlaub und Ferien nun vorbei, und es gilt sich wieder auf den Arbeits- oder Schulalltag einzustellen. Ob zuhause an der Isar und am See, mit Radltouren und Bergwanderungen, oder auch ganz weit weg in fremden Ländern mit anderem Klima, anderen Umgangsformen und mit der Chance, die Menschen dort in ihrer Lebenswelt kennen zu lernen – der „Tapetenwechsel“ für einige Zeit tut uns gut und hilft uns, dass wir jetzt mit neuer Kraft in unser Arbeitsleben zurückkehren können.

Nicht nur körperlich, sondern auch seelisch entspannen

Hoffentlich ist es Ihnen gelungen, in dieser Zeit den für Sie richtigen Weg zur Erholung zu finden. Für die einen ist das die gemeinsame Zeit mit der Familie oder mit Freunden, für die anderen ist endlich einmal Ausschlafen angesagt. Wieder andere brauchen Sport und Bewegung, oder es genügt ein entspannter Tagesablauf mit Zeit zum Reden und Lesen.

Florian Gruber: Evangelischer Pfarrer in Wolfratshausen

Bei alldem geht es ja nicht nur um die körperliche Entspannung, sondern um unser Selbst und um unsere Seele. Denn wir alle brauchen immer wieder den Abstand zu unserem Alltag, um uns selbst und unser Leben nicht über den täglichen Pflichten aus dem Blick zu verlieren. Wie ein Bildhauer oder Maler, der zwischendurch von seinem Kunstwerk ein Stück zurücktritt, um zu betrachten, wie sich das Ganze entwickelt, müssen auch wir immer wieder die Chance haben, zu unseren täglichen Pflichten auf Distanz zu gehen, damit wir die Orientierung behalten.

„Pausen des Alltags“ wahrnehmen

Es gibt Situationen, da ist ein längerer „Urlaub“ vom Alltag nicht möglich, weil eigene Krankheit oder die Pflege eines nahen Menschen uns in die Pflicht nehmen oder etwas anderes das Abschalten verhindert. Dann ist es besonders wichtig, dass wir auch die kleinen „Pausen des Alltags“ wahrnehmen.

Der älteste „Urlaub“ ist der wöchentliche Ruhetag, der in der Bibel als gute Schöpfung Gottes eingeführt wird. Auch der Gottesdienst soll dazu dienen, dass wir für kurze Zeit aus dem Alltag heraustreten können, um uns wieder auf die Ziele unseres Lebens zu besinnen.

Und manchmal hilft es schon, ein paar Minuten in einer Kirche am Weg zur Ruhe zu kommen, um wieder mit neuer Kraft und Freude in unseren Alltag zurückzukehren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Interkommunales Hallenbad: Deswegen freuen sich nicht alle Vereine darauf
Das interkommunale Hallenbad kommt. Nach der langwierigen Planungsphase eigentlich ein Grund zur Freude. Bei einigen löst die Nachricht allerdings ein Wechselbad der …
Interkommunales Hallenbad: Deswegen freuen sich nicht alle Vereine darauf
Unsicher? Finger weg! Expertin erklärt, worauf beim Kräutersammeln zu achten ist 
Wer Kräuter nicht kaufen will, kann sie selbst in der Natur sammeln. Worauf dabei zu achten ist und was man beim Sammeln immer dabei haben sollte, erklärt …
Unsicher? Finger weg! Expertin erklärt, worauf beim Kräutersammeln zu achten ist 
Straßenmeisterei-Chef erklärt: Das macht ein Schneepflug im Sommer
Im Winter sind sie absolut notwendig, aber was macht ein Schneepflug eigentlich im Sommer? Jürgen Neidhardt, Leiter der Wolfratshauser Straßenmeisterei, weiß es. 
Straßenmeisterei-Chef erklärt: Das macht ein Schneepflug im Sommer
Nach fast 20 Jahren: Gummibärchenladen am Marienplatz muss schließen
Schlechte Nachricht für alle Naschkatzen: Der Gummibärchenladen in der Altstadt schließt Ende Mai. Inhaber Tobias Krätzschmar bedauert diesen Schritt sehr. „Aber es geht …
Nach fast 20 Jahren: Gummibärchenladen am Marienplatz muss schließen

Kommentare