Darsteller in Wild-West-Kostümen
+
Bunt und gut gelaunt: Die Gruppe um Dominik Halamek (in pink) bot einen abwechslungsreichen Musical-Abend

FLUSSFESTIVAL

Grease, Dirty Dancing und König der Löwen: Musical-Show von Dominik Halamek lässt keine Wünsche offen

  • Bettina Sewald
    VonBettina Sewald
    schließen

Nicht einmal Loisach-Hochwasser kann den Wolfratshauser Choreografen Dominik Halamek aufhalten: Auf dem Flussfestival bot er einen Musical-Medley-Abend der Extraklasse - allerdings auf einer spontan aufgebauten Bühne.

Wolfratshausen – Das Wasserwirtschaftsamt Weilheim sagte „Nein“ zur Bühne auf der Loisach und sperrte den Bereich an der alten Floßlände kurzerhand ab (wir berichteten). Die Loisachhalle war mit einer anderen Veranstaltung belegt. Kurz stand zu befürchten, dass Dominik Halamek seine „Summer Night“ für Dienstagabend im Rahmen des Flussfestivals absagen muss.

Die Rettung für einen knallvergnügten Sommerabend kam quasi in letzter Minute. „Woanders wäre eine solche Aktion nie möglich gewesen“, lobt der erfahrene Showman Halamek die großartige Unterstützung in seiner Heimatstadt.

Kurzfristig zog die Bühne um

Auf kurzem Dienstweg gab Schulleiter Frank Schwesig am Montagabend grünes Licht für den Pausenhof der Mittelschule. Und mit unglaublicher „WoManpower“ packte das Rathaus-Team um Kulturmanagerin Marlene Schretzenmaier mit an. Eine Profi-Bühne mit LED-animierten Bühnenbildern sorgte für die jeweils passenden Hintergründe. Nach dem dritten Gong und Dankesworten von Halamek, Schretzenmaier und dem Kulturreferenten des Stadtrats, Alfred Fraas, ging’s endlich los.

Tell me more, tell me more: Hits aus dem Musical Grease bildeten den Auftakt des Medley-Abends

Im Chevrolet zum Auftritt

Und wie passend. Der Pausenhof wurde kurzerhand zur „Rydell High“ aus dem Musical Grease. Ein original Chevrolet brachte die flotten Darsteller, um das Publikum herumfahrend, zur Bühne. Was für ein Auftakt! Die brave „Sandy“ und ihr cooler „Danny“ brauchten allerdings keine eineinhalb Stunden (wie im Film), um sich in sexy Outfits anzuhimmeln. Bei Halameks „Summer Night“ ging alles Schlag auf Schlag, und schwupps tanzten „Dirty Dancing“-Legenden Johnny und Baby zur „Time of my Life“. Die Hebe-Figur gelang auf Anhieb. Dann ging es ging ruckzuck weiter zum nächsten Musical. Mit witzigen Zwischeneinlagen und sich stets steigerndem Tempo und mehr und mehr stimmlicher Sicherheit. Im „Starlight Express“ ging’s quasi mit „Dem König der Löwen“ zum „Greatest Showman“ ins „Moulin Rouge“.

Lesen Sie auch: Lebensgefahr: Trotz Hochwasser paddeln ein Mann und ein Mädchen die reißende Isar hinunter - Spaziergängerin ist entsetzt und filmt

Sogar der pinke Indianer Abahachi tanzt auf dem Flussfestival

Die Vielzahl aller Titel hier wiederzugeben, würde den Platz sprengen. Halamek mischte für die diesjährige „Summer Night“ mit gekonnter Leichtigkeit die berühmtesten und berührendsten Titel seiner Lieblingsmusicals. Dabei fielen, anders als angekündigt, „Das Phantom der Oper“ und „Cats“ zu Gunsten des Medley „Miniature Sparkling Diamonds“ aus dem Broadway Musical „Moulin Rouge“ hinten runter. Neben weiteren großen Posen wie aus „König Ludwig“ und „Elisabeth“ gab’s immer wieder mal Klamauk, damit es nicht zu dramatisch wurde. Unter anderem wurde Dominik Halamek selbst im pinkfarbenen Indianerkostüm alias Abahachi aus dem „Schuh des Manitu“ viel bejubelt.

Trotz kurzfristiger Verlegung: Das Publikum hatte richtig Spaß bei Halameks „Summer Nights“

Die versierte Truppe Musical-Darsteller, mit der er schon seit einigen Jahren immer mal wieder auf Tour ist, waren nicht nur stimmlich eine Wucht. Der Feuertänzer buchstäblich war hot. Und dann das Queen Medley „We Will Rock You“ und mit einem Hammer-Gitarren-Riff von Stefanie Bloch (Kitty). Nicht zu vergessen die unglaubliche Regenschirm-Inszenierung zu Mary Poppins „Chim Chim Cheree“ und die vielen Mitmach-Tanz-Aktionen inklusive des legendären „Time Wrap“ aus der Rocky Horror Picture Show rundeten den grandiosen Abend ab.

Stadt in Bewegung? Aber wie! Vom schnellen Alternativplan bis zum letzten Tanzschritt. Alles richtig gemacht. Dass da keine Zeit mehr war, eine Zugabe einzustudieren? Geschenkt. Dann gibt’s beim nächsten Flussfestival 2023 hoffentlich zwei.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare