Untermarkt Wolfratshausen.
+
Ein bunter Markt findet am Freitag zwischen der Musikschule und dem Marienplatz statt.

„Wolfratshausen ist bunt“

Händler-Nacht am Untermarkt

Unter dem Motto „Wolfratshausen ist bunt" findet am Freitag zwischen Musikschule und Marienplatz eine Händler-Nacht statt. Dort laden nicht nur die Geschäfte zum Bummeln ein: Auch kulinarische Köstlichkeiten sollen die Leute in die Altstadt locken.

Wolfratshausen – Einzelhändler hatten es während des Lockdowns schwer. Auch Veranstaltungen gab es in den vergangenen Monaten auch nur sehr vereinzelt. Johannes Woll möchte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen – und mit einer gemeinschaftlichen Händler-Nacht am Untermarkt Menschen in die Stadt locken.

Motto der Veranstaltung: „Wolfratshausen ist bunt“

„Wolfratshausen ist bunt“ ist das Motto der Veranstaltung. „Wir haben so eine wunderbare Diversität in unserer Stadt“, erklärt Woll. Das betrifft nicht nur die Kultur, sondern auch die vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten. Woll hat „eine ganz bunte, abwechslungsreiche Landschaft“ ausgemacht. Vor einigen Wochen eröffnete der Münsinger zusammen mit seiner Geschäftspartnerin Martina Petz den Bekleidungsladen „redstone“ für junge Leute.

Seither schmiedet der kreative Unternehmer Pläne, wie man dem Markt, speziell dem Untermarkt, mehr Leben einhauchen kann. Als er den Ladenbesitzern seine Idee eines abendlichen „(B)untermarkt“-Fests im Sommer vorstellte, „waren alle sofort begeistert“.

Verweilen und Genießen bis 22 Uhr

Geplant ist, dass die beteiligten Läden – Woll rechnet mit etwa 25 Einzelhändlern – ihre Geschäfte bis 20 Uhr für den Verkauf offen lassen und danach bis 22 Uhr zum Verweilen und Genießen einladen. Dazu soll es besondere kulinarische Angebote wie Stangenbrot, orientalisches Fingerfood oder eine Gin-Verkostung geben. Hier und da könnten zudem kleine kulturelle Leckerbissen Menschen anlocken. Auch Vereine, Kulturschaffende oder Institutionen der Stadt möchte der Unternehmer mit ins „(B)untermarkt“-Boot holen.

Woll hofft darauf, dass der erste Markt ein Erfolg wird. „Ich glaube, dass es nach der langen Zeit des Lockdowns ein großes Bedürfnis der Menschen nach Begegnung und Interaktion gibt.“ Ursprünglich hatte Woll daran gedacht, dass die beteiligten Geschäfte ein Late-Night-Shopping nach 20 Uhr anbieten können. Dazu kommt es aber voraussichtlich nicht: „Verlängerte Öffnungszeiten sind ein ziemlicher Verwaltungsakt.“ Außerdem habe ein Treffen mit Vertretern der Kommune ergeben, „dass die Stadt Vorbehalte hat, einen Antrag auf längere Ladenöffnungen zu stellen“.

Ich glaube, dass es nach der langen Zeit des Lockdowns ein großes Bedürfnis der Menschen nach Begegnung und Interaktion gibt.

Johannes Woll

Denn: Damit die Regierung von Oberbayern einer abendlichen Einkaufsveranstaltung zustimmen könne, „müsste es ein großes kommunales Interesse geben und die Veranstalter mit großen Besucherströmen rechnen“. Das sei jedoch mit dem aktuellen Infektionsgeschehen nicht zu vereinbaren. Sollten dennoch viele Besucher der Einladung zum bunten Abend des Handels folgen, möchte der 50-Jährige das Kulturangebot fest im jährlichen Kalender der Stadt verankern – und nach dem Ende der Pandemie ein Late-Night-Shopping anhängen.  

dst

Der „(B)untermarkt“

findet am Freitag, 18. September ab 17 Uhr zwischen Musikschule und Marienplatz statt.

Auch interessant

Kommentare